Advertisement

Curriculum Palliative Care für Menschen mit geistiger Behinderung

  • Evelyn Franke
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Menschen mit geistiger Behinderung wollen Informationen über Krankheiten, Sterben, Tod und Trauer. Ihnen sind in den letzten Jahren Fortbildungen als eine Möglichkeit einer inhaltlichen Arbeit vertraut geworden, sodass diese Form genutzt werden kann. Eine Fortbildung ist eine klar definierte Zeitspanne mit einem abgesprochenen und vorher allen Teilnehmerinnen bekannten Thema. Wir müssen also nicht auf die Gelegenheit einer Akutsituation warten, um etwas anzusprechen. In diesem Kapitel werden die wichtigsten Themen im Bereich Palliative Care methodisch aufbereitete Fördereinheiten vorgestellt, die – angepasst an die sprachlichen Möglichkeiten der Teilnehmerinnen – als Gespräche und Fortbildungen umgesetzt werden können. Bedeutung wird dabei auf die Einbeziehung der Teilnehmerinnen gelegt. Die einzelnen Fördereinheiten können für Einzel- und für Gruppengespräche und sowohl zu einem einzelnen Thema als auch als Kurssystem/aufbauende Reihe genutzt werden. Auch der Vorschlag für einen einwöchigen Kurs/ein längeres Kurswochenende ist skizziert.

