Advertisement

Sprechen und Verstehen

  • Evelyn Franke
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Das Sprechen, die sprachlichen Mittel von Bezugspersonen von Menschen mit geistiger Behinderung müssen sich bei allen Gesprächsinhalten an deren sprachlichen Möglichkeiten orientieren: Hören heißt nicht immer Verstehen. Das Verstehen von Sprache bedeutet nicht immer, dass die Inhalte in ihrer Komplexität vorstellbar sind. Deshalb muss das Sprachverständnis bekannt sein. Das Nicken oder ein „ja“ auf die Frage des Arztes, ob der Patient mit Behinderung die medizinische Aufklärung verstanden hat, dürfen dem Arzt als Antwort nicht genügen. Das Verstehen muss überprüft werden – z. B. über die Wiederholung der Aufklärung nach einem Rollentausch. Nun wird schnell deutlich, was der Mensch mit geistiger Behinderung verstanden hat. Auch Mittel der unterstützten Kommunikation und Modelle, Bilder, Fotos können das Verstehen erleichtern. Manchmal werden Patienten mit Behinderung jemanden brauchen, der als Dolmetscher für sie fungiert und ihre zum Teil ganz individuelle Sprache übersetzt. Und es wird Situationen geben, in denen nur am Verhalten, an der Körpersprache eine situationsbezogene Reaktion und Antwort abzulesen ist.

