Advertisement

Zukunftsfähige Pflege mit Innovationspotenzial

Pflege neu denken – Strukturwandel pflegerischer Dienstleistungen als gesellschaftliche Aufgabe
  • Pia Wieteck
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Sicherstellung einer nachhaltigen, adäquaten pflegerischen Versorgung und Therapie ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Die zunehmenden Herausforderungen, wie die Zunahme chronisch erkrankter Menschen, an Pflegebedürftigen und an vulnerablen Bevölkerungsgruppen (z. B. an Demenz Erkrankte, Hochaltrige, Menschen mit Migrationshintergrund) bei sich verändernden Familienkonstellationen und Lebensstilen und der damit verbundenen Abnahme an familiären Unterstützungssystemen, erfordern ein Neu-Denken der Handlungskonzepte und der Dienstleistungserbringung im pflegerischen Berufsfeld. Im Krankenhaus, im ambulanten Pflegedienst sowie der stationären Altenpflege hat sich die Situation der Pflegeberufe in den letzten Jahren deutlich verschlechtert. Die Arbeitsbelastung verschärfte sich in den letzten Jahren durch Arbeitsverdichtung und sich ungünstig entwickelnde Patienten/Bewohner-zu-Pflegepersonal-Relationen in der stationären Altenpflege und im Krankenhaus massiv. Im ambulanten Pflegedienst führen die Vergütungsstrukturen für die Dienstleistungen zu einer immer knapper getakteten Minutenpflege, welche oftmals am tatsächlichen Bedarf der Betroffenen vorbeigeht. Mitarbeiter der Pflege können vor dem Hintergrund der Arbeitsverdichtung überwiegend nur mehr eine Satt-Sauber-Versorgung gewährleisten und sind gezwungen, täglich Pflegeleistungen zu rationieren. Die Attraktivität, in der Pflege zu arbeiten, ist nicht nur wegen der schlechten Bezahlung und der hohen Verantwortung gesunken, sondern vorwiegend durch die ungünstigen Arbeitsbedingungen. Offene Stellen können aus den genannten Gründen aktuell häufig nicht besetzt werden. Der Fachartikel beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie die Attraktivität der Pflegeberufe nachhaltig verbessert werden kann und skizziert mögliche Strategien, wie adäquate pflegerische Versorgung und Therapie sichergestellt werden können, welche sich gesamtökonomisch positiv im deutschen Gesundheitswesen auswirken könnten.

Literatur

  1. Aichele V, Schneider J (2006) Soziale Menschenrechte älterer Personen in Pflege. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/uploads/tx_commerce/studie_soziale_menschenrechte_aelterer_personen_in_pflege.pdf. Zugegriffen: 21. Juli 2015Google Scholar
  2. Alscher D, Bals T, Büscher A, Dielmann G, Görres S, Höppner H, Igl G, Kuhlmey A, Matzke U, Satrapa-Schill A (2013) Gesundheitsberufe neu denken, Gesundheitsberufe neu regeln. Grundsätze und Perspektiven – Eine Denkschrift der Robert Bosch Stiftung. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/2013_Gesundheitsberufe_Online_Einzelseiten.pdf. Zugegriffen: 18. Apr. 2017Google Scholar
  3. Bahro M, Kämpf C, Strnad J (2001) Die Verteilungsgerechtigkeit medizinischer Leistungen. Ein Beitrag zur Rationierungsdebatte aus wirtschaftsethischer Sicht. Ethik Medizin 13:45–60CrossRefGoogle Scholar
  4. Balling S (2017) Erste Daten zu möglichen Personaluntergrenzen. https://www.bibliomedmanager.de/news-des-tages/detailansicht/31967-erste-daten-zu-moeglichen-personaluntergrenzen/. Zugegriffen: 21. Apr. 2017Google Scholar
  5. Bangert M, Molyneux DH, Lindsay SW, Fitzpatrick C, Engels D (2017) The cross-cutting contribution of the end of neglected tropical diseases to the sustainable development goals. Infect Dis Poverty 6:73CrossRefGoogle Scholar
  6. Becke G, Behrens M, Bleses P, Jahns K, Pöser S, Ritter W (2013) Nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit in der ambulanten Pflege Zwischenbericht des Verbundprojekts ZUKUNFT:PFLEGE artec-paper Nr. 189. http://www.zukunft-pflege.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/veroeffentlichungen/Zukunft-Pflege_Zwischenbericht_04_2013.pdf. Zugegriffen: 30. März 2017Google Scholar
