Advertisement

Warum wenden sich Patienten der Homöopathie zu?

  • Natalie Grams
Chapter

Zusammenfassung

Trotz all der genannten kritischen Punkte wenden sich immer noch sehr viele Patienten der Homöopathie zu. Dieses Kapitel erläutert, welche Aspekte der homöopathischen Methode den Patienten besonders wichtig sind, spricht aber auch die Kritikpunkte daran an. Auch der Placebo-Effekt der Globuli wird erläutert.

Literatur

  1. Dobelli R (2011) Die Kunst des klaren Denkens. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  2. Ernst E (2002) A systematic review of systematic reviews of homoeopathy. British Journal of Clinical Pharmacology 54:577-582Google Scholar
  3. Ernst E (2013) Natürlich heilen. Gesund mit sanfter Medizin, Heft 2013/4. Online unter: www.spiegel.de/spiegelwissen/alternative-heilmethoden-edzard-ernst-ueber-die-wirkung-von-globuli-a-934517.html.
  4. Fromm E (1989) Gesamtausgabe in 10 Bänden. Hrsg. von Rainer Funk. Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  5. Gendlin E (2011) Focusing. 8. Aufl. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  6. Grabia S u. Ernst E (2003) Homeopathic aggravations: a systematic review of randomised, placebo-controlled clinical trials. Homeopathy 92 (Issue 2, April):92–98Google Scholar
  7. Hahnemann S (2005) Organon der Heilkunst. 6. Aufl. Marix, Wiesbaden (faksimilierte Erstausgabe von 1810 online unter http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/hahnemann_organon_1810?p=1. Zugegriffen: 6. Oktober 2014)
  8. Hahnemann S (2013) Die chronischen Krankheiten. 2. Aufl. Narayana, KandernGoogle Scholar
  9. Hektoen L (2005) Review of the current involvement of homeopathy in veterinary practice and research. Veterinary Record 2005 Aug 20;157(8):224–229Google Scholar
  10. Kahneman D (2012) Schnelles Denken, langsames Denken. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  11. Koerfer A et al (2008) Training und Prüfung kommunikativer Kompetenz. Aus- und Fortbildungskonzepte zur ärztlichen Gesprächsführung. Gesprächsforschung. Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 9:3478. Online als PDF unter: http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2008/heft2008.html. Zugegriffen: 6. Oktober 2014
  12. Kohnen N (2007) Kulturphänomene: Die Botschaft hinter den Symptomen. Umgang mit fremdländischen Patienten. Hautnah Dermatologie 1:2023Google Scholar
  13. Metzinger T (2013) Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit. Ein Versuch. Selbstverlag, Mainz. Online als PDF unter: http://www.philosophie.uni-mainz.de/Dateien/Metzinger_SIR_2013.pdf. Zugegriffen: 6. Oktober 2014
  14. Mitscherlich A (1974) Krankheit als Konflikt. Studien zur psychosomatischen Medizin. 8. Aufl. Edition Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Nowak P (2010) Das Gespräch zwischen Arzt und Patient: Zentraler Ansatzpunkt oder Stolperstein für ein „gesundes“ Gesundheitswesen? Letter Laut gedacht, 10.01.2010. Online als PDF unter: www.patientenanwalt.com/download/Expertenletter/Patient/Das_Gespraech_zwischen_Arzt_und_Patient_Dr_Peter_Nowak_Expertenletter_Patient.pdf.pdf. Zugegriffen: 6. Oktober 2014
  16. Precht RD (2007) Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? 5. Aufl. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  17. Rogers CA (1942) Counselling and Psychotherapy. Houghton Mifflin Company, Boston, S. 123. Deutsch: Rogers CA (1985) Die nicht direktive Beratung. Fischer, BerlinGoogle Scholar
  18. Sankaran R (2003) Das Geistige Prinzip der Homöopathie. Homoeopathic Medical Publishers, Indien, MumbaiGoogle Scholar
  19. Sankaran R (2005) Die Empfindung. Verfeinerung der Methode. Homoeopathic Medical Publishers, Indien, MumbaiGoogle Scholar
  20. Sankaran R (2009) Das andere Lied. Die Entdeckung des parallelen Ich. Homoeopathic Medical Publishers, Indien, MumbaiGoogle Scholar
  21. Schmidt-Salomon M (2014) Hoffnung Mensch. Eine bessere Welt ist möglich. 2. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  22. Shang A, Egger M, et al (2005) Are the clinical effects of homoeopathy placebo effects? Comparative study of placebo-controlled trials of homoeopathy and allopathy. Lancet 366(Nr 9487):726–732Google Scholar
  23. The end of homoeopathy (2005) The Lancet:366(Issue 9487):690, 27 August 2005 DOI:10.1016/S 0140–6736(05)67149–8Google Scholar
  24. Uexküll, Thure von (1976) Grundfragen der psychosomatischen Medizin. 5. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  25. Weymayr C u. Heißmann N (2012) Die Homöopathie-Lüge: So gefährlich ist die Lehre von den weißen Kügelchen. Piper, MünchenGoogle Scholar

Verwendete Webseiten

  1. Allensbacher Archiv, IfD-Umfragen 2009, Nr. 14. www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/prd_0914.pdf, Schaubild 1. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  2. www.amazon.de, Stichwort Homöopathie. Zugegriffen: 6. Oktober 2014
  3. www.bah-bonn.de. Pressemitteilung vom 20.10.2014. Zugegriffen: 22. Oktober 2014
  4. Wikipedia, Stichwort Carl Rogers. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  5. Wikipedia, Stichwort Emotion. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  6. Wikipedia, Stichwort Empfindung, speziell Unterpunkt Psychopathologie. Zugegriffen: 22. Oktober 2014Google Scholar
  7. Wikipedia, Stichwort Eugene T. Gendlin. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  8. Wikipedia, Stichwort Ganzheitliche Medizin. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  9. Wikipedia, Stichwort Geist. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  10. Wikipedia, Stichwort Homöopathie – Abschn. 2.8.1 Deutschland. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  11. Wikipedia, Stichwort Humanistische Psychotherapie. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  12. Wikipedia, Stichwort Humanwissenschaft. Zugegriffen: 24. Oktober 2014Google Scholar
  13. Wikipedia, Stichwort Klientenzentrierte Psychotherapie. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  14. Wikipedia, Stichwort Medizinethik. Zugegriffen: 7. Oktober 2014Google Scholar
  15. Wikipedia, Stichwort Placebo. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  16. Wikipedia, Stichwort Psychosomatik. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  17. Wikipedia, Stichwort Psychotherapie. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar
  18. Wikipedia, Stichwort Weltgesundheitsorganisation, Unterabschnitt Auftrag. Zugegriffen: 6. Oktober 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Natalie Grams
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations