Advertisement

Gespräche im Themenkreis Palliative Care

Chapter
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Wenn wir Menschen mit geistiger Behinderung in das „normale“ Leben einbeziehen wollen, können wir dabei den Themenbereich „Alter – Krankheit – Sterben – Tod – Trauer“ nicht aussparen. Das wäre auch vergeblich, da sie mit diesen Themen ganz natürlich in Berührung kommen. Menschen mit geistiger Behinderung sind in zweifacher Hinsicht unsere Gesprächspartner im Themenkreis Palliative Care zu Krankheiten, Sterben und Tod. Zum einen sind sie die Kranken, Schwerkranken und Sterbenden und brauchen in diesen Situationen die ihrem individuellen Hilfsbedarf angepasste Begleitung und Unterstützung. Zum anderen sind Menschen mit geistiger Behinderung auch Angehörige, Bezugspersonen und Begleiter von Kranken, Schwerkranken und Sterbenden und brauchen in dieser Rolle Informationen über das, was sie sehen und erleben, und Begleitung bei der emotionalen Verarbeitung des Gesehenen.

Literatur

  1. Baltscheit M (2011) Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor, 2. Aufl. BV Berlin Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Baumann K, Conners E (o.J.) Meine Oma Gisela. Alzheimer Forschung Initiative e. V. DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Baumgart E (1997) Stettener Deskriptionsdiagnostik des Sprachentwicklungsstandes von Menschen mit geistiger Behinderung eine methodische Handreichung für die Praxis. Diakonie-Verlag, ReutlingenGoogle Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (2016) Palliative Care und Hospizarbeit in der Behindertenhilfe. RahmenkonzeptGoogle Scholar
  5. Becker KP, Becker R, Autorenkollektiv (1983) Rehabilitative Spracherziehung. Beiträge zum Sonderschulwesen und zur Rehabilitationspädagogik Band 31. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  6. Becker-Ebel J (2017) Palliative Care in Pflegeheimen und -diensten Wissen und Handeln für Pflegende. Schlütersche, StuttgartGoogle Scholar
  7. Brathuhn S, Drolshagen C, Lamp I, Schneider CE (Hrsg) (2005) Manchmal wird das Wort zum Zeichen. Texte für schwere Stunden. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  8. Bruhn R, Straßer B (Hrsg) (2014) Palliative Care für Menschen mit geistiger Behinderung. Interdisziplinäre Perspektiven für die Begleitung am Lebensende. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Bundesverband Evangelischer Behindertenhilfe (Hrsg) (1999) Bist du bei mir wenn ich sterbe? Orientierung. Fachzeitschrift der Behindertenhilfe, Heft 4Google Scholar
  10. Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Geistiger Behinderung e. V (2002) Bäume wachsen in den Himmel – Sterben und Trauer. Ein Buch für Menschen mit geistiger Behinderung. Lebenshilfe-Verlag, MarburgGoogle Scholar
  11. Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Geistiger Behinderung e. V (2000) Persönlichkeit und Hilfe im Alter. Zum Alterungsprozeß bei Menschen mit geistiger Behinderung, 2. Aufl. Lebenshilfe-Verlag, MarburgGoogle Scholar
  12. Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. (Hrsg) (2011) In Würde. Bis zuletzt. Hospizliche und palliative Begleitung und Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung. AugsburgGoogle Scholar
  13. Coors M, Jox RJ, in der Schmitten J (Hrsg) (2015) Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Crowther K (2011) Der Besuch vom kleinen Tod. Carlsen, HamburgGoogle Scholar
  15. Dingerkus G, Schlottbohm B (2002) Den letzten Weg gemeinsam gehen. Sterben, Tod und Trauer in Wohneinrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen. Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha), MünsterGoogle Scholar
  16. Dingerkus G, Schlottbohm B, Hummelt D (2004) Werd ich ein Stern am Himmel sein. Ein Thema für alle und insbesondere für Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha), MünsterGoogle Scholar
  17. Erlbruch W (2006) Die große Frage, 7. Aufl. Peter Hammer, WuppertalGoogle Scholar
