Advertisement

Nachhaltigkeit – die sechste Disziplin

Kunst und Praxis der lernenden Organisation
  • Franz Lorenz
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Nachhaltigkeit gewinnt derzeit gerade Aufmerksamkeit. Handelt es sich dabei um einen wirklichen Paradigmenwechsel mit einer nachhaltigen Wirkung auf die mentalen Modelle von Menschen und damit verbunden um einen Abschied von nicht hinterfragten Wohlstands- und Gewinnmaximierungskonzepten? Die Etablierung eines gesellschaftlichen Diskurses stellt die (Lebens-)Qualität aller Menschen in den Mittelpunkt unter dem Paradigma der Selbstbeschränkung „Die Welt gibt genug für jedermanns Bedürfnis aber nicht für jedermanns Gier.“(Gandhi)

Oder handelt es sich um die Fortsetzung eines ökonomischen Diskurses der Gier, als Erfolg deklariert, die zu einer weiteren Zerstörung der ökologischen und sozialen Welt führt, indem die Nebenfolgen eigenen Handels, wie Ulrich Beck es in seinem Buch Risikogesellschaft skizziert, außer Acht gelassen werden und Spätfolgen gegenwärtigen Verhaltens an die nahfolgende Generation vererbt werden, ohne diese zu hinterfragen?

Daher erscheint es wichtig, sich mit den Lernmöglichkeiten von Menschen und Organisationen auseinanderzusetzen, um Strategien zu erlernen, die ein erweitertes Denken eröffnen und diskursfähig machen. Das Unterfangen scheint möglich im Sinne von Anschlussfähigkeit, wenn die konstruktive Auseinandersetzung mit Klassikern der Organisationslehre gelingt. Zumindest der Versuch ist wichtig, denn „Die Natur lässt nicht mit sich verhandeln“ (Walter Lesch).

Literatur

  1. Allgeier et al (2003) Management Bd. 2. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Argyris C, Schön DA (2008) Die lernende Organisation, 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  3. Badura B, Feuerstein G (1996) Systemgestaltung im Gesundheitswesen. Zur Versorgungskrise der hochtechnisierten Medizin und den Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  4. Baecker D (1996) Kybernetik 2. Ordnung. In: Von Förster H Wissen und Gewissen. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Baecker D (2004) Wozu Soziologie? Kadmos Kulturverlag, BerlinGoogle Scholar
  6. Baecker D (2007) Form und Formen der Kommunikation. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Beck U (1986) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Briam KH (2001) Die Genese der Initiative in Hans Böckler Stiftung Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  9. Bröckling U et al (2002) Gouvernementalität der Gegenwart, Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Bueb B (2010) Ein Lob der Disziplin, 5. Aufl. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  11. Burkart G (2006) Niklas Luhmann: ein Theoretiker der Kultur. In: Moebius S, Quadflieg D (Hrsg) Kultur. Theorien der Gegenwart. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Dewe B, Schwarz M (2011) Zum Stand der Forschung – eine Einleitung. In: Dewe B, Schwarz M (Hrsg) Beruf – Betrieb – Organisation. Perspektiven der Betriebspädagogik und beruflichen Weiterbildung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn, S 11–23Google Scholar
  13. Dörner D (1996) Logik des Misslingens. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  14. Dürr W (2001) Betriebspädagogik. In: Lenzen D Pädagogische Grundbegriffe. Ernst Klett, StuttgartGoogle Scholar
  15. Esser H (1999) Soziologie Allgemeine Grundlagen. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Frehr H (1994) Total quality management, 2. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  17. Gairing F (2002) Organisationsentwicklung, Geschichte – Konzepte – Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Galbraith JK (1998) Die solidarische Gesellschaft, Plädoyer für eine moderne soziale Marktwirtschaft. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  19. Gerber M (2017) Agenda2030: Gespräch mit Botschafter Michael Gerber. https://www.xing.com/news/insiders/articles/agenda2030-gesprach-mit-botschafter-michael-gerber-655612. Zugegriffen: 18. März 2018
  20. Goebel D (1999) Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  21. Göhlich M (2010) Pädagogische Organisationsforschung in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Probleme, Trends und Bedarfe. In: Dollhausen K, Feld TC, Seitter W (Hrsg) Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung. VS, Wiesbaden, S 277–291CrossRefGoogle Scholar
  22. Gripp-Hagelstange H (1995) Niklas Luhmann. Eine Einführung. Fink, MünchenGoogle Scholar
  23. Habermas J (1995) Theorie kommunikativen Handelns, 4. Aufl. Bd. 2. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Hardtke A, Prehn M (2001) Perspektiven der Nachhaltigkeit – Vom Leitbild zur Erfolgsstrategie. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. Hauff V (1987) Unsere gemeinsame Zukunft – Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Eggenkamp, GrevenGoogle Scholar
  26. Jochimsen M, Knobloch U (1993) Towards a caring economy. www.worldcat.org/oclc/320875526. Zugegriffen: 18. März 2018Google Scholar
  27. Junge M (2006) George Ritzer: Die McDonaldisierung von Gesellschaft und Kultur. In: Moebius S, Quadflieg D (Hrsg) Kultur. Theorien der Gegenwart. VS, Wiesbaden, S 371–378Google Scholar
  28. Kahla-Witzsch H, Gesinger T (2004) Clinical Pathways in der Krankenhauspraxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. Kneer G, Nassehi A (1993) Niklas Luhmann Theorie Sozialer Systeme. Fink, MünchenGoogle Scholar
  30. König E, Vollmer G (1994) Systemische Organisationsberatung Grundlagen und Methoden. System und Organisation; Bd. 1. 2. Auflage. Deutscher Studienverlag, WeinheimGoogle Scholar
  31. Krause D (2001) Luhmann Lexikon. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  32. Lorenz F (2007) Der Faktor Mensch. In: Caritas und Pflege 4/07. Mitgliederzeitschrift der Caritasgemeinschaft für Pflege- und Sozialberufe e. V., FreiburgGoogle Scholar
  33. Lorenz F (2010) Führungskultur im Krankenhaus. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  34. Lorenz F, Schwarz MP (2012) Führen als organisationales Erfordernis und personale Haltung. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  35. Luhmann N (1991) Soziologische Aufklärung. Band 1. 6. Aufl. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  36. Luhmann N (1993) Gesellschaftsstruktur und Semantik. Band I+II. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  37. Luhmann N (1994) Soziale Systeme, 5. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  38. Luhmann N (2006) Einführung in die Systemtheorie. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  39. 4managers (2004) Lerntheorien. http://www.vordenker.de/gerald/Lernphaeno.html. Zugegriffen: 20. Mai 2017Google Scholar
  40. Manzeschke A (2007) Diakonie und Ökonomie. In: Krankendienst 12/07, 80. Jahrgang. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  41. Münch R (2004) Soziologische Theorien Bd. 3. Campus, KölnGoogle Scholar
  42. Neuberger O (2002) Führen und Führen lassen. 8. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  43. Owen H (2008) The Spirit of Leadership Führen heisst Freiräume schaffen. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  44. Reckwitz A (2006) Die Transformation der Kulturtheorien, Studienausgabe. Velbrück Wissenschaftsverlag, WeilerwistGoogle Scholar
  45. Reich K (2002) Systemisch-konstruktivistische Pädagogik, 4. Aufl. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  46. Richter R (2001) Soziologische Paradigmen. WUV, WienGoogle Scholar
  47. Richter R (2016) Soziologische Paradigmen. Facultas UTB, StuttgartGoogle Scholar
  48. Rieckmann H (1997) Managen und Führen am Rand des 3. Jahrtausends. Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  49. Ritzer G (2006) Die Mc Donaldisierung der Gesellschaft, 4. Aufl. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  50. Schein E (2003) Organisationskultur. EHP, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  51. Schülein, Reitze (2005) Wissenschaftstheorie für Einsteiger. Facultas, WienGoogle Scholar
  52. Senge P (2011) Die fünfte Disziplin. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  53. Sonntag KH (1996) Lernen im Unternehmen. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  54. Sottas B et al (2013) Umrisse einer neuen Gesundheitsbildungspolitik. Careum Working Paper 7. Careum, ZürichGoogle Scholar
  55. Steinmann H, Schreyögg G (2005) Management. Grundlagen der Unternehmensführung, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  56. Strecker D, Schaal G (2001) Die politische Theorie der Deliberation: Jürgen Habermas In: Brodocz A, Schaal G Politische Theorien der Gegenwart II. Leske Budrich, OpladenGoogle Scholar
  57. SVR-G Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten. Huber, BernGoogle Scholar
  58. Thiele G (2004) Ökonomik des Pflegesystems. Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  59. Vogel et al (1994) Werkbuch der Organisationsberatung. IBS Institut für Beratung und Supervision, AachenGoogle Scholar
  60. Watzlawick P (1994) Wie wirklich ist die Wirklichkeit. Piper, MünchenGoogle Scholar
  61. Weber M (1972) Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr-Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  62. WHO Regionalbüro Europa (2012) Strategie und Aktionsplan für gesundes Altern in der Europäischen Region (2012–2010)Google Scholar
  63. Willke H (1992) Beobachtung, Beratung und Steuerung von Organisationen in systemtheoretischer Sicht. In: Wimmer R (Hrsg) Organisationsberatung. Gabler, Wiesbaden, S 17–42CrossRefGoogle Scholar
  64. Willke H (1995) Systemtheorie III, Steuerungstheorie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Baecker D (2002) Wozu Systeme? Kadmos Kulturverlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Baecker D (2003) Organisation und Management. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Baecker D (2006) Wozu Kultur? Kadmos Kulturverlag, BerlinGoogle Scholar
  4. Baecker D (2008) Zur Krankenbehandlung ins Krankenhaus in Vogd /Saake. Mythen der der Medizin. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Esser H (2000) Institutionen. Soziologie Spezielle Grundlagen, Bd. 5. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  6. Hessel S, Kogon M (2011) Empört Euch! 17. Aufl. Ullstein Streitschrift. Ullstein, Berlin (Rezension online unter http://www.socialnet.de/rezensionen/isbn.php?isbn=978-3-550-08883-4)Google Scholar
  7. Lorenz F (2011) Betriebspädagogik als Wissenschaft. In: Dewe B, Schwarz M (Hrsg) Beruf – Betrieb – Organisation. Perspektiven der Betriebspädagogik und beruflichen Weiterbildung. Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn, S 241–258Google Scholar
  8. Luhmann N (1998) Soziale Systeme, 6. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Moebius S, Quadflieg D (2006) Kultur. Theorien der Gegenwart. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  10. Reinhard R (1995) Das Modell organisationaler Lernfähigkeit und die Gestaltung lernfähiger Organisationen. Peter Lang, Frankfurt am Main (Bildung und Organisation 2)Google Scholar
  11. Willke H (1987) Systembeobachtung, Systemdiagnose, Systemintervention. In: Schiepek G (Hrsg) Systeme erkennen Systeme. PVU, MünchenGoogle Scholar
  12. Willke H (1996) Systemtheorie I, Grundlagen, 5. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  13. Willke H (1999) Systemtheorie II, Interventionstheorien, 3. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Berufsakademie für Gesundheit und SozialwesenSaarlandDeutschland

Personalised recommendations