Advertisement

Palliative Care in der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

  • Evelyn Franke
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff Palliative Care wird als Handlungskonzept in der Betreuung von unheilbar Kranken und Sterbenden eingeführt und erklärt. Brauchen Menschen mit geistiger Behinderung als Patienten am Lebensende eine palliative Begleitung oder werden sie nicht sowieso schon aufgrund ihrer Beeinträchtigung so gut und umfassend betreut, dass es gar keiner ausgewiesenen Palliative Care bedarf? Alter, Krankheit, Sterben und Tod gehören als Themen in das Leben und Denken von Menschen mit geistiger Behinderung; sie haben als Angehörige Erfahrungen mit diesen Themen, stellen Fragen und suchen Antworten. Ihre Betreuer und Begleiter müssen sich diesem Gesprächsbedarf stellen.

Literatur

  1. Amt für Öffentlichkeitsdienst der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche und Zusammenarbeit mit der Pastoralen Dienststelle im Erzbistum Hamburg (2005). Mit den Perlen des Glaubens leben. Kiel: Lutherische VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  2. Appel M, Schaars WK (2006) Anleitung zur Selbstständigkeit. Wie Menschen mit geistiger Behinderung Verantwortung für sich übernehmen. Juventa, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  3. Baumgart E (1997) Stettener Deskriptionsdiagnostik des Sprachentwicklungsstandes von Menschen mit geistiger Behinderung: eine methodische Handreichung für die Praxis. Diakonie-Verlag, ReutlingenGoogle Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration; Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (2016) Palliative Care und Hospizarbeit in der Behindertenhilfe. RahmenkonzeptGoogle Scholar
  5. Becker-Ebel J (2017) Palliative Care in Pflegeheimen und -diensten: Wissen und Handeln für Pflegende. Schlütersche, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bruhn R, Straßer B (Hrsg) (2014) Palliative Care für Menschen mit geistiger Behinderung. Interdisziplinäre Perspektiven für die Begleitung am Lebensende. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Buchka M (2003) Ältere Menschen mit geistiger Behinderung: Bildung, Begleitung, Sozialtherapie. Reinhardt, München, BaselCrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2008) Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen sowie zu dem Fakultativprotokoll vom 13. Dezember 2006 zum Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bundesanzeiger, Berlin. http://www.un.org/Depts/german/uebereinkommen/ar61106-dbgbl.pdf
  9. Bundesverband Evangelischer Behindertenhilfe (Hrsg) (1999) Bist du bei mir wenn ich sterbe? Orientierung. Fachzeitschrift der Behindertenhilfe. Heft 4, StuttgartGoogle Scholar
  10. Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Geistiger Behinderung e. V (2002) Bäume wachsen in den Himmel – Sterben und Trauer. Ein Buch für Menschen mit geistiger Behinderung. Lebenshilfe-Verlag, MarburgGoogle Scholar
  11. Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Geistiger Behinderung e. V (2000) Persönlichkeit und Hilfe im Alter: zum Alterungsprozeß bei Menschen mit geistiger Behinderung, 2. Aufl. Lebenshilfe-Verlag, MarburgGoogle Scholar
  12. Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. (Hrsg) (2011) In Würde. Bis zuletzt. Hospizliche und palliative Begleitung und Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung. AugsburgGoogle Scholar
  13. Dingerkus G; Schlottbohm B (2002) Den letzten Weg gemeinsam gehen. Sterben, Tod und Trauer in Wohneinrichtungen für Menschen mit geistigen Behinderungen. Münster: Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha)Google Scholar
  14. Dingerkus G; Schlottbohm B, Hummelt D (2004) Werd ich ein Stern am Himmel sein. Ein Thema für alle und insbesondere für Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Münster: Ansprechstelle im Land Nordrhein-Westfalen zur Pflege Sterbender, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Landesteil Westfalen-Lippe (Alpha)Google Scholar
  15. Feichtner A, Pußwald B (2017) Palliative Care: Unterstützung der Angehörigen. Facultas, SalzburgGoogle Scholar
  16. Fischer E, Ratz C (Hrsg) (2017) Inklusion – Chancen und Herausforderungen für Menschen mit geistiger Behinderung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  17. Franke E (2014) Palliative Care bei Menschen mit geistiger Behinderung. In: Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) Palliative Care. Springer, Berlin, Heidelberg, S 339–347Google Scholar
  18. Gerhard C, Baldwin MA (2014) Palliative-Care-Konzepte: Grundbegriffe der Palliative Care begreifen. Hogrefe Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  19. Göckenjan G (2008) Sterben in unserer Gesellschaft – Ideale und Wirklichkeiten. In: Tod und Sterben. APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 4:7–14Google Scholar