Literatur

  1. Amt für Öffentlichkeitsdienst der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche (Hrsg) (2005) Mit den Perlen des Glaubens leben. In Zusammenarbeit mit der Pastoralen Dienststelle im Erzbistum Hamburg. Lutherische Verlagsgesellschaft, KielGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, TübingenGoogle Scholar
  3. Appel M, Schaars WK (2006) Anleitung zur Selbstständigkeit. Wie Menschen mit geistiger Behinderung Verantwortung für sich übernehmen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  4. Baltscheit M (2011) Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor, 2. Aufl. BV Berlin Verlag, BerlinGoogle Scholar
  5. Baumgart E (1997) Stettener Deskriptionsdiagnostik des Sprachentwicklungsstandes von Menschen mit geistiger Behinderung eine methodische Handreichung für die Praxis. Diakonie-Verlag, ReutlingenGoogle Scholar
  6. Becker KP, Becker R, Autorenkollektiv (1983) Rehabilitative Spracherziehung. Beiträge zum Sonderschulwesen und zur Rehabilitationspädagogik, Bd 31. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  7. Brathuhn S, Drolshagen C, Lamp I, Schneider CE (Hrsg) (2005) Manchmal wird das Wort zum Zeichen. Texte für schwere Stunden. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  8. Bruhn R, Straßer B (Hrsg) (2014) Palliative Care für Menschen mit geistiger Behinderung. Interdisziplinäre Perspektiven für die Begleitung am Lebensende. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Buchka M (2003) Ältere Menschen mit geistiger Behinderung. Bildung, Begleitung, Sozialtherapie. Reinhardt, München, BaselCrossRefGoogle Scholar
  10. Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Geistiger Behinderung e. V. (2002) Bäume wachsen in den Himmel – Sterben und Trauer. Ein Buch für Menschen mit geistiger Behinderung. Lebenshilfe-Verlag, MarburgGoogle Scholar
  11. Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. (Hrsg) (2011) In Würde. Bis zuletzt. Hospizliche und palliative Begleitung und Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung. AugsburgGoogle Scholar
  12. Coors M, Jox RJ, in der Schmitten J (Hrsg) (2015) Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Crowther K (2011) Der Besuch vom kleinen Tod. Carlsen, HamburgGoogle Scholar
  14. Dingerkus G, Schlottbohm B (2002) Den letzten Weg gemeinsam gehen. Sterben, Tod und Trauer in Wohneinrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen. Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha), MünsterGoogle Scholar
  15. Dingerkus G, Schlottbohm B, Hummelt D (2004) Werd ich ein Stern am Himmel sein. Ein Thema für alle und insbesondere für Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha), MünsterGoogle Scholar
  16. Erlbruch W (2006) Die große Frage, 7. Aufl. Peter Hammer, WuppertalGoogle Scholar
  17. Erlbruch W (2007) Ente, Tod und Tulpe. Antje Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  18. Fenner D (2008) Ethik. Francke, TübingenGoogle Scholar
  19. Fessel KS (1999) Ein Stern namens Mama. Friedrich Oetinger, HamburgGoogle Scholar
  20. Fittkau L, Gehring P (2008) Zur Geschichte der Sterbehilfe. In Tod und Sterben. APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 4:25–31Google Scholar
  21. Franke E (2011) Palliative Care bei Menschen mit geistiger Behinderung. In: Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) Palliative Care, 4. Aufl. Springer, Heidelberg, S 339–347CrossRefGoogle Scholar
  22. Franke E, Jungnickel H, Ohl C, Schlichting H (o.J.) Textentwurf Willensbildung/Willensdokumentation, DGP AG Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, Stand 02. 04. 2017, Manuskript, www.team-pem.de
  23. Fröhlich A (Hrsg) (1991) Handbuch der Sonderpädagogik. Bd. 12 Pädagogik bei schwerster Behinderung. Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess, BerlinGoogle Scholar
  24. Gätjen H (2007) Wie ist das mit dem Tod? Reihe Willi will’s wissen. Baumhaus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  25. Greil J, Sedlak R, Schulz-Ertner D (2007) Ich gehe zur Bestrahlung. Deutsche Kinderkrebsstiftung. Strahlentherapie-Broschüre für Kinder, BonnGoogle Scholar
  26. Hartmann B (2011) Schmerzerleben von Menschen mit einer geistigen Behinderung aus ihrer eigenen Sicht sowie aus der Wahrnehmung Dritter. Zusammenfassung der Studienergebnisse aus der Master Thesis zur Erlangung des Masters in Palliative Care. Salzburg Paracelsus Medizinische Privatuniversität. www.hospizkultur-und-palliative-care.de
  27. Haveman M, Stöppler R (2004) Altern mit geistiger Behinderung. Grundlagen und Perspektiven für Begleitung, Bildung und Rehabilitation. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Heine H (2001) Der Club. Middelhauve, MünchenGoogle Scholar
  29. Heller B (Hrsg) (2003) Aller Einkehr ist der Tod. Interreligiöse Zugänge zu Sterben, Tod und Trauer. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  30. Henkel W, Zernikow B (2009) Palliative Versorgung schwerstkranker Kinder. Bonn Deutsche KinderkrebsstiftungGoogle Scholar
  31. Heppenheimer H, Sperl I (2011) Emotionale Kompetenz und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung. Reihe Behinderung – Theologie – Kirche. Beiträge zu diakonisch-caritativen Disability Studies, Bd 2. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Herbold M (2002) Papi wir vergessen dich nicht. Nord-Süd, ZürichGoogle Scholar
  33. Hofmaier S (o.J.) Ich-Pass. www.ich-pass.de (01.09.2017)
  34. Huber B, Zöller E (2009) Tanzen mit dem lieben Gott. Fragen an das eigene Leben. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  35. Kostrzewa S, Herrmann M (2013) Menschen mit geistiger Behinderung palliativ pflegen und begleiten Palliative Care und geistige Behinderung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  36. Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) (2011) Palliative Care, 4. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  37. Lindmeier C, Gruber D (2004) Biografiearbeit mit geistig behinderten Menschen ein Praxisbuch für Einzel- und Gruppenarbeit. Juventa, Weinheim, MünchenGoogle Scholar
  38. Luchterhand C, Murphy N (2007) Wenn Menschen mit geistiger Behinderung trauern. Vorschläge zur Unterstützung. Übers. aus d. Amerik. u. dt. Bearb. von Regina Humbert. 2. Aufl. Edition Sozial. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  39. Ludwigshafener Ethische Rundschau 2016-03. http://heinrich-pesch-haus.de/ludwigshafener-ethische-rundschau-ler/ (20. 06. 2017)
  40. Lurija AR (1982) Sprache und Bewußtsein. Reihe Beiträge zur Psychologie, Bd 12. Volk und Wissen, BerlinGoogle Scholar
  41. Marschner C (2002) Bunte Särge. Eine Event-Bestatterin erzählt. Ullstein, MünchenGoogle Scholar
  42. Motzfeldt H (2010) Der Chemo-Kasper und seine Jagd auf die bösen Krebszellen. Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe. 8. Aufl., BonnGoogle Scholar
  43. Pörtner M (2017) Ernstnehmen – Zutrauen – Verstehen Personenzentrierte Haltung im Umgang mit geistig behinderten und pflegebedürftigen Menschen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  44. Ringtved G, Pardi C (2007) Warum, lieber Tod …? Rößler, BremenGoogle Scholar
  45. Rosen M, Quentin B (2006) Mein trauriges Buch. Freies Geistesleben & Urachhaus, StuttgartGoogle Scholar
  46. Schaars WK (2003) Durch Gleichberechtigung zur Selbstbestimmung. Menschen mit geistiger Behinderung im Alltag unterstützen. Beltz, Weinheim, Basel, BerlinGoogle Scholar
  47. Schindler R (2008) Pele und das neue Leben, 13. Aufl. Ernst Kaufmann, LahGoogle Scholar
  48. Schlichting G, Schmitz D (Hrsg) (2010) Prinzessin Luzie und die Chemo-Ritter, 3. Aufl. Deutsche Kinderkrebsstiftun, BonnGoogle Scholar
  49. Schmid U (2015) Cura sui – von der Sorge um sich Entwicklung einer Kultur der Selbstsorge in Palliative Care Settings. Akademieverlag, SaarbrückenGoogle Scholar
  50. Schnell M (Hrsg) (2009) Patientenverfügung. Begleitung am Lebensende im Zeichen des verfügten Patientenwillens – Kurslehrbuch für die Palliative Care. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  51. Schöne G (1997) Schöne Lieder, Auswahl. Audio-CD, AmigaGoogle Scholar
  52. Schwänke U (2005) Die Storyline-Methode. Ein innovatives Unterrichtskonzept in der Praxis. Auer, DonauwörthGoogle Scholar
  53. Senckel B (2015) Mit geistig Behinderten leben und arbeiten. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  54. Smeding R, Heitkönig-Wilp M (2005) Trauer erschließen. Eine Tafel der Gezeiten. Hospizverlag, EsslingenGoogle Scholar
  55. Steinkamp N, Gordijn B (2010) Ethik in Klinik und Pflegeeinrichtung, 3. Aufl. Luchterhand, KölnGoogle Scholar
  56. Stöppler R (2017) Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  57. Student JC, Napiwotzky A (2007) Palliative Care – wahrnehmen – verstehen – schützen. Reihe Pflegepraxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  58. Tausch-Flammer D, Bickel L (1999) Die letzten Tage. Leben und Sterben im Hospiz. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  59. Theiß D (2005) Selbstwahrgenommene Kompetenz und soziale Akzeptanz bei Personen mit geistiger Behinderung.Google Scholar
  60. Varley S (1996) Leb wohl, lieber Dachs. Annette Betz, BerlinGoogle Scholar
  61. Von den Heuvel B, de Mol C, Kempen K, Konings N, Sieben G, Bakker J (2011) Radio-Robby und sein Kampf gegen die bösen Krebszellen, 3. Aufl. Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe, BonnGoogle Scholar
  62. Walbrecker D, Mair M (2006) Ist Omi jetzt ein Engel? Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  63. Waldorf S, Friedrich C (o.J.) Ich will auch Geschenke. Hilfen für Geschwister. Deutsche Leukämie-Forschungshilfe, BonnGoogle Scholar
  64. Welter C (o.J.) Bildkartei „Verlust/Abschied/Neubeginn“. Neuwied: Bildfolge. Werkstatt für Fotografie & Gestaltung (www.bildfolge.de)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Evelyn Franke
    • 1
  1. 1.KernenDeutschland

Personalised recommendations