  7. Betting U, Göppert T (2015) Berufsperspektiven in der Pflege. In: Brandenburg H, Güter H, Proft I (Hrsg) Kosten kontra Menschlichkeit Herausforderungen an eine gute Pflege im Alter. Matthias Grünewald Verlag der Schwabenverlag AG, OstfildernGoogle Scholar
  8. Bleses P, Jahns K, Lürßen S, Pöser S, Ritter W, Schimitzek I, Schmidt S (2015) Nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit in der ambulanten Pflege Leitfäden 1–6. http://www.zukunft-pflege.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/veroeffentlichungen/Leitfaeden_pflegechancen/Leitfadensammlung_pflegechancen.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2017Google Scholar
  9. Braun B, Müller R (2005) Arbeitsbelastungen und Berufsausstieg bei Krankenschwestern. Pflege Ges 10:131–141Google Scholar
  10. Braun B, Klinke S, Müller R (2010) Auswirkungen des DRG-Systems auf die Arbeitssituation im Pflegebereich von Akutkrankenhäuser. Pflege Ges 15:5–19Google Scholar
  11. Brause M, Kleina T, Horn A, Schaeffer D (2015) Burnout-Risiko in der stationären Langzeitversorgung. Präv Gesundheitsförd 10:41–48CrossRefGoogle Scholar
  12. Brocklehurst H, Laurenson M (2008) A concept analysis examining the vulnerability of older people. Br J Nurs 17:1354–1357CrossRefGoogle Scholar
  13. Brühl A, Planer K (2013) PiSaar Pflegebedarf im Saarland – Abschlussbericht. http://opus.bsz-bw.de/kidoks/volltexte/2013/117/pdf/PiSaar_Abschlussbericht_2013.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015Google Scholar
  14. Buchstor B, Thoma J, Feutinger J (Hrsg) (2014) Erfolgreiche Personalentwicklungsprojekte am Universitätsklinikum Freiburg im Pflege- und Prozessmanagement. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Bührlen B, Hegemann T, Henke K-D, Kloepfer A, Reiß T, Schwartz FW (2014) Gesundheit neu denken Fragen und Antworten für ein Gesundheitssystem von morgen. ISI-Schriftenreihe „Innovationspotenziale“ [Online], 2. unveränderte Auflage. https://www.fraunhofer.de/content/dam/zv/de/Forschungsfelder/Umwelt-Gesundheit/Gesundheit-neu-denken.pdf. Zugegriffen: 04.2017Google Scholar
  16. Carnau P (2011) Nachhaltigkeitsethik: Normativer Gestaltungsansatz für eine global zukunftsfähige Entwicklung in Theorie und Praxis. Hampp, München, MeringGoogle Scholar
  17. Cousley A, Martin DS, Hoy L (2014) Vulnerability in the perioperative patient: a concept analysis. J Perioper Pract 24:164–171CrossRefGoogle Scholar
  18. Daly J, Jackson D (2014) Entwicklung resilienter Pflegefachkräfte in der australischen Pflege. In: Tewes R, Stockinger A (Hrsg) Personalentwicklung in der Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e. V. (2013) Pflegerische Expertiese für eine leistungsfähige Gesundheitsversorgung. 3. überarbeitete Auflage. https://www.dbfk.de/media/docs/download/Allgemein/Advanced-Nursing-Practice-Pflegerische-Expertise-2013-02.pdf. Zugegriffen: 31. März 2017Google Scholar
  20. Deutscher Bundestag (1994) Bericht der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Bewertungskriterien und Perspektiven für umweltverträgliche Stoffkreisläufe in der Industriegesellschaft“ Die Industriegesellschaft gestalten – Perspektiven für einen nachhaltigen Umgang mit Stoff- und Materialströmen. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/12/082/1208260.pdf. Zugegriffen: 04.2017
  21. Deutscher Bundestag (1998) Abschlussbericht der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung“. http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/13/112/1311200.pdf. Zugegriffen: 04.2017Google Scholar
  22. Deutscher Bundestag (2016) Unterrichtung des Deutschen Ethikrates Stellungnahme des nationalen Ethikrates Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/088/1808843.pdf. Zugegriffen: 4. Mai 2017Google Scholar
  23. Ehrentraut O, Hackmann T, Krämer L, Schmutz S (2015) Zukunft der Pflegepolitik – Perspektiven, Handlungsoptionen und Politikempfehlungen. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/12140.pdf. Zugegriffen: 29. März 2016Google Scholar
  24. Fajardo A (2013) Die (Un-)Attraktivität des Pflegeberufes in Deutschland und der Einfluss der Führungskräfte. Diplomica, HamburgGoogle Scholar
  25. Friesacher H (2001) Bedeutung und Möglichkeit von Diagnostik und Klassifikation in einer praktischen Wissenschaft. In: Kollak I, Georg M (Hrsg) Pflegediagnosen: Was leisten sie – was leisten sie nicht? Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  26. Geldermann B (2011) Methoden und Instrumente einer demographiefesten Personalpolitik in der Pflege. In: Loebe H, Severing E (Hrsg) Zukunftsfähig im demografischen Wandel: Herausforderungen für die Pflegewirtschaft. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  27. Geraedts M (2017) Personalausstattung der Krankenhäuser: Entwicklungen der letzten 25 Jahre. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2017 Schwerpunkt: Zukunft gestalten. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Görres S, Bomall J, Schwanke A, Stöver M, Schmitt S (2010) „Imagekampagne für Pflegeberufe auf der Grundlage empirisch gesicherter Daten“ – Einstellungen von Schüler/innen zur möglichen Ergreifung eines Pflegeberufes – Ergebnisbericht. https://www.pflege-ndz.de/tl_files/pdf/Image_Abschlussbericht-Endfassung.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2015Google Scholar
  29. Gottwald M (2011) Deomografiebedingte Problemlagen sowie alternsgerechte Gestatlungsansätze in der Krankenhauspflege – Ergebnisse einer bundesweiten Bedarfsstudie. In: Loebe H, Severing E (Hrsg) Zukunftsfähig im demografischen Wandel: Herausforderungen für die Pflegewirtschaft. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  30. Hardtke A, Prehn M (2012) Perspektiven der Nachhaltigkeit: Vom Leitbild zur Erfolgsstrategie. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  31. Höhmann U (1999) Pflegediagnosen: Instrumente zur Professionalisierung der Pflege. Pflege Ges 4:8–13Google Scholar
  32. Horst H, Walter A (2016) Standards für eine verantwortungsvolle Gewinnung von internationalen Fachkräften in der Sozialwirtschaft. http://welcome-center-sozialwirtschaft-bw.de/wp-content/uploads/ENDFASSUNG_DWW_Brosch%C3%BCre_WCS_2016-04-14.pdf. Zugegriffen: 03.2017Google Scholar
  33. Isfort M, Weidner F (2007) Pflege-Thermometer 2007: Eine bundesweite representative Befragung zur Situation und zum Leistungsspektrum des Pflegepersonals sowie zur Patientensicherheit im Krankenhaus. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung (dip), KölnGoogle Scholar
  34. Isfort M, Weidner F, Neuhaus A, Kraus S, Köster V-H, Gehlen D (2010) Pflegethermometer 2009. Eine bundesweite Befragung von Pflegekräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung im Krankenhaus. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung, KölnGoogle Scholar
  35. Isfort M, Weidner F, Neuhaus A, Brühe R, Kraus S, Köster V, Gehlen D (2011) Zur Situation des Pflegepersonals in deutschen Krankenhäusern – Ergebnisse des Pflege-Thermometers 2009. Pflege Ges 16(1):5–19Google Scholar
  36. Isfort M, Weidner F, Gehlen D (2012) Pflege-Thermometer 2012: Eine bundesweite Befragung von Leitungskräften zur Situation der Pflege und Patientenversorgung auf Intensivstationen im Krankenhaus. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung (dip), KölnGoogle Scholar
