Advertisement

Kritik der evidenzbasierten Praxis – Demarkation und „Reflexion im Handeln“ als Wege der Erneuerung

  • Heinrich Weßling
Chapter

Zusammenfassung

Der Wissenschaftsrat verband seine 2012 veröffentlichte Empfehlung zur Akademisierung der Gesundheitsberufe mit der Forderung nach Evidenzbasierung ihrer wissenschaftlichen Fundamente sowie mit dem Hinweis auf den gestiegenen Bedarf an sog. „reflective practitioners“ in diesem Bereich. Das vorliegende Kapitel wird die erkenntnistheoretische Grundlegung sowie die Kritik des Evidenzbegriffs der neopositivistisch orientierten evidenzbasierten Medizin (EBM) bzw. Praxis (EBP) herausarbeiten und den handlungstheoretischen Hintergrund des antipositivistischen Konzeptes der „reflexiven Praxis“ beschreiben. Durch die Zusammenführung der demnach der Empfehlung des Wissenschaftsrates innewohnenden widersprüchlichen theoretischen Haltungen eröffnet sich bei gleichzeitiger Verwendung eines modifizierten Evidenzbegriffes ein Weg zur Erneuerung der EBP, die den Gesundheitsberufen eine hier avantgardistische Funktion im Bereich der Gesundheitswissenschaften überhaupt zuweisen könnte.

