Zum Wissenschaftsverständnis in Logopädie und Sprachtherapie

Chapter

Zusammenfassung

Eine wissenschaftliche Fundierung professionellen Handelns wird auch für die Logopädie und Sprachtherapie gefordert. Ausgehend von Begriffen und Entstehungsgeschichte der Fachdisziplin in Deutschland werden Beiträge und Entwicklungen der sog. Bezugsdisziplinen der Logopädie und Sprachtherapie skizziert und Probleme der wissenschaftlichen Fundierung aufgezeigt. Es wird vorgeschlagen, für beide Rollen von therapeutischem Handeln und Forschen gleichermaßen Wissenschaftlichkeit zu beanspruchen. Theorie und Empirie beziehen sich nicht allein auf Fähigkeiten, Störungen oder Outcome im Gebiet der Logopädie/Sprachtherapie, sondern auch auf die Charakteristik einer Intervention und die Rolle des Therapeuten. In dieser Perspektive einer Wissenschaft Logopädie/Sprachtherapie zeigt sich als wesentliches Desiderat, die Konsistenz des Fundaments weiterzuentwickeln mit Auswirkungen auf die therapeutische Versorgung, auf die Innovationsfähigkeit der Disziplin und die wissenschaftliche Fundierung interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  2. ASHA (2016) Scope of Practice in Speech-Language Pathology. http://www.asha.org/uploadedFiles/SP2016–00343.pdf. Zugegriffen: 28.2.2017
  3. Auer P (2013) Paradigmen der Sprachwissenschaft. In: Auer P (Hrsg) Sprachwissenschaft. Grammatik – Interaktion – Kognition. J.B. Metzler, Stuttgart, S 25–38Google Scholar
  4. Bahr U, Lüdtke U (2000) Pädagogik. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd 1: Selbstverständnis und theoretische Grundlagen. Kohlhammer, Stuttgart, S 79–115Google Scholar
  5. Bauer A, Auer P (2009) Aphasie im Alltag. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  6. Bengel J, Strittmacher R, Willmann (2001) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Eine Expertise. BZgA, KölnGoogle Scholar
  7. Beushausen U (2007) Testhandbuch Sprache: Diagnostikverfahren in der Logopädie und Sprachtherapie. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. Bollert G, Erhardt T, Geuter G, Hucklenbroich P, Willimczik K, Zalpour, C (2009) Bezugswissenschaften der Physiotherapie: Medizin und Sportwissenschaft. physioscience 5: 76–85CrossRefGoogle Scholar
  9. Bongartz R (1998) Kommunikationstherapie mit Aphasikern und Angehörigen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Brauer T, Tesak J (2003) Logopädie. Was ist das? Eine Einführung mit Tonbeispielen. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  11. Bundesagentur für Arbeit (2016) Berufenet Steckbrief Logopäde/Logopädin. http://planet-beruf.de/fileadmin/assets/PDF/BKB/8764.pdf: Zugegriffen: 28.2.2017
  12. Burmester B (1991) Ausbildungsvergleich von Sprachtherapeuten. Universität Lüneburg, LüneburgGoogle Scholar
  13. Bußmann H (1990) Lexikon der Sprachwissenschaft, 2, völlig neu bearb. Aufl. Kröner, StuttgartGoogle Scholar
  14. CPLOL (2011) Speech and Language Therapy. http://www.cplol.eu/profession/general-info.html. Zugegriffen: 28.2.2017
  15. Duchan JF (2004) Framework in Language and Literacy. How Theory Informs Practice. The Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  16. Egger JW (2005) Das biopsychosoziale Krankheitsmodell. Grundzüge eines wissenschaftlich begründeten ganzheitlichen Verständnisses von Krankheit. Psychologische Medizin 16(2): 3–12Google Scholar
  17. Fröschels E (1913) Lehrbuch der Sprachheilkunde (Logopädie). Deuticke, LeipzigGoogle Scholar
  18. Füssenich I, Heidtmann H (1987) Probleme bei der Diagnose dysgrammatisch sprechender Kinder. In: Füssenich I, Gläss B (Hrsg) Dysgrammatismus. 2, erw. Aufl. Edition Schindele, Heidelberg, S 13–48Google Scholar
  19. Grimm H (1994) Sprachentwicklungsstörung: Diagnose und Konsequenzen für die Therapie. In: Grimm H, Weinert S (Hrsg) Interventionen bei sprachgestörten Kindern. Gustav Fischer, Stuttgart, S 3–32Google Scholar
  20. Grohnfeldt M (2013) 100 Jahre Logopädie. Die Logopädie im Kontext der sprachtherapeutischen Berufe in Deutschland. Forum Logopädie 27(5): 6–11Google Scholar
  21. Grohnfeldt M (2012) Grundlagen der Sprachtherapie und Logopädie. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  22. Grohnfeldt M (2009) Zur Geschichte des Sprachheilwesens in Deutschland. Sprache Stimme Gehör 33: 39–45CrossRefGoogle Scholar
  23. Grohnfeldt M (2007) Sprachheilpädagogik. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Lexikon der Sprachtherapie. Kohlhammer, Stuttgart, S 308–311Google Scholar
  24. Grohnfeldt M, Ritterfeld U (2000) Grundlagen der Sprachheilpädagogik und Logopädie. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie. Band 1: Selbstverständnis und theoretische Grundlagen. Kohlhammer, Stuttgart, S 15–46Google Scholar
  25. Haynes WO, Johnson CE (2009) Understanding Research and Evidence-Based Practice in Communication Disorders. Pearson, BostonGoogle Scholar
  26. Huber W (2013) Akademisierung der Logopädie in Konkurrenz und Kooperation mit akademischer Sprachtherapie. Forum Logopädie 27(1): 30–33Google Scholar
  27. IALP (2009) Revised IALP Guidelines for Initial Education of SLT. http://ialpasoc.info/sites/default/files/Revised %20IALP %20Guidelines %20for %20Initial %20Education %20of %20SLT.pdf. Zugegriffen: 28.2.2017
  28. Johnston JR (1983) What is Language Intervention? The Role of Theory. In: Miller J, Yoder, D, Schiefelbusch R (eds) Contemporary Issues in Language Intervention. ASHA Reports 12: 52–57Google Scholar
  29. Klemperer D (2011) Sozialmedizin und Public Health – Lehrbuch für Gesundheits– und Sozialberufe. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  30. Knebel U von (2013) 100 Jahre Sprachheilschule – Errungenschaften und Anforderungen an sprachbehindertenpädagogische Fachlichkeit in der Schule. Praxis Sprache 4: 227–234Google Scholar
  31. Knura G (1980) Grundfragen der Sprachbehindertenpädagogik. In: Knura G, Neumann B (Hrsg) Handbuch der Sonderpädagogik. Band 7: Pädagogik der Sprachbehinderten. Marhold, Berlin, S 3–66Google Scholar
  32. Kuhn TS (1976) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  33. Lüdtke UM, Stitzinger M (2015) Pädagogik der Beeinträchtigungen der Sprache. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  34. Lum C (2002) Scientific Thinking in Speech and Language Therapy. Lawrence Erlbaum, Mahwah NJGoogle Scholar
  35. Macha-Krau H (1993) Die Entwicklung der Logopädie. Forum Logopädie 4/93: 11–14Google Scholar
  36. Ptok M (2000) Medizin. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd 1: Selbstverständnis und theoretische Grundlagen. Kohlhammer, Stuttgart, S 169–183Google Scholar
  37. Rausch M (2017) Logopädie. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (Hrsg) Fachlexikon der Sozialen Arbeit. 8, völlig überarb. und aktual. Aufl. Baden-Baden, Nomos, S 564–565Google Scholar
  38. Rausch M (2003) Linguistische Gesprächsanalyse in der Diagnostik des Sprachverstehens von Kindern am Beginn der expressiven Sprachentwicklung. Schulz Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  39. Rausch M, Schrey-Dern D (2007) Logopädie. In: Grohnfeldt M (Hrsg) Lexikon der Sprachtherapie. Kohlhammer, Stuttgart, S 184–186Google Scholar
  40. Ringel RL, Trachtman LE, Prutting C (1984) The Science in Human Communication Science. ASHA 26: 33–37PubMedGoogle Scholar
  41. Schrey-Dern D (1999) Konzeption eines interdisziplinär ausgerichteten Studiengangs Logopädie. In: Deutscher Bundesverband für Logopädie (Hrsg) Logopädie braucht wissenschaftliche Kompetenz. Plädoyer für eine Hochschulausbildung. Schulz-Kirchner, Idstein, S 71–78Google Scholar
  42. Schröder A, Stadie N (2009) Kognitiv orientierte Sprachtherapie. Methoden, Material und Evaluation für Aphasie, Dyslexie und Dysgraphie. Urban, Fischer, MünchenGoogle Scholar
  43. Schülein JA, Reitze S (2005) Wissenschaftstheorie für Einsteiger, 2. Aufl. Facultas, WienGoogle Scholar
  44. Schulz P (2009) Ist Logopädie eine Praxis? Ein Diskussionsbeitrag aus philosophischer Perspektive zur Entwicklung eines autonomen Selbstverständnisses der Logopädie. Forum Logopädie 23(6): 34–38Google Scholar
  45. Schwarz M (1996) Einführung in die kognitive Linguistik. 2, überarb. und aktual. Aufl. Francke, TübingenGoogle Scholar
  46. Siegel GM (1987) The Limits of Science in Communication Disorders. Journal of Speech and Hearing Disorders 52: 306–312CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. Siegel GM, Ingham RJ (1987) Theory and Science in Communication Disorders. Journal of Speech and Hearing Disorders 52: 99–104CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. Springer L (2006) Medienspezifische Sprachperformanz. Eine empirische Studie mit Agrammatikern und Sprachgesunden. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  49. Steiner J (2002) Theorie der Sprachtherapie und wissenschaftliches Selbstverständnis. Logos Interdisziplinär 10(4): 244–250Google Scholar
  50. Weßling H (2011) Theorie der klinischen Evidenz. Versuch einer Kritik der Evidenzbasierten Medizin. Lit Verlag, BerlinGoogle Scholar
  51. Willimczik K, Bollert G, Geuter, G (2009) Bezugswissenschaften der Physiotherapie: Philosophie – Mutter aller Wissenschaften. physioscience 5: 27–33CrossRefGoogle Scholar
  52. Zimbardo PG, Gerrig RJ (2008) Psychologie. 18, aktual. Aufl. Addison-Wesley, BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EUFHEuropäische Fachhochschule Rhein/Erft GmbHBrühlDeutschland

Personalised recommendations