,,Wenn Eine eine Reise tut …“ Wie passen Feld, Forschung und Familie unter einen Hut?

Chapter

Zusammenfassung

Viele wichtige Geldgeber für Forschungsprojekte beziehen heute den Grundsatz der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in die Gestaltung ihrer Fördermittel mit ein. Liest man die Erfahrungen einiger Forschungsreisender von vor mehreren Jahrzehnten, so kann man feststellen, dass es schon lange üblich zu sein scheint, dass die Familie mitkommt: das Bild des einsamen Forschers oder der Forscherin und damit der zeitweise kompletten Trennung von Familien- und Arbeitsleben trifft mithin nicht zu, zumindest nicht für den Fall, dass die Forscher/innen bereits Familie haben. In dem hier beschriebenen Fall erschien die Trennung auf Zeit im Rahmen mehrwöchiger bzw. - monatiger Forschungsaufenthalte jedoch unvermeidlich und wurde als eine Herausforderung aufgefasst. Meines Wissens gibt es keine Beiträge in der wissenschaftlichen Literatur dazu, wie Forschende und ihre Familien es erleben, wenn ein Elternteil allein zu Arbeitszwecken auf Reisen geht. Insofern kann dieser Beitrag einen kleinen Einblick in die konkrete Gestaltung vorübergehender multilokaler familialer Arrangements geben, welche insgesamt noch recht unerforscht sind, obwohl sie bereits für große Teile der Bevölkerung Alltag sind.

Literatur

  1. Brown, T. M., und J. Dreby. 2013. Family and Work in Everyday Ethnography. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  2. Butler, B., und D. Michalski Turner. 1987. Children and Anthropological Research. New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cassell, J. 1987. „‚Oh no, they’re not my shoes!‘: Fieldwork in the blue mountains of Jamaica“. In Children in the field. Anthropological experiences, Hrsg. J. Cassell, 1–26. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  4. Cupples, J., und S. Kindon. 2003. „Far from being ‚Home Alone‘: the Dynamics of Accompanied Fieldwork“. Singapore Journal of Tropical Geography 24(2): 211–228.CrossRefGoogle Scholar
  5. Flinn, J. 1998. Introduction: The Family Dimension in Anthropological Fieldwork. In Fieldwork and Families. Constructing New Models for Ethnographic Research, Hrsg. J. Flinn, L. Marshall, und J. Armstrong, 1–21. Honolulu: University of Hawaii Press.Google Scholar
  6. Hughes-Jones, C. 1987. „Children in the Amazon“. In Children in the Field. Anthropological Experiences, Hrsg. J. Cassell, 27–54. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  7. Johnsten, I. 2015. „Let them Feed him Biscuits: Doing Fieldwork in Fiji with the Family“. Forum: Qualitative Social Research 16(1): Art. 17.Google Scholar
  8. Linnekin, J. 1998. „Family and other Uncontrollables. Impression Management in Accompanied Fieldwork“. In Fieldwork and Families. Constructing new Models for Ethnographic Research, Hrsg. J. Flinn, L. Marshall, und J. Armstrong, 71–83. Honolulu: University of Hawaii Press.Google Scholar
  9. Rochberg-Halton, E. 1989. „Nachwort“. In Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur von, Hrsg. Victor Turner, 198–216. Campus: Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Rüger, H., M. Schier, M. Feldhaus, und T. Ries. 2014. „Einstellungen zur Akzeptanz räumlicher Distanz in erwerbsbedingt multilokalen Lebensformen“. Zeitschrift für Familienforschung 26(2): 121–143.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schier, M. 2010. „Multilokaler Alltag erwerbstätiger Eltern: erweiterte Optionen oder erhöhte Probleme für die Lebensführung?“. In Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaflticher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008, Hrsg. H.-G. Soeffner, 1–13. CD-Rom. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Schier, M. 2013. „Räumliche Entgrenzungen – multilokales Familienleben. Spezifische Anforderungen einer mehrörtigen Alltagsgestaltung und die Rolle von Medien“. In Familienleben. Entgrenzt und vernetzt?!, Hrsg. U. Wagner, 35–51. München: kopaed.Google Scholar
  13. Starrs, P. F., C. F. Starrs, G. I. Starrs, und L. Huntsinger. 2001. „Fieldwork … with Family“. The Geographical Review 91(1–2): 74–87.CrossRefGoogle Scholar
  14. Turner, V. 1989. Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  15. Van Gennep, A. 2005/1981. Übergangsriten (Les rites de passage), 3. erweiterte Aufl. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  16. Whiteford, A. H., und M. S. Whiteford. 1987. Reciprocal Relations: Family Contributions to Anthropological field Research and Vice Versa. In Children and Anthropological Research, Hrsg. B. Butler und D. Michalski Turner, 116–136. New York: Plenum Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations