Advertisement

K Entscheidungen nach dem OWiG

  • Klaus Laubenthal
  • Nina Nestler
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Als Ordnungswidrigkeit bezeichnet man eine tatbestandsmäßige, rechtswidrige und vorwerfbare Handlung, für die das Gesetz die Ahndung mit einer Geldbuße zulässt, § 1 Abs. 1 OWiG. Intention des Ordnungswidrigkeitenrechts ist es, das Strafrecht einzugrenzen und ausschließlich auf Sachverhalte zu beschränken, in denen die Ahndung mit einer Strafe unerlässlich erscheint.

Literatur

  1. Bohnert, J.: Kommentar zum Ordnungswidrigkeitenrecht. 5. Aufl., München 2016.Google Scholar
  2. Rebmann, K./Roth, W./Herrmann, S.: Gesetz über Ordnungswidrigkeiten, Kommentar. Stuttgart u. a. 2016.Google Scholar
  3. Senge, L./Bohnert, J.: Karlsruher Kommentar zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten. 4. Aufl., München 2014 (zit.: KK-OWiG/Bearbeiter).Google Scholar
  4. Wagner, A.: Strafvollstreckung. 2. Aufl., München 2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Klaus Laubenthal
    • 1
  • Nina Nestler
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Kriminologie und StrafrechtUniversität WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Strafrecht IIIUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations