Betriebliches Gesundheitsmanagement und Kompetenzentwicklung für Selbstgestalter/-innen

  • Martin Helfer
  • Harald Höth
  • Wolfgang Kötter
  • Sebastian Roth
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Die Zunahme an Arbeitstätigkeiten, die mit umfassender Verantwortung für die Gestaltung der eigenen Arbeitsbedingungen verbunden sind, stellt weitreichende Herausforderungen an das betriebliche Gesundheits- und Kompetenzmanagement. Im Beitrag werden zunächst typische Problemlagen und Anforderungen an ein Betriebliches Gesundheitsmanagement für Organisationen mit hohem Anteil an Selbstgestaltern/-innen skizziert. Daraufhin wird anhand einer Fallstudie bei der Gesellschaft für Produktionstechnik und Organisation (GEPRO) mbH illustriert, wie ein betriebliches Gesundheits- und Kompetenzmanagement angeregt und im Sinne einer betrieblichen Präventionskultur nachhaltig etabliert wird. Schlussendlich werden Leitlinien dafür vorgestellt, wie der EngAGE-Coach in den betrieblichen Alltag eingeführt werden sollte.

Literatur

  1. Bahlow, J., Brzezinski, L., Helfer, M., & Tzschoppe, M. (2015). Traceability: vom Konzept zur Umsetzung. Ein Leitfaden für die Produktentwicklung. http://optrac.de/wp-content/uploads/2015/04/Prozessintegration.pdf. Zugegriffen: 04. März 2017.
  2. Becke, G., Bleses, P., & Schmidt, S. (2011). Betriebliche Gesundheitsförderung in flexiblen Arbeitsstrukturen der Wissensökonomie. In E. Bamberg, A. Ducki, & A.-M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement: Ein Handbuch (S. 671–692). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bollinger, H. (2001). Neue Formen der Arbeit – neue Formen des Gesundheitsschutzes: Das Beispiel Projektarbeit. WSI Mitteilungen 54(11),685–691.Google Scholar
  4. Botthof, A, & Hartmann, E. A. (2015). Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Berlin, Heidelberg: Springer Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buchinger, K., & Schober, H. (2006). Das Odysseusprinzip. Leadership revisited. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Glißmann, W., & Peters, K. (2001). Mehr Druck durch mehr Freiheit: die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  7. Helfer, M., & Kötter, W. (2015). Selbstgestaltete Arbeitsbedingungen – Segen oder Fluch? Ergebnisse einer qualitativen Studie zu Belastungen und Ressourcen von Selbstgestaltern. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA). (Hrsg.), VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft (61. GfA-Frühjahrskongress 25.-27.02.2015). Dortmund: GfA-Press.Google Scholar
  8. Hirschhorn, L. (1998). Reworking authority. Leading and following in a post-modern organization. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  9. Krause, A., Dorsemagen, C., & Peters, K. (2010). Interessierte Selbstgefährdung. Nebenwirkungen moderner Managementmethoden. Wirtschaftspsychologie aktuell 2, 33–35.Google Scholar
  10. Krause, A., Dorsemagen, C.,Stadlinger, J., & Baeriswyl, S. (2012). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien. Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2012 (S. 191–202). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kötter, W., & Helfer, M. (2015). Selbst-Gestaltung: ein theoretisches Konzept mit enormen Konsequenzen für Wissenschaft und Praxis. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaften (GfA). (Hrsg.), VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft (Beitrag C.3.11). Dortmund: GfA-Press.Google Scholar
  12. Kötter, W., & Helfer, M. (2016). Stabil-flexible Standards. Eine kompetenzbasierte Strategie zur nachhaltigen Gestaltung von Ganzheitlichen Produktionssystemen. In W. Kötter, M. Schwarz-Kocher, & C. Zanker (Hrsg.), Balanced GPS. Ganzheitliche Produktionssysteme mit stabil-flexiblen Standards und konsequenter Mitarbeiterorientierung (S. 39–62). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Lange, K., & Longmuß, J. (2015). Das PaGIMo-Veränderungsmodell. In K. Zink, W. Kötter, J. Longmuß, & M. Thul. (Hrsg.), Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten (S. 211–215). Berlin, Heidelberg: Springer Vieweg.Google Scholar
  14. Moldaschl, M. (2003). Subjektivierung – eine neue Stufe in der Entwicklung der Arbeitswissenschaften? In M. Moldaschl, & G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 25–54). München, Mehring: Rainer Hampp.Google Scholar
  15. Peters, K. (2011). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. Eine 180-Grad-Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In N. Kratzer, W. Dunkel, K. Becker, & S. Hinrichs (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt (S. 105–122). Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  16. Schmidt, S. (2009). Instrumente der betrieblichen Gesundheitsförderung in der Wissensökonomie-Einsatzmöglichkeiten, Grenzen und Perspektiven. In J. Evers, J. Hafkesbrink, M. Krause, & S. Schmidt (Hrsg.), Wissensökonomie: Bestandsaufnahme und Bewertung – Zwischenbericht des BMBF-Projekts PRÄWIN (S. 21–48). Bremen: artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Universität Bremen.Google Scholar
  17. Thul, M., Longmuß, J., & Zink, K. (2015). Das PaGIMo-Metamodell. In K. Zink, W. Kötter, J. Longmuß, & M. Thul. (Hrsg.). Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten (S. 202–205). Berlin, Heidelberg: Springer Vieweg.Google Scholar
  18. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Volpert, W. (1983). Sensumotorisches Lernen. Zur Theorie des Trainings in Industrie und Sport (4. Aufl.). Frankfurt am Main: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  20. Volpert, W. (1992). Wie wir handeln – was wir können. Ein Disput als Einführung in die Handlungsregulationstheorie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  21. Zink, K., Kötter, W., Longmuß, J., & Thul, M. (Hrsg.). (2015). Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten (2. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer ViewegGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Martin Helfer
    • 1
  • Harald Höth
    • 2
  • Wolfgang Kötter
    • 3
  • Sebastian Roth
    • 4
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.GEPRO mbHAachenDeutschland
  3. 3.GITTA mbHBerlinDeutschland
  4. 4.GITTA mbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations