Verhaltenskonzepte für eine neue Lebensbalance

  • Désirée Linde
Chapter

Zusammenfassung

In der Zeit unseres Berufslebens war die Zeitverwendung in unserem Alltag in starkem Maße von Verpflichtungen durch äußere Gegebenheiten festgelegt. Im Alter sind wir weitgehend frei, selbst darüber zu bestimmen, was wir mit unserer Zeit anfangen wollen. Daher lohnt es sich, unsere Möglichkeiten auszuloten, um neue Schwerpunkte zu setzen. So können wir unser größeres Zeitbudget mit unserem Verhalten in Einklang bringen und unsere Lebensbereiche in eine jetzt für uns stimmige Balance bringen.

Literatur

  1. Bachl N, Schwarz W, Zeibig J (2006) Aktiv ins Alter, Mit richtiger Bewegung jung bleiben. Springer, WienGoogle Scholar
  2. Baltes MM (1990) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Theoretische Leitsätze. Psychol Rundsch 47:1–24Google Scholar
  3. Baltes MM, Carstensen LL (1996) Gutes Leben im Alter: Überlegungen zu einem prozessorientierten Metamodell erfolgreichen Alterns, Psychol Rundsch, 47: 199–215Google Scholar
  4. Baltes PB, Lindenberger U, Staudinger UM (1995) Die zwei Gesichter der Intelligenz im Alter. Spektrum Wissenschaft, Heidelberg, 52–61Google Scholar
  5. Böschemeyer U (2014) Leid kann zu tiefer Sinnerfahrung führen. GEOkompakt Nr. 53. Gruner + Jahr, HamburgGoogle Scholar
  6. Carnegie D (1988) Wie man Freunde gewinnt, Die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden. Scherz, BernGoogle Scholar
  7. Edwards B (1990) Garantiert Zeichnen lernen, Das Geheimnis der rechten Gehirnhemisphäre und die Befreiung unserer schöpferischen Gestaltungskräfte. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  8. Ellrott T (2015) Weshalb fällt es uns so schwer abzunehmen, Herr Dr. Ellrott? In: GEOkompakt Nr. 42. Gruner + Jahr, HamburgGoogle Scholar
  9. Engeln H (2015) Die verblüffende Reserve in unserem Kopf. In: GEOkompakt Nr. 44. Gruner + Jahr, HamburgGoogle Scholar
  10. Folkes E, Gatterer G (2005) Generation 50 Plus: Ratgeber für Menschen in den besten Jahren. Springer, Wien, New YorkGoogle Scholar
  11. Franckh P (2007) Wünsch es dir einfach, aber richtig. Koha, BurgrainGoogle Scholar
  12. Kast V (2015) Trauern: Phasen und Chancen des psychischen Prozesses. Kreuz, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  13. Kehse U (2015) Jung im Kopf! Wie wir geistig frisch bleiben. In: GEOkompakt Nr. 44. Gruner + Jahr, HamburgGoogle Scholar
  14. Kehse U, Müller-Elsner H (2015) Das Geschäft mit den Vitaminen. In: GEOkompakt Nr. 42. Gruner + Jahr, HamburgGoogle Scholar
  15. Korte M (2012) Jung im Kopf, Erstaunliche Einsichten der Gehirnforschung in das Älterwerden. DVA, MünchenGoogle Scholar
  16. London Transport Workers Study (o. J.) http://www.epi.umn.edu/cvdepi/study-synopsis/london-transport-workers-study. Zugegriffen: 30. Sept. 2017
  17. Lukas E (1994) Auch Dein Leiden hat Sinn. Verlag Herder, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  18. Meadows G (2014) Schlaf gut! Das Geheimnis erholsamer Nachtruhe. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  19. Mohr B (2004) Bestellungen beim Universum, Ein Handbuch zur Wunscherfüllung. Omega, AachenGoogle Scholar
  20. Sax M (2016) Was uns glücklich macht in: ARD planet-wissen.de sudGoogle Scholar
  21. Schenk H (2009) Die Heilkraft des Schreibens, Wie man vom eigenen Leben erzählt. Beck’sche Reihe, MünchenGoogle Scholar
  22. Seiwert L (2007) Das neue 1×1 des Zeitmanagements: Zeiteinteilung, Selbstbestimmung, Lebensbalance. Gräfe und Unzer, MünchenGoogle Scholar
  23. Walther G (1992) Sag, was du meinst, und du bekommst, was du willst. Econ, BerlinGoogle Scholar
  24. Znoj H (2012) Trauer und Trauerbewältigung, Psychologische Konzepte im Wandel. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Birkenbihl V (2010) Sprachenlernen leichtgemacht. Moderne Verlagsgesellschaft, MünchenGoogle Scholar
  2. Blackburn E, Epel E (2017) Die Entschlüsselung des Alterns: Der Telomer-Effekt. Mosaik Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  3. Gottmann J (2011) Die 7 Geheimnisse einer glücklichen Ehe. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  4. Hegerl U, Niescken S (2013) Depressionen bewältigen, Die Lebensfreude wiederfinden. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  5. Frankl V (2012) Der Wille zum Sinn. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  6. Kübler-Ross E (2014) Interviews mit Sterbenden. GTB Siebenstern, GüterslohGoogle Scholar
  7. Lukas E (1991) Auch Dein Leben hat Sinn. Verlag Herder, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  8. Lukas E (2010) Der Freude auf der Spur, Sieben Schritte, um die Seele fit zu halten. Verlag Neue Stadt, MünchenGoogle Scholar
  9. Schall TU (1998) Wenn alte Liebe neu erblüht, Von Ehe und Partnerschaft. Claudius Verlag, MünchenGoogle Scholar
  10. Schlick C (2017) Was meinem Leben echten Sinn gibt, Die wichtigsten Lebensfragen klären. Scorpio, MünchenGoogle Scholar
  11. Schneider C (2014) Spiritualität, wissenschaftliche Hintergründe. In: GEOkompakt Nr. 53, Gruner + Jahr, HamburgGoogle Scholar
  12. Schneider-Berzsenyi V (2011) Dynamisch ins dritte Drittel, Unsere besten Jahre selbst gestalten. Acabus, HamburgGoogle Scholar
  13. Schnell T (2016) Psychologie des Lebenssinns. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  14. Staub G (2007) Mega Memory Gedächtnistraining, Premium Edition – Textband plus 12 CDs. Birkenbihl-media GmbH, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  15. Westerheimer R (2016) 10 Geheimnisse für richtig guten Sex. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  16. Zenk S, Peters M, Wilz G (2010) Klinische Psychologie und Psychotherapie des Alters. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Désirée Linde
    • 1
  1. 1.WedelDeutschland

Personalised recommendations