Rechtliche Instrumente des Artenschutzes und Rote Listen

Chapter

Zusammenfassung

Alle genannten Rechtsvorschriften (FFH‐Richtlinie, Gesetze, Verordnungen) können über das Internet abgerufen werden.

Bei vielen Planungen und Projekten werden nur die FFH‐ bzw. planungsrelevanten Arten kartiert, sodass andere vernachlässigt werden. Wünschenswert wären aber umfassendere Kartierungen der Vorkommen und Bestandsgrößen unter Einbeziehung auch anderer, nicht unbedingt gesetzlich geschützter Arten.

Literaturtipps

  1. Bundesamt für Naturschutz (2009) (Hrsg): Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Bd. 1: Wirbeltiere. Naturschutz und Biologische Vielfalt 70(1):1–386. Bundesamt für Naturschutz, BonnGoogle Scholar
  2. Ludwig G, Haupt H, Grattke H, Binot-Hafke, M (2009) Methodik der Gefährdungsanalyse für Rote Listen. In: Bundesamt für Naturschutz (2009), S. 23–71Google Scholar
  3. Schmidt BR, Zumbach S (2005) Rote Liste der gefährdeten Amphibien der Schweiz. BUWAL-Reihe Vollzug Umwelt. BUWAL, BernGoogle Scholar
  4. Zulka KP, Eder E (2007) Zur Methode der Gefährdungseinschätzung: Prinzipien, Aktualisierungen, Interpretation, Anwendung. In: Zulka KP (Hrsg) Kriechtiere, Lurche, Fische, Nachtfalter, Weichtiere. Rote Liste gefährdeter Tiere Österreichs. Checklisten, Gefährdungsanalysen, Handlungsbedarf. Böhlau, Wien, S 11–36Google Scholar
  5. Zulka KP, Eder E, Hottinger H, Weigand E (2001) Grundlagen zur Fortschreibung der Roten Listen gefährdeter Tiere Österreichs. Umweltbundesamt-Monographien, Bd. 135. Umweltbundesamt, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OchtrupDeutschland

Personalised recommendations