Das Krankenhaus als engagierter Bürger

Sponsoring im Rahmen der Corporate Citizenship
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Krankenhäuser sind nicht nur Spendennehmer, sie sind auch selbst sozial engagierte Akteure. Der Beitrag liefert Beispiele für dieses Engagement und erläutert sie als Aufbau von Sozialkapital, dem mit der Perspektive der Corporate Citizenship ein geeigneter Rahmen gegeben werden kann. Der Citizenship-Ansatz wird für Kliniken erläutert. Den Abschluss bilden Überlegungen zur Akzeptanz im ärztlichen Dienst und in der Pflege.

Literatur

  1. Augurzky B, Pilny A, Wübker A (2015) Krankenhäuser in privater Trägerschaft 2015. RWI Materialien, Heft 89. Essen. http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-materialien/rwi-materialien_89.pdf. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  2. Axtner W (1978) Krankenhausmanagement. Empfehlungen zu Zielen, Rechtsform, Organisation, Information und Führung auf der Grundlage einer empirischen Untersuchung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  3. Backhaus-Maul H, Biedermann C, Nährlich S, Polterauer J (2010) Corporate Citizenship in Deutschland. Die überraschende Konjunktur einer verspäteten Debatte. In: Backhaus-Maul H, Biedermann C, Nährlich S, Polterauer J (Hrsg) Corporate Citizenship in Deutschland. VS, Wiesbaden, S 15–49CrossRefGoogle Scholar
  4. Bartoluzzi Dubach E, Frey H (2000) Sponsoring. Der Leitfaden für die Praxis, 2. Aufl. Haupt, BernGoogle Scholar
  5. Beske F, Hallauer J (2004) Das Gesundheitswesen in Deutschland. Struktur – Leistung – Weiterentwicklung. Deutscher Ärtze-Verlag, KölnGoogle Scholar
  6. Betapharm (2017a) Leitfaden für erfolgreiches Corporate Social Responsibility. http://www.betapharm.de/unternehmen/unser-engagement/pionierarbeit-csr.html. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  7. Betapharm (2017b) Unternehmensportrait. http://www.betapharm.de/unternehmen/unternehmensportrait.html. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  8. Bölt U (2012) 20 Jahre Krankenhausstatistik. Statistisches Bundesamt, Wirtschaft und Statistik. S. 112–139. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Gesundheitswesen/20JahreKrankenhausstatistik.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  9. Bourdieu P (1983) Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In: Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheiten. Schwartz, Göttingen, S 183–198Google Scholar
  10. Braun S (2010) Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Zwischen Tradition und Innovation. In: BMFSFJ, Bundesministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) Monitor ENGAGEMENT. Ausgabe Nr. 3. BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  11. Eichhorn P, Seelos HJ, Schulenburg J-M (2000) Krankenhausmanagement. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  12. Gazdar K, Kirchhoff K (2004) Unternehmerische Wohltaten: Last oder Lust? Von Stakeholder Value, Corporate Citizenship und Sustainable Development bis Sponsoring. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  13. GfK, Gesellschaft für Konsumforschung (2016) Charity scope 2016. http://www.spendenrat.de/wp-content/uploads/2016/02/Bilanz_des_Helfens_2016.pdf. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  14. Glöser S (2016) Frage der Woche an … Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg. Dtsch Arztebl 113(20):4Google Scholar
  15. Habisch A (2003) Corporate Citizenship in Deutschland. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  16. Haubrock M, Schär W (2007) Betriebswirtschaft und Management im Krankenhaus. Huber, BernGoogle Scholar
  17. Hofinger T (2004) Betapharm: „Branchenperle“ bald mit neuer Fassung. Dtsch Arztebl 101(1–2):A–57Google Scholar
  18. Hofmann I (2012) Die Rolle der Pflege im Gesundheitswesen. Historische Hintergründe und heutige Konfliktkonstellationen. Bundesgesundheitsblatt 55:1161–1167CrossRefGoogle Scholar
  19. Janes J, Schneider M (2010) „Making Money by Doing Good“. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship im transatlantischen Vergleich. In: Braun S (Hrsg) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der Deutsche Weg im internationalen Kontext. VS, Wiesbaden, S 51Google Scholar
  20. Leidl J (2009) Engagiert für die Gesundheit der Bevölkerung – der Öffentliche Gesundheitsdienst. Bundesgesundheitsblatt 52:791–798CrossRefGoogle Scholar
  21. Müller A (2009) Widerstand gegen Privatisierung von Kliniken ist erfolgreich. http://www.nachdenkseiten.de/?p=4324. Zugegriffen: 23. Nov. 2017Google Scholar
  22. Nährlich S (2010) Tue Gutes und profitiere davon. Zum Nutzen von Corporate Citizenship-Aktivitäten. In: Backhaus-Maul H, Biedermann C, Nährlich S, Polterauer J (Hrsg) Corporate Citizenship in Deutschland, 2. Aufl. VS, Wiesbaden, S 240–258CrossRefGoogle Scholar
  23. OECD (2016) Bildung auf einen Blick 2016. Die OECD Indikatoren. OECD, GüterslohCrossRefGoogle Scholar
  24. Offermanns G (2011) Prozess- und Ressourcensteuerung im Gesundheitssystem. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  25. Penter V, Augurzky B (2014) Gesundheitswesen für Praktiker. System, Akteure, Perspektiven. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Rosog T (2014) Pfadabhängigkeiten vertragsärztlicher Leistungserbringung. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  27. Schiller F (1900) Xenien. Leipzig. http://gutenberg.spiegel.de/buch/xenien-3628/2. Zugegriffen: 10. Mai 2017Google Scholar
  28. Siegrist J (2001) Professionalization/Professions in History. IESBS International Encylopedia of Social and Behavioral Sciences. Elsevier, Amsterdam, S 12154–12160CrossRefGoogle Scholar
  29. Siegrist J (2005) Medizinische Soziologie, 6. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  30. Wieland J (2010) Corporate Citizens sind kollektive Bürger. In: Backhaus-Maul H, Biedermann C, Nährlich S, Polterauer J (Hrsg) Corporate Citizenship in Deutschland, 2. Aufl. VS, Wiesbaden, S 131–137CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Wilhelm Löhe HochschuleFürthDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für SozialpädagogikKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations