Astrophysik pp 559-572 | Cite as

Inhomogene Kosmologie

  • Karl-Heinz Spatschek
Chapter

Zusammenfassung

Heute ist das Universum auf kleinen Skalen (\(< 100\) Mpc) recht inhomogen. Sterne, Planeten, Galaxien etc. haben sich gebildet. Inhomogenitäten sehen wir bereits in den CMB-Spektren. Zwar war das Universum zur Zeit der Photonenentkopplung wesentlich homogener als heute, doch könnten die damaligen kleinen Inhomogenitäten als Saat für die heutigen Inhomogenitäten gewirkt haben. Inhomogene Kosmologie fragt im Gegensatz zur homogenen Kosmologie (mit der Robertson-Walker-Metrik) nach der Ursache und Entwicklung von Inhomogenitäten.

Literatur

  1. 3.
    Carroll, B.W., Ostlie, D.A.: An Introduction to Modern Astrophysics, 2nd Aufl. Pearson International (Addison Wesley), Boston (2007)Google Scholar
  2. 61.
    Niemeyer, J.: Einführung in die Kosmologie. Universität Würzburg, Würzburg (2010)Google Scholar
  3. 72.
    Bartelmann, M.: in: Wege in der Physikdidaktik, Kapitel 5 (Naturphänomene und Astronomie). Palm & Enke, Erlangen und Jena (2002)Google Scholar
  4. 76.
    Lesgourgues, J.: An overview of cosmology. arXiv:astro-ph/0409426v1 (2004)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Spatschek
    • 1
  1. 1.Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations