Ausgangslage: Fremd- und Selbstwahrnehmung im Alter

  • Désirée Linde
Chapter

Zusammenfassung

Viele von uns fühlen sich beinahe noch im mittleren Erwachsenenalter, wenn wir von außen durch kleine Gesten signalisiert bekommen, dass wir als alt wahrgenommen werden, z. B. indem ein junger Mensch im Bus für uns aufsteht. Manchmal sagen auch Kinder unverblümt: „Du bist ja schon alt.“ Das wirkt auf manche älteren, aktiven Menschen irritierend. Vielleicht haben sie auch ein negatives Altersbild im Hinterkopf, mit dem sie sich (mit Recht) nicht identifizieren wollen. Das heißt für uns, dass wir nicht die Augen verschließen vor der Tatsache, dass wir auf dem Weg ins Alter sind, sondern uns für diese Lebenszeit ein positives Bild von uns selbst als älteren und alten Menschen erarbeiten wollen.

Weiterführende Literatur

  1. Blomberg vA (2005) Generation Aufbruch, Jetzt geht’s erst richtig los, Polemik gegen das Altern. Mvg, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  2. Grün A (2012) Gelassen älter werden, Eine Lebenskunst für hier und jetzt. Herder, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  3. Hammer E (2007) Männer altern anders, Eine Gebrauchsanweisung. Herder, Freiburg i. BrGoogle Scholar
  4. Jenny M (1996) Psychische Veränderungen im Alter, Mythos – Realität – Psychologische Interventionen. Facultas Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  5. Konrad BN (2015)Erinnerungen sind immer mit Orten verknüpft. Psychol. Heute 6(17):35–37Google Scholar
  6. Mika B (2014) Mutprobe, Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  7. Zenk S, Peters M, Wilz G (2010) Klinische Psychologie und Psychotherapie des Alters. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Désirée Linde
    • 1
  1. 1.WedelDeutschland

Personalised recommendations