Literatur

  1. Achinstein P (2001) The book of evidence. Oxford University Press. Oxford New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Barredo RDV (2005) Reflection and evidence based practice in action: A case based application. Internet Journal of Allied Health Sciences and Practice 3 (3): 6Google Scholar
  3. Bassett K, Lingman S, Ellis R (2010) The use and treatment efficacy of kinaesthetic taping for musculoskeletal conditions: A systematic review. New Zealand Journal of Physiotherapy 38 (2): 56Google Scholar
  4. Bertelsmann H, Lerzynski G, Kunz R (2007) Kritische Bewertung von Studien zu therapeutischen Interventionen. In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Donner-Banzhoff N (Hrsg) Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2. Aufl. S 133–148Google Scholar
  5. Bleuler E (1962) Das Autistisch-Undisziplinierte Denken in der Medizin und seine Überwindung, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. Bock KD (2001) Die Evidenz (in) der Evidence-Based Medicine. Medizinische Klinik 96: 300–304CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Caty MÈ, Kinsella EA, Doyle PC (2015) Reflective practice in speech-language pathology: A scoping review. International journal of speech-language pathology 17(4): 411CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Cochrane A (1972) Effectiveness and Efficiency. Random Reflections on Health Services. Nachdruck 1999, Royal Society of Medicine Press Limited, LondonGoogle Scholar
  9. Dawes M, Summerskill W, Glasziou P, Cartabellotta A, Martin J, Hopayian K Osborne J (2005) Sicily statement on evidence-based practice. BMC Medical Education 5 (1):1–7CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Day J (2006) A Short History of Evidence-Based Medicine. In: Evidence-based endocrinology. Humana Press, Totowa, New Jersey, pp 11–24CrossRefGoogle Scholar
  11. Deutscher Ärztetag (2002) Beschlussprotokoll 105. Dt. Ärztetag 2002: Zu Punkt II der Tagesordnung: Individualisierung oder Standardisierung in der Medizin? II,1: Orientierung des Arztbildes in einer sich wandelnden Gesellschaft. RostockGoogle Scholar
  12. Deutsches Cochrane Zentrum (2009) Arbeitsgebiet, Ziele der CC. http://cochrane.de/de/collaboration.htm. Zugegriffen: 26.02.2017
  13. Deutscher Wissenschaftsrat (2012) Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen: 2411–12Google Scholar
  14. Dubouloz CJ, Egan M, Vallerand J, von Zweck C (1999) Occupational therapists’ perceptions of evidence-based practice. American Journal of Occupational Therapy 53 (5): 445–453CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Evidence-Based Medicine Working Group (1992) Evidence-based medicine. A new approach to teaching the practice of medicine. Jama 268 (17): 2420CrossRefGoogle Scholar
  16. Feinstein AR (1967) Clinical Judgement. The Williams and Wilkins Company, BaltimoreGoogle Scholar
  17. Feinstein AR (1995) Meta-Analysis: Statistical alchemy for the 21st century. J Clin Epidemiol 48: 71–79CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Guyatt GH (1991) Evidence-based medicine. ACP J Club: 114, A–16Google Scholar
  19. Jensen UJ (2007) The struggle for clinical authority: shifting ontologies and the politics of evidence. BioSocieties 2: 101–114CrossRefGoogle Scholar
  20. Köbberling J (2007) Der Zweifel als Triebkraft des Erkenntnisgewinns in der Medizin. In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Donner-Banzhoff N (Hrsg) Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 3–13Google Scholar
  21. Martini P (1947) Methodenlehre der Therapeutisch-Klinischen Forschung. Springer, Berlin GöttingenGoogle Scholar
  22. Popper K (1935) Logik der Forschung. 11. durchgesehene und ergänzte Aufl. Herbert Keuth (Hrsg) 2005, Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  23. Raspe H (2007) Theorie, Geschichte und Ethik der Evidenzbasierten Medizin (EbM). In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Donner-Banzhoff N (2000) Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 15 – 29Google Scholar
  24. Raspe H (2013) Medizin und Heilkunde. Die klinische Medizin als Handlungswissenschaft. In: Schmitz-Luhn B, Bohmeier A (Hrsg): Priorisierung in der Medizin: Kriterien im Dialog. Springer, Berlin Heidelberg, S 11 ffGoogle Scholar
  25. Reichenbach H (1930) Kausalität und Wahrscheinlichkeit. Erkenntnis 1: 186Google Scholar
  26. Sackett DL, Rosenberg WM, Gray JA, Haynes RB, Richardson WS (1996) Evidence based medicine: what it is and what it isn't. BMJ 312 (7023): 71–72CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. Sackett DL, Straus SE, Richardson WS, Rosenberg W, Haynes RB (2000) Evidence-Based Medicine. How to practice and teach EBM, 2. Aufl. Churchill Livingstone, Edinburgh London New York Oxford Philadelphia St Louis Sydney TorontoGoogle Scholar
  28. Satterfield JM, Spring B, Brownson RC, Mullen EJ, Newhouse RP, Walker BB, Whitlock EP (2009) Toward a transdisciplinary model of evidence‐based practice. Milbank Quarterly 87 (2): 368–390CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. Schein EH, Kommers DW (1972) Professional education: Some new directions. McGraw-Hill Book Company, Hightstown, New JerseyGoogle Scholar
  30. Schlömer G (2000) Evidence-based nursing. Pflege 13: 47–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Schön D (1983) The reflective practitioner. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  32. Stark T (2000) Evidence-based Medicine, der Arzt und der Patient. Schweizerische Ärztezeitung 81: 1120–1122CrossRefGoogle Scholar
  33. Verein Ernst Mach (Hrsg) (1929) Wissenschaftliche Weltauffassung. Der Wiener Kreis. In: Veröffentlichungen des Vereins Ernst Mach. Artur Wolf, WienGoogle Scholar
  34. Weßling H (2011) Theorie der klinischen Evidenz: Versuch einer Kritik der evidenzbasierten Medizin. LIT Verlag, MünsterGoogle Scholar
  35. Weymayr C (2013) Scientabilität-ein Konzept zum Umgang der EbM mit homöopathischen Arzneimitteln. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 107 (9): 606–610CrossRefGoogle Scholar
  36. Williams S, Whatman C, Hume PA, Sheerin K (2012) Kinesio taping in treatment and prevention of sports injuries. Sports medicine 42 (2): 153–164CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. Winkler HA (2000) Der lange Weg nach Westen, Bd. 1. Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundeswehrkrankenhaus WesterstedeAbteilung XII (Neurochirurgie)WesterstedeDeutschland

Personalised recommendations