  20. Groh W, Müller M (2010) Wie gehen Menschen mit intellektueller Behinderung mit dem Erleben von Sterben und Tod um? (www.hospiz-varel.de)
  21. Hartmann B (2011) Schmerzerleben von Menschen mit einer geistigen Behinderung aus ihrer eigenen Sicht sowie aus der Wahrnehmung Dritter. Zusammenfassung der Studienergebnisse aus der Master Thesis zur Erlangung des Masters in Palliative Care. Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg (www.hospizkultur-und-palliative-care.de)
  22. Haveman M, Stöppler R (2004) Altern mit geistiger Behinderung. Grundlagen und Perspektiven für Begleitung, Bildung und Rehabilitation. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Heppenheimer H, Sperl I (2011) Emotionale Kompetenz und Trauer bei Menschen mit geistiger Behinderung. Reihe: Behinderung – Theologie – Kirche. Beiträge zu diakonisch-caritativen Disability Studies. Band 2. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Kern M, Müller M, Aurnhammer K (Hrsg) (2004) Basiscurriculum Palliative Care. Eine Fortbildung für psychosoziale Berufsgruppen. Reihe Palliative Care. Pallia Med, BonnGoogle Scholar
  25. Kern M, Müller M, Aurnhammer K (Hrsg) (2007) Basiscurriculum Palliative Care. Eine Fortbildung für Pflegende in Palliative Care. Reihe Palliative Care. 3. Aufl. Pallia Med, BonnGoogle Scholar
  26. Kostrzewa S, Herrmann M (2013) Menschen mit geistiger Behinderung palliativ pflegen und begleiten Palliative Care und geistige Behinderung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  27. Kränzle S, Schmid U, Seeger C (Hrsg) (2014) Palliative Care. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Krueger F (Hrsg) (2006) Das Alter behinderter Menschen. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  29. Kruse A, Ding-Greiner C, Grüner M (2002) Den Jahren Leben geben – Lebensqualität im Alter bei Menschen mit Behinderungen. Projektbericht Juni 2002. Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg. Institut für Gerontologie. Herausgeber: Diakonisches Werk Württemberg, Abteilung BehindertenhilfeGoogle Scholar
  30. Ludwigshafener Ethische Rundschau 2016-03 (http://heinrich-pesch-haus.de/ludwigshafener-ethische-rundschau-ler/) (20. 06. 2017)
  31. Mayer-Johnson R (1993) The Picture Communication Symbols. PCS Books I and II Combined. Wordless Edition. 3. Aufl. Mayer-Johnson Company, Solana BeachGoogle Scholar
  32. Neuhäuser G, Steinhausen HC (2013) Geistige Behinderung: Grundlagen, Erscheinungsformen und klinische Probleme, Behandlung, Rehabilitation und rechtliche Aspekte. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  33. Pörtner M (2017) Ernstnehmen – Zutrauen – Verstehen: Personenzentrierte Haltung im Umgang mit geistig behinderten und pflegebedürftigen Menschen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  34. Riedel A, Rittberger A, Stocker D, Stolz K (Hrsg) (2015) Handreichung zur ethischen Reflexion. Diakonie Stetten e. V. Kernen im RemstalGoogle Scholar
  35. Schaars WK (2003) Durch Gleichberechtigung zur Selbstbestimmung. Menschen mit geistiger Behinderung im Alltag unterstützen. Beltz, Weinheim, Basel, BerlinGoogle Scholar
  36. Schulz von Thun F (2010a) Miteinander reden 1 – Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation, 48. Aufl. Reinbek bei Hamburg, RowohltGoogle Scholar
  37. Schulz von Thun F (2010b) Miteinander reden 2 – Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung, 31. Aufl. Reinbek bei Hamburg, RowohltGoogle Scholar
  38. Schulz von Thun F (2010c) Miteinander reden 3 – Inneres Team und situationsgerechte Kommunikation, 19. Aufl. Reinbek bei Hamburg, RowohltGoogle Scholar
  39. Senckel B (2015) Mit geistig Behinderten leben und arbeiten. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  40. Stöppler R (2017) Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  41. Student JC (o.J.) Was ist Palliative Care? http://christoph-student.homepage.t-online.de. (22.8.2016)
  42. Student JC, Napiwotzky A (2011) Palliative Care – wahrnehmen – verstehen – schützen. Reihe Pflegepraxis, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  43. Theiß D (2005) Selbstwahrgenommene Kompetenz und soziale Akzeptanz bei Personen mit geistiger Behinderung. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  44. Theunissen G, Kulig W (2013) Handlexikon Geistige Behinderung: Schlüsselbegriffe aus der Heil- und Sonderpädagogik, Sozialen Arbeit, Medizin, Psychologie, Soziologie und Sozialpolitik. Stuttgart: Verlag W. KohlhammerGoogle Scholar
  45. Wittkowski J (1990) Psychologie des Todes. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  46. Wittkowski J (Hrsg) (2003) Sterben, Tod und Trauer: Grundlagen, Methoden, Anwendungsfelder. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Evelyn Franke
    • 1
  1. 1.KernenDeutschland

Personalised recommendations