Literatur

  1. Baltscheit M (2011) Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor, 2. Aufl. BV Berlin Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Baumann K, Conners E (o.J.) Meine Oma Gisela. Alzheimer Forschung Initiative e. V. DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Baumgart E (1997) Stettener Deskriptionsdiagnostik des Sprachentwicklungsstandes von Menschen mit geistiger Behinderung eine methodische Handreichung für die Praxis. Diakonie-Verlag, ReutlingenGoogle Scholar
  4. Becker KP, Becker R, Autorenkollektiv (1983) Rehabilitative Spracherziehung. Beiträge zum Sonderschulwesen und zur Rehabilitationspädagogik Band 31. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  5. Bruhn R, Straßer B (Hrsg) (2014) Palliative Care für Menschen mit geistiger Behinderung. Interdisziplinäre Perspektiven für die Begleitung am Lebensende. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Buchka M (2003) Ältere Menschen mit geistiger Behinderung. Bildung, Begleitung, Sozialtherapie. Reinhardt, München, BaselCrossRefGoogle Scholar
  7. Bundesverband Evangelischer Behindertenhilfe (Hrsg) (1999) Bist du bei mir wenn ich sterbe? Orientierung. Fachzeitschrift der Behindertenhilfe, Heft 4Google Scholar
  8. Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Geistiger Behinderung e. V (2002) Bäume wachsen in den Himmel – Sterben und Trauer. Ein Buch für Menschen mit geistiger Behinderung. Lebenshilfe-Verlag, MarburgGoogle Scholar
  9. Bürgerliches Gesetzbuch (o.J.) www.gesetze-im-internet.de (25.08.2017)
  10. Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. (Hrsg) (2011) In Würde. Bis zuletzt. Hospizliche und palliative Begleitung und Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung. Augsburg.Google Scholar
  11. Crowther K (2011) Der Besuch vom kleinen Tod. Carlsen, HamburgGoogle Scholar
  12. Dingerkus G, Schlottbohm B, Hummelt D (2004) Werd ich ein Stern am Himmel sein. Ein Thema für alle und insbesondere für Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha), MünsterGoogle Scholar
  13. Erlbruch W (2006) Die große Frage, 7. Aufl. Peter Hammer, WuppertalGoogle Scholar
  14. Erlbruch W (2007) Ente, Tod und Tulpe. Antje Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  15. Fessel KS (1999) Ein Stern namens Mama. Friedrich Oetinger, HamburgGoogle Scholar
  16. Fischer E, Ratz C (Hrsg) (2017) Inklusion – Chancen und Herausforderungen für Menschen mit geistiger Behinderung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  17. Fittkau L, Gehring P (2008) Zur Geschichte der Sterbehilfe. In Tod und Sterben. APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 4:25–31Google Scholar
  18. Franke E (2011) Palliative Care bei Menschen mit geistiger Behinderung. In: Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) Palliative Care, 4. Aufl. Springer, Heidelberg, S 339–347CrossRefGoogle Scholar
  19. Franke E, Jungnickel H, Ohl C, Schlichting H (o.J.) Textentwurf Willensbildung/Willensdokumentation, DGP AG Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, Manuskript. www.team-pem.de (02. 04. 2017)
  20. Heike G (2007) Wie ist das mit dem Tod? Reihe Willi will‘s wissen. Baumhaus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Greil J, Sedlak R, Schulz-Ertner D (Hrsg) (2007) Ich gehe zur Bestrahlung. Deutsche Kinderkrebsstiftung. Strahlentherapie-Broschüre für Kinder, BonnGoogle Scholar
  22. Groh W, Müller M (2010) Wie gehen Menschen mit intellektueller Behinderung mit dem Erleben von Sterben und Tod um? www.hospiz-varel.de
  23. Hartmann B (2011) Schmerzerleben von Menschen mit einer geistigen Behinderung aus ihrer eigenen Sicht sowie aus der Wahrnehmung Dritter. Zusammenfassung der Studienergebnisse aus der Master Thesis zur Erlangung des Masters in Palliative Care. Salzburg Paracelsus Medizinische Privatuniversität. www.hospizkultur-und-palliative-care.de
  24. Heine H (2001) Der Club. Middelhauve, MünchenGoogle Scholar
  25. Heller B (2003) Aller Einkehr ist der Tod. Interreligiöse Zugänge zu Sterben, Tod und Trauer. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  26. Heppenheimer H, Sperl I (2011) Emotionale Kompetenz und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung. Reihe Behinderung – Theologie – Kirche. Beiträge zu diakonisch-caritativen Disability Studies. Band 2. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Herbold M (2002) Papi wir vergessen dich nicht. Nord-Süd, ZürichGoogle Scholar
  28. Huber B, Zöller E (2009) Tanzen mit dem lieben Gott. Fragen an das eigene Leben. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  29. Kostrzewa S, Herrmann M (2013) Menschen mit geistiger Behinderung palliativ pflegen und begleiten Palliative Care und geistige Behinderung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  30. Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) (2011) Palliative Care, 4. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Kruse A, Ding-Greiner Ch, Grüner M (2002) Den Jahren Leben geben. Lebensqualität im Alter bei Menschen mit Behinderungen. Projektbericht Juni 2002. Diakonisches Werk Württemberg (Hrsg) Abteilung Behindertenhilfe. Institut für Gerontologie, Ruprechts-Karls-Universität HeidelbergGoogle Scholar
  32. Lindmeier C, Gruber D (2004) Biografiearbeit mit geistig behinderten Menschen ein Praxisbuch für Einzel- und Gruppenarbeit. Juventa, Weinheim, MünchenGoogle Scholar
  33. Luchterhand C, Murphy N (2007) Wenn Menschen mit geistiger Behinderung trauern. Vorschläge zur Unterstützung. Übers. aus d. Amerik. u. dt. Bearb. von Regina Humbert. 2. Aufl. Edition Sozial. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  34. Mayer-Johnson R (1993) The Picture Communication Symbols. PCS Books I and II Combined. Wordless Edition. 3. Aufl. Mayer-Johnson Company, Solana BeachGoogle Scholar
  35. Motzfeldt H (Hrsg) (2010) Der Chemo-Kasper und seine Jagd auf die bösen Krebszellen. Deutsche Kinderkrebsstiftung und Deutsche Leukämie-Forschungshilfe. 8. Aufl. BonnGoogle Scholar
  36. Neuhäuser G, Steinhausen HC (2013) Geistige Behinderung Grundlagen, Erscheinungsformen und klinische Probleme, Behandlung, Rehabilitation und rechtliche Aspekte. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  37. Nicholls S (2008) Wie man unsterblich wird. Jede Minute zählt, Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  38. Pörtner M (2017) Ernstnehmen – Zutrauen – Verstehen Personenzentrierte Haltung im Umgang mit geistig behinderten und pflegebedürftigen Menschen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  39. Riedel A, Rittberger A, Stocker D, Stolz K (Hrsg) (2015) Handreichung zur ethischen Reflexion. Diakonie Stetten e. V. Kernen im RemstalGoogle Scholar
  40. Ringtved G, Pardi C (2007) Warum, lieber Tod …? Rößler, BremenGoogle Scholar
  41. Rosen M, Quentin B (2006) Mein trauriges Buch. Freies Geistesleben & Urachhaus, StuttgartGoogle Scholar
  42. Schindler R (2008) Pele und das neue Leben, 13. Aufl. Ernst Kaufmann, LahrGoogle Scholar
  43. Schnell M (Hrsg) (2009) Patientenverfügung. Begleitung am Lebensende im Zeichen des verfügten Patientenwillens – Kurslehrbuch für die Palliative Care. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  44. Schulz von Thun F (2010a) Miteinander reden 1 – Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation, 48. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  45. Schulz von Thun F (2010b) Miteinander reden 2 – Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, 31. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  46. Schulz von Thun F (2010c) Miteinander reden 3 –Inneres Team und situationsgerechte Kommunikation, 19. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  47. Senckel B (2015) Mit geistig Behinderten leben und arbeiten. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  48. Stöppler R (2017) Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  49. Varley S (1996) Leb wohl, lieber Dachs. Annette Betz, BerlinGoogle Scholar
  50. Walbrecker D, Mair M (2006) Ist Omi jetzt ein Engel? Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  51. Waldorf S, Friedrich C (o.J.) Ich will auch Geschenke. Hilfen für Geschwister. Deutsche Leukämie-Forschungshilfe, BonnGoogle Scholar
  52. Welter C (o.J.) Bildkartei „Verlust/Abschied/Neubeginn“. Neuwied: Bildfolge. .Werkstatt für Fotografie & Gestaltung (www.bildfolge.de)
  53. Wikipedia (o.J.) Advocatus Diaboli. https://wikipedia.de (01.04. 2017)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Evelyn Franke
    • 1
  1. 1.KernenDeutschland

Personalised recommendations