  37. Isfort M, Klostermann J, Gehlen D, Siegling B (2014) Pflege-Thermometer 2014 „Eine bundesweite Befragung von leitenden Pflegekräften zur Pflege und Patientenversorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus“. http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/projekte/Pflege-Thermometer_2014.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2015Google Scholar
  38. Klusen N, Meusch A (Hrsg) (2009) Zukunft der Pflege in einer alternden Gesellschaft, Konzepte, Kosten, Kompetenzen. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  39. Kohlen H (2013) „Zeit ist Geld“ und die Sorge um das gute Leben Überlegungen zu einem Verständnis von Care als politische und soziale Praxis. In: Niederschlag H, Proft I (Hrsg) Moral und Moneten Zu Fragen der Gerechtigkeit im Gesundheitssystem. Matthias Grünewald Verlag der Schwabenverlag, OstfildernGoogle Scholar
  40. Kollak I, Kim HS (Hrsg) (1999) Pflegetheoretische Grundbegriffe. Huber, BernGoogle Scholar
  41. Koths G, Holl F (2012) Verantwortungsvoller Konsum – ein Problem asymmetrisch verteilter Information? In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate Social Responsibillity Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  42. Krohwinkel M (1993) Der Pflegeprozess am Beispiel von Apoplexiekranken. Bundesministerium für Gesundheit, BonnGoogle Scholar
  43. Kromark K, Ostendorf P (2011) Arbeitsanforderungen im Pflegeberuf Ergebnisse empirischer Studien im Überblick. In: Loebe H, Severing E (Hrsg) Zukunftsfähig im demografischen Wandel: Herausforderungen für die Pflegewirtschaft. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  44. Lee TH, Mongan JJ (2007) Ist das Gesundheitswesen unheilbar krank? Das Programm eines integrierten Gesundheitsnetzwerks und sein Beitrag zur Transformation der Patientenversorgung. In: Bohnet-Joschko S (Hrsg) Wissensmanagement im Krankenhaus Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch versorgungsorientierte Organisation von Wissen und Prozessen. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Lincoln V (2014) Einführung komplementärer Heilmethoden in einem Akutkrankenhaus in den USA. In: Tewes R, Stockinger A (Hrsg) Personalentwicklung in der Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  46. Lopreite M, Mauro M (2017) The effects of population ageing on health care expenditure: a Bayesian VAR analysis using data from Italy. Health Policy (New York) 121:663.  https://doi.org/10.1016/j.healthpol.2017.03.015CrossRefGoogle Scholar
  47. Mächler K (2014) Ein Karrieremodell für die Pflege in der Schweiz. In: Tewes R, Stockinger A (Hrsg) Personalentwicklung in der Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  48. McCloskey JC, Bulechek GM (2000) Nursing Interventions Classification (NIC). Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  49. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) (Hrsg) (2012) 3. Bericht des MDS nach § 114a Abs. 6 SGB XI. Qualität in der ambulanten und stationären Pflege. http://www.mdk.de/media/pdf/MDS_Dritter_Pflege_Qualitaetsbericht_Endfassung.pdf. Zugegriffen: 9. Apr. 2016Google Scholar
  50. Meyer G, Köpke S (2009) Klinische Relevanz in Pflegeforschung und -praxis denken. In: Klusen N, Meusch A (Hrsg) Zukunft der Pflege in einer alternden Gesellschaft, Konzepte, Kosten, Kompetenzen. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  51. Mittnacht B (Hrsg) (2010) Qualitätsentwicklung und Nachhaltigkeit im Kontext häuslicher Pflegearrangments Entwicklungstrends und Perspektiven. Jacobs, LageGoogle Scholar
  52. Müller H (2009) Soll-Bruch-Stellen für eine humane und zukunftsfähige Pflege in einem zukunftsfähigen Gesundheitswesen. In: Klusen N, Meusch A (Hrsg) Zukunft der Pflege in einer alternden Gesellschaft. Konzepte, Kosten, Kompetenzen. Beiträge zum Gesundheitsmanagement, Bd. 25. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  53. Nanninga J (2014) Fachkräftemangel in der Pflege: Darstellung eines Imagekonzepts, Personalbindungsstrategien und Maßnahmen zur Nachwuchsrekrutierung. Diplomica, HamburgGoogle Scholar
  54. Nienhaus A, Westermann C, Kuhnert S (2012) Burn-out bei Beschäftigten in der stationären Altenpflege und in der Geriatrie. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:211–222CrossRefGoogle Scholar
  55. Premji SS, Hatfield J (2016) Call to action for nurses/nursing. Biomed Res 2016:3127543Google Scholar
  56. Rieger A (2014) Verfassungsbeschwerde an das Bundesverfassungsgericht. http://pflege-prisma.de/wp-content/uploads/2014/11/Verfassungsbeschwerde-Pflege-A.Rieger.pdf. Zugegriffen: 8. Jan. 2016Google Scholar
  57. Rohrmair A (2008) Gewalt gegen pflegebedürftige Senioren Welche Rolle sollte die Polizei spielen? http://195.202.38.218/onlinedokumente/masterarbeiten/2008/Rohrmair_Andreas.pdf. Zugegriffen: 8. Jan. 2016Google Scholar
  58. Scherenberg V (2012a) Nachhaltigkeit in der Gesundheitsvorsorge: Wie Krankenkassen Marketing und Prävention erfolgreich verbinden. Gabler, Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  59. Scherenberg V (2012b) Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen Nur ein Modewort oder Anstoß zum Umdenken? Dr. med. Mabuse 200(11/12). http://www.scherenberg-online.de/mediapool/127/1277638/data/200_Scherenberg_Nachhaltigkeit_im_Gesundheitswesen.pdf. Zugegriffen: April 2017
  60. Schreiner P-W (2000) Ethische Aspekte einer Gesundheitsökonomie. Pflege 13(4):209–218CrossRefGoogle Scholar
  61. Schrems B (2006) Der Pflegeprozess im Kontext der Professionalisierung. PrInterNet 8:44–52Google Scholar
  62. Schultheiss C (2001) Überlegungen zur Notwendigkeit einer offenen Rationierungsdebatte. Ethik Medizin 13:2–16CrossRefGoogle Scholar
  63. Schwarz M (2013) Schlagzeilen durch Personalnot: Mitarbeiter des Stuttgarter Olgahospitals beklagen öffentlich Missstände – Patientenversorgung soll gefährdet sein. http://www.morgenweb.de/nachrichten/sudwest/schlagzeilen-durch-personalnot-1.861059. Zugegriffen: 1. Sept. 2015Google Scholar
  64. Simon M, Mehmecke S (2017) Nurse-to-Patient Ratios. Ein internationaler Überblick über staatliche Vorgaben zu einer Mindestbesetzung im Pflegedienst der Krankenhäuser. Working Paper Forschungsförderung. http://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_027_2017.pdf. Zugegriffen: 9. Febr. 2017Google Scholar
  65. Spangenberg JH (2003) Soziale Nachhaltigkeit. Eine integrierte Perspektive für Deutschland. Utopie Kreat 153/154:649–661Google Scholar
  66. Stemmer R (2003) Pflegeergebnismessung und Klassifikationssysteme. Perspektiven 3:1–3Google Scholar
  67. Tewes R, Stockinger A (Hrsg) (2014) Personalentwicklung in der Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  68. Wieteck P, Kraus S (2016) Personalbedarf Pflege. Sektorenübergreifende Analyse der Pflegesituation und ihre Bemessungsgrundlagen mit Handlungsempfehlungen. RECOM, KasselGoogle Scholar
  69. Wöhler C, Ehrentraut O (2012) Studie Pflegelandschaft 2030, Eine Studie der Prognos AG im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. https://www.prognos.com/fileadmin/pdf/publikationsdatenbank/121000_Prognos_vbw_Pflegelandschaft_2030.pdf. Zugegriffen: 30. März 2017Google Scholar
  70. Zander B, Dobler L, Baumler M, Busse R (2014) Implizite Rationierung von Pflegeleistungen in deutschen Akutkrankenhausern – Ergebnisse der internationalen Pflegestudie RN4Cast. Gesundheitswesen 76:727–734CrossRefGoogle Scholar
  71. Zander B, Köppen J, Busse R (2017) Personalsituation in deutschen Krankenhäusern in internationaler Perspektive. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhaus-Report 2017 Schwerpunkt: Zukunft gestalten. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Pia Wieteck
    • 1
  1. 1.Leitung der Abteilung Forschung und EntwicklungRECOM GmbHBaar-EbenhausenDeutschland

Personalised recommendations