Advertisement

Corporate Social Responsibility (CSR) und Leadership im Gesundheitswesen

  • Josef Menzel
  • Heribert Jaklin
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Einführung des G-DRG-Systems hat die Entwicklung zur ökonomisierten Medizin massiv beschleunigt. Für die Klinikärzte führt dies zu einem permanenten Entscheidungskonflikt zwischen der bestmöglichen medizinischen Versorgung und der Einhaltung ökonomischer Zielvorgaben. Dieser innere Konflikt demotiviert.

Systeme, die sich den Schwerpunkten CSR und gesunder Führung verschreiben, realisieren zügig Maßnahmen und Innovationen, die dazu beitragen, die verfügbare Zeit für die Kernleistung zu verbessern. Mitarbeiter, die ausreichend Zeit für Ihre Kerntätigkeit haben, werden zufriedener in ihrer Tätigkeit sein. Zufriedenheit in der Tätigkeit führt zu besserer Leistung und einer Qualitätssteigerung, die auch der Leistungsbezieher, der Patient wahrnimmt. Nur so wird es möglich sein, für die auch zukünftig steigenden Gesundheitskosten, die gesellschaftliche Akzeptanz zu erhalten.

Unter gewinnorientierten Aspekten ist daher Zeit ein wesentliches Instrument, um ein Klinikunternehmen erfolgreich zu führen. Die Führung, die in der Lage ist, den Mitarbeitern die erforderliche Zeit für die Kernleistung, für die Weiterbildung, für die Weiterentwicklung zu geben und die Mitarbeiter von unnötigen zeitlichen Belastungen, sogenannten Zeitfressern, zu entlasten, wird erfolgreich sein.

Literatur

  1. BLÄK (2017) Digitalisierung 4.0 – Presseinformation der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK), München, 07.06.2017Google Scholar
  2. FAZ (2017a) Bundesaufsicht will Ärzte und Kassen besser kontrollieren. In: FAZ, 13. Juni 2017 Nr. 135, S. 19Google Scholar
  3. FAZ (2017b) Handel: Pharmabranche ist unmoralisch. In: FAZ, 15.05.2017, Nr. 112, S. 17Google Scholar
  4. FAZ (2017c) Zypries: Gesundheitswesen verschläft Digitalisierung. In: FAZ, 31. Mai 2017 Nr. 125, S. 15Google Scholar
  5. FAZ (2017d) Gröhe und Wanka wollen die E-Gesundheit beschleunigen. In: FAZ, 12.06.2017, Nr. 134, S. 17Google Scholar
  6. FAZ (2017e) Der deutsche Baumeister der künstlichen Intelligenz. In: FAZ, 16.06.2017, Nr. 137, S. 22Google Scholar
  7. FAZ (2017f) Milliarden-Investitionen in Künstliche Intelligenz. In: FAZ, 20.06.2017, Nr. 140, S. 19Google Scholar
  8. FAZ (2017g) Jedes zehnte Krankenhaus steht vor der Insolvenz. In: FAZ, 22. Juni 2017 Nr. 142, S 18Google Scholar
  9. FAZ (2017h) Geld von der Pharmaindustrie. In: FAZ, 23. Juni 2017 Nr. 143, S. 18Google Scholar
  10. Jaklin H (2016) Corporate Social Responsibility und Organisationsentwicklung aus Sicht gesunder Führung. In: Schram B, Schmidpeter R (Hrsg) CSR und Organisationsentwicklung. Die Rolle des Qualitäts- und Changemanagers. Reihe Corporate Social Responsibility. Springer, Berlin, Heidelberg, S 185–190Google Scholar
  11. Maio G (2016) Geschäftsmodell Gesundheit, 2. Aufl. Suhrkamp, Berlin, S 25Google Scholar
  12. Mihm A (2017) Streit über die steigende Zahl von Notfallpatienten. In: FAZ, 10.05.2017, Nr. 108/19D2, S. 1Google Scholar
  13. Pflegewiki (2017) http://www.pflegewiki.de/wiki/Krankenhaus. Zugegriffen: 2. Juli 2017
  14. Wikipedia (2017a) https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssystem. Zugegriffen: 2. Juli 2017
  15. Wikipedia (2017b) https://de.wikipedia.org/wiki/Krankenhaus. Zugegriffen: 2. Juli 2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Josef Menzel
    • 1
  • Heribert Jaklin
    • 2
  1. 1.Direktor der Medizinischen Klinik IIIngolstadtDeutschland
  2. 2.Dir. Deutsche Bank AG i. R. z. Zt. freiberufl. Tätigkeit Unternehmensberatung, CoachErlangenDeutschland

Personalised recommendations