  18. Erlbruch W (2007) Ente, Tod und Tulpe. Antje Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  19. Fessel KS (1999) Ein Stern namens Mama. Friedrich Oetinger, HamburgGoogle Scholar
  20. Franke E, Jungnickel H, Ohl C, Schlichting H (o.J.) Textentwurf Willensbildung/Willensdokumentation, DGP AG Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, Stand 02. 04. 2017, Manuskript. www.team-pem.de
  21. Fröhlich A (Hrsg) (1991) Handbuch der Sonderpädagogik. Bd. 12 Pädagogik bei schwerster Behinderung. Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess, BerlinGoogle Scholar
  22. Gätjen H (2007) Wie ist das mit dem Tod? Reihe Willi will‘s wissen. Baumhaus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Greil J, Sedlak R, Schulz-Ertner D (Hrsg) (2007) Ich gehe zur Bestrahlung. Deutsche Kinderkrebsstiftung. Strahlentherapie-Broschüre für Kinder, BonnGoogle Scholar
  24. Heine H (2001) Der Club. Middelhauve, MünchenGoogle Scholar
  25. Herbold M (2002) Papi wir vergessen dich nicht. Nord-Süd, ZürichGoogle Scholar
  26. Huber B, Zöller E (2009) Tanzen mit dem lieben Gott. Fragen an das eigene Leben. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  27. Kostrzewa S, Herrmann M (2013) Menschen mit geistiger Behinderung palliativ pflegen und begleiten Palliative Care und geistige Behinderung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  28. Kübler-Ross E (2004) Verstehen, was Sterbende sagen wollen. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  29. Leist M (1993) Kinder begegnen dem Tod. Haus Mohn, GüterlohGoogle Scholar
  30. Lindenmaier W (1999) Bei uns ist jemand gestorben. In: Orientierung 4:34–37Google Scholar
  31. Motzfeldt H (Hrsg) (2010) Der Chemo-Kasper und seine Jagd auf die bösen Krebszellen. Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe. 8. Aufl, BonnGoogle Scholar
  32. Nicholls S (2008) Wie man unsterblich wird. Jede Minute zählt, Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  33. Ringtved G, Pardi C (2007) Warum, lieber Tod …? Rößler, BremenGoogle Scholar
  34. Rosen M, Quentin B (2006) Mein trauriges Buch. Freies Geistesleben & Urachhaus, StuttgartGoogle Scholar
  35. Schindler R (2008) Pele und das neue Leben, 13. Aufl. Ernst Kaufmann, LahGoogle Scholar
  36. Schnell M (Hrsg) (2009) Patientenverfügung. Begleitung am Lebensende im Zeichen des verfügten Patientenwillens – Kurslehrbuch für die Palliative Care. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  37. Senckel B (2015) Mit geistig Behinderten leben und arbeiten. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  38. Smeding R, Heitkönig-Wilp M (2005) Trauer erschließen. Eine Tafel der Gezeiten, Hospizverlag, EsslingenGoogle Scholar
  39. Stöppler R (2017) Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  40. Student JC, Napiwotzky A (2011) Palliative Care – wahrnehmen – verstehen – schützen. Reihe Pflegepraxis, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  41. Theiß D (2005) Selbstwahrgenommene Kompetenz und soziale Akzeptanz bei Personen mit geistiger Behinderung. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  42. Theunissen G, Kulig W (2013) Handlexikon Geistige Behinderung Schlüsselbegriffe aus der Heil- und Sonderpädagogik, Sozialen Arbeit, Medizin, Psychologie, Soziologie und Sozialpolitik. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  43. Varley S (1996) Leb wohl, lieber Dachs. Annette Betz, BerlinGoogle Scholar
  44. Walbrecker D, Mair M (2006) Ist Omi jetzt ein Engel? Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  45. Waldorf S, Friedrich C (o.J.) Ich will auch Geschenke. Hilfen für Geschwister. Deutsche Leukämie-Forschungshilfe, BonnGoogle Scholar
  46. Welter C (o.J.) Bildkartei „Verlust/Abschied/Neubeginn“. Neuwied: Bildfolge. .Werkstatt für Fotografie & Gestaltung (www.bildfolge.de)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KernenDeutschland

Personalised recommendations