Echsen (Sauria)

Chapter

Zusammenfassung

19.1 Blindschleiche,Westliche Blindschleiche – Anguis fragilis

Der deutsche Name „Westlich“ weist auf die Verbreitung hin. Die Art ist keineswegs blind, hat zwei wohlentwickelte Augen und bewegliche Augenlider, womit die Augen geschlossen werden können. Das Wort „Blindschleiche“ stammt vom Althochdeutschen „Plintslicho“ und bedeutet „blendende oder glänzende Schleiche“, vermutlich wegen der bleiglänzenden Färbung. Der hohe Schuppenglanz kann zudem je nach Lichteinfall zu einer kurzzeitigen Blendung des Beobachters führen. Aus Blendschleiche könnte durch Lautverschiebung (e zu i) Blindschleiche entstanden sein. Der wissenschaftliche Name (lat. fragilis = zerbrechlich) weist darauf hin, dass die Tiere bei Ergreifen leicht einen Teil ihres Schwanzes abwerfen.

Literaturtipps

Verwendete Literatur

  1. Schulte U (2008) Die Mauereidechse – erfolgreich im Schlepptau des Menschen. Laurenti, BielefeldGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Blanke I (2010) Die Zauneidechse – zwischen Licht und Schatten. Laurenti, BielefeldGoogle Scholar
  2. Cabela A, Grillitsch H, Tiedemann F (2001) Atlas zur Verbreitung und Ökologie der Amphibien und Reptilien in Österreich. Umweltbundesamt, WienGoogle Scholar
  3. Elbing K (2001) Die Smaragdeidechsen – zwei (un)gleiche Schwestern. Laurenti, BochumGoogle Scholar
  4. Glandt D (2015) Die Amphibien und Reptilien Europas – Alle Arten im Porträt. Quelle & Meyer, WiebelsheimGoogle Scholar
  5. Lantermann W, Lantermann Y (2017) Heimische Eidechsen im Freiland und Terrarium. Faszination, Haltung und Schutz. Kleintierverlag Thorsten Geier, BiebertalGoogle Scholar
  6. Laufer H, Schulte U (Hrsg) (2015) Verbreitung, Biologie und Schutz der Mauereidechse, Podarcis muralis (Laurenti, 1768). Mertensiella, Bd. 22. DGHT, Mannheim (Tagungsbd)Google Scholar
  7. Mertens R (1975) Kriechtiere und Lurche, 6. Aufl. Kosmos, StuttgartGoogle Scholar
  8. Mertens R, Schnurre O (1949) Eidonomische und ökologische Studien an Smaragdeidechsen Deutschlands. Abhandlungen Senckenbergischen Naturforschenden Ges 481:1–28Google Scholar
  9. Thiesmeier B (2013) Die Waldeidechse – ein Modellorganismus mit zwei Fortpflanzungswegen. Laurenti, BielefeldGoogle Scholar
  10. Völkl W, Alfermann D (2007) Die Blindschleiche – die vergessene Echse. Laurenti, BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OchtrupDeutschland

Personalised recommendations