Advertisement

Shitstorm, flaming, public shaming. Wenn Wissenschaft und Wissenschaftler/innen Wellen der Empörung auslösen

  • Judith Miggelbrink
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von einem fiktiven Szenario setzt sich der Beitrag mit dem zunehmend an Bedeutung gewinnenden Phänomen massenhafter Empörung in internet-basierter Kommunikation auseinander. Dazu werden zunächst einige prominente Fälle der letzten Jahre angesprochen, in denen Wissenschaftler/innen – aus unterschiedlichen Gründen – Gegenstand und Ziel von Empörung geworden sind. Mittels der Begriffe shistorm, flaming und public shaming werden verschiedene Formen unterschieden und hinsichtlich ihrer Bedingungen und Ausformung kurz diskutiert. Abschließend weist der Beitrag auf Möglichkeiten des Umgangs hin.

Literatur

  1. Aiken, M., und B. Waller. 2000. „Flaming Among First-Time Group Support System Users.“ Information and Management 37: 95–100.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alonzo, M., und M. Aiken. 2004. „Flaming in Electronic Communication.“ Decision Support Systems 36(3): 205–213.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bader-Weiß, G., und K. S. Bader. 1935. Der Pranger. Ein Strafwerkzeug und Rechtswahrzeichen des Mittelalters. Freiburg im Breisgau: Waibel.Google Scholar
  4. Beham, F. 2015. Corporate Shitstorm Management. Konfrontationen im Social Web professionell managen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Butler, J. 2006/1997. Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Goodfellow, C. 2015. „Russian Overlords, Vodka, and Logoffski: Russian- and English-Language Discourse About anti-Russian Xenophobia in the EVE Online Community“. Games and Culture 10: 343–364.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kayany, J. M. 1998. „Contexts of Uninhibited Online Behavior: Flaming in Social Newsgroups on Usenet“. Journal of the American Society for Information Science 49: 1135–1141.CrossRefGoogle Scholar
  8. Law, J., und J. Urry. 2004. „Enacting the Social.“ Economy and Society 33(3): 390–410.CrossRefGoogle Scholar
  9. Loening, U. E. 2015. „A Challenge to Scientific Integrity: A Critique of the Critics of the GMO Rat Study Conducted by Gilles-Eric Séralini et al. (2012).“ Environmental Science Europe 27: 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  10. Moor, P. J., A. Heuvelman, und R. Verleur. 2010. „Flaming on YouTube.“ Computers in Human Behavior 26: 1536–1546.CrossRefGoogle Scholar
  11. Perelmutter, R. 2013. „Klassika zhanra: The Flamewar as a Genre in the Russian Blogosphere“. Journal of Pragmatics 45: 74–89.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ronson, J. 2015a. How One Stupid Tweet Blew Up Justine Sacco’s Life. http://www.nytimes.com/2015/02/15/magazine/how-one-stupid-tweet-ruined-justine-saccos-life.html?_r=2. Zugegriffen: 19. Aug. 2015.
  13. Ronson, J. 2015b. So you’ve Been Publicly Shamed. New York: Riverhead Books/Pan Macmillan.Google Scholar
  14. Steinke, L. 2014. Bedienungsanleitung für den Shitstorm. Wie gute Kommunikation die Wut der Masse bricht. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Talmadge, J. o. J. The Flamer’s Bible. http://www.holysmoke.org/wb/wb0115.html. Zugegriffen: 28. Aug. 2015.
  16. Tuider, E., M. Müller, S. Timmermanns, P. Bruns-Bachmann, und C. Koppermann. 2012. Sexualpädagogik der Vielfalt. Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Voskamp, F., und D.-K. Kipker. 2013. „Virtueller Pranger Internet. ‚Shitstorm‛ und ‚Cybermobbing‛ als Bühne für die Meinungsfreiheit? – Providerpflichten nach der BGH-Rechtsprechung.“ Datenschutz und Datensicherheit 37(12): 787–790.Open image in new windowCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations