Wie relevant ist die Interviewdauer? Zum angemessenen Umgang mit sehr unterschiedlichen Gesprächen

Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Beitrages beschäftige ich mich mit der allzu bekannten Beobachtung, dass qualitative Gespräche oft sehr unterschiedlicher Art sind, und auch mit noch so vielen „Erzählstimuli“ die Gesprächspartner/ innen mitunter wortkarg bleiben. Kurze Gespräche werden dann häufig als misslungen betrachtet. Statt nun von einer unterschiedlich ausgeprägten „narrativen Kompetenz“ der Gesprächspartner/innen auszugehen, die im Zusammenhang mit diesem forschungspraktischen Aspekt oft zitiert wird, möchte ich lieber von unterschiedlichen Gesprächsstilen sprechen, die bei der Auswertung angemessen zu berücksichtigen sind. Dafür werde ich in dem Beitrag die in qualitativer Methodenliteratur häufig anzutreffende Bevorzugung von Erzähl- bzw. Narrationspassagen für die Auswertung problematisieren und einen alternativen praxistheoretischen Zugang zur Datengrundlage Interview formulieren. Ich möchte für den Fall der Dokumentarischen Methode, die zur Auswertung der Gespräche zur Anwendung kam, welche ich für meine Doktorarbeit geführt habe, reflektieren, wie ein solcher Zugang aussehen könnte und in welcher Hinsicht die Gesprächslänge, die letztlich auf unterschiedlichen Gesprächspraktiken beruht, irrelevant ist.

Literatur

  1. Bude, H. 1985. „Der Sozialforscher als Narrationsanimateur – Kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung.“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37(2): 327–336.Google Scholar
  2. Felgenhauer, T. 2009. „Raumbezogenes Argumentieren – Theorie, Analysemethode, Anwendungsbeispiele.“ In Handbuch Diskurs und Raum – Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung, Hrsg. G. Glasze und A. Mattissek, 261–278. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Flick, U. 2014. Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung. Reinbek: Rohwolt.Google Scholar
  4. Girtler, R. 2001. Methoden der Feldforschung. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  5. Keppler, A. 1994. Tischgespräche – Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Lamnek, S. 2005. Qualitative Sozialforschung – Einführung, Methodologie und Forschungspraxis. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Luckmann, T. 1986. „Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens – Kommunikative Gattungen.“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft „Kultur und Gesellschaft“27: 191–211.CrossRefGoogle Scholar
  8. Mattissek, A., C. Pfaffenbach, und P. Reuber. 2013. Methoden der empirischen Humangeographie. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  9. Mey, G. 2000. „Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion. sozialersinn 1: 135–151.Google Scholar
  10. Montanari, G. 2016. Großeltern erzählen geographisch von ihrer Familie. Zur Bedeutung von Raumsemantiken für die Konstitution kommunikativ vermittelter Sinnwelten. Karlsruhe. http://d-nb.info/1103573829/34. Zugegriffen: 23. Nov. 2016.
  11. Nassehi, A. 1994. „Die Form der Biographie – Theoretische Überlegungen zur Biographieforschung in methodologischer Absicht.“ BIOS 7 (1): 46–63.Google Scholar
  12. Nohl, A.-M. 2012. Interview und dokumentarische Methode – Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Przyborski, A., und M. Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung – Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  14. Rauh, J., und V. Meier Kruker. 2005. Arbeitsmethoden der Humangeographie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  15. Sacks, H. 1992. Lectures on Conversations, 2 Bände. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  16. Schinkel, S. 2013. Familiäre Räume – Eine Ethnographie des „gewohnten“ Zusammenlebens als Familie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  17. Silverman, D. 2013. A Very Short, Fairly Interesting and Reasonably Cheap Book About Qualitative Research. Los Angeles/London/New Delhi/Singapore/Washington, DC: Sage Publications Ltd.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations