Advertisement

Zusammenfassung

Beziehungsstörungen sind sehr häufig mit psychischen und somatischen Störungen assoziiert und beeinflussen auch den Verlauf psychischer Störungen. Kognitiv-verhaltenstherapeutische Paartherapie (KVPT) hat sich über 30 Jahre entwickelt und ist mit über 30 kontrollierten Studien die am intensivsten untersuchte Paartherapieform. Neben der Indikation für Paare mit Beziehungsstörungen bietet sich KVPT auch als Intervention bei individuellen psychischen Störungen an. KVPT besteht aus verschiedenen Komponenten: Diagnostik, Maßnahmen zur Steigerung der positiven Reziprozität, Kommunikations- und Problemlösetraining und kognitiven Ansätzen. In jüngster Zeit wurden diese klassischen Interventionen um Ansätze erweitert, die zum einen die Fähigkeit der Partner mit Stress umzugehen – im Sinne des dyadischen Copings – erhöhen und zum anderen versuchen, die gegenseitige Akzeptanz und Toleranz der Partner zu steigern. KVPT ist als kulturell übergreifendes evidenzbasiertes Therapieverfahren anerkannt.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Bodenmann, G. (2008). DCI Dyadisches Coping Inventar. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Bodenmann, G. (2009). Depression und Partnerschaft. Hintergründe und Hilfen. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Bodenmann, G. (2012). Verhaltenstherapie mit Paaren. Ein bewältigungsorientierter Ansatz. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Bodenmann, G. (2013). Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Buss, D. M. (2004). Evolutionäre Psychologie. München: Pearson.Google Scholar
  6. Callan, S., Benson, H., Coward, S., Davis, H., Gill, M., Grant, H., Percival, D. & Rowthorn, R. (2006). Breakdown Britain: Fractured families. London: Social Policy Justice Group.Google Scholar
  7. Christensen, A., Atkins, D. C., Baucom, D. H. & Yi, J. (2010). Marital status and satisfaction five years following a randomized clinical trial comparing traditional versus integrative behavioral couple therapy.Journal of Consulting and Clinical Psychology, 78, 225–235.Google Scholar
  8. Engl, J. & Thurmaier, F. (2012). Ein Kick mehr Partnerschaft. Gelungene Kommunikation … damit die Liebe bleibt. Interaktive DVD‘s zum Gelingen von Beziehungen, je 10.-€. 1. Für junge Paare mit Begleitbroschüre (2007). 2. Für Paare in mehrjähriger Beziehung (2010). 3. Für Paare im (Un-)Ruhestand (2012). München: Institut für Forschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie. Zu bestellen über www.institutkom.de.
  9. Epstein, N. & Baucom, D. H. (2002). Enhanced cognitive-behavioral therapy for couples. Washington: APA.Google Scholar
  10. Gottman, J. M. (1994). What predicts divorce? The relationship between marital processes and marital outcomes. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  11. Gurman, A. S., Lebow, J. L. & Snyder, D. K. (Eds.) (2015). Clinical handbook of couple therapy. 5th ed. New York: Guilford.Google Scholar
  12. Hahlweg, K. (2005). Kategoriensystem für partnerschaftliche Interaktion (KPI): Interactional Coding system (ICS). In P. K. Kerig & D. H. Baucom (Eds.), Couple Observational Coding Systems (pp. 127-142). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  13. Hahlweg, K. (2016). Fragebogen zur Partnerschaftsdiagnostik (FPD): Partnerschaftsfragebogen PFB, Partnerschaftsfragebogen Kurzform PFB-K, Problemliste PL und Fragebogen zur Lebensgeschichte und Partnerschaft (FLP-R). 2., neu normierte und erweiterte Auflage. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Hahlweg, K. & Baucom, D. H. (2008). Partnerschaft und psychische Störung (Fortschritte der Psychotherapie, Bd. 32). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Hahlweg, K., Baucom, D. H., Grawe-Gerber, M. & Snyder, D. K. (2010). Strengthening couples and families: Dissemination of interventions for the treatment and prevention of couple distress. In K. Hahlweg, M. Grawe-Gerber & D. H. Baucom (Eds.), Enhancing couples: The shape of couple therapy to come. (pp. 3–30). Gottingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Hahlweg, K. & Richter, D. (2010). Prevention of marital instability and couple distress: Results of an 11-year longitudinal follow-up study. Behaviour Research and Therapy, 48, 377–383. doi:10.1016/j.brat.2009.12.010.
  17. Hahlweg, K., Dose, M., Dürr, H. & Müller, U. (2006). Psychoedukative Familienbetreuung bei schizophrenen Patienten. Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz zur Rückfallprophylaxe. Konzepte, Behandlungsanleitungen und Materialien (2. erw. und ergänzte Auflage) Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Hawkins, A. J., Blanchard, V. L., Baldwin, S. A. & Fawcett, E. B. (2008). Does marriage and relationship education work? A meta-analytic study. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 76, 723–734.Google Scholar
  19. Heinrichs, N. (2006). Partnerschaftdiagnostik. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie (S. 36–56). München: Reinhardt.Google Scholar
  20. Heinrichs, N., Bodenmann, G. & Hahlweg, K. (2008). Prävention bei Paaren und Familien. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Jacobson, N. S. & Christensen, A. (1998). Acceptance and change in couple therapy: A therapist’s guide to transforming relationships. New York: Norton.Google Scholar
  22. Job, A.-K., Bodenmann, G., Baucom, D. H. & Hahlweg, K. (2014a). Neuere Entwicklungen in der Prävention und Behandlung von Beziehungsproblemen bei Paaren: Aktueller Forschungsstand und zukünftige Herausforderungen. Psychologische Rundschau, 65, 11–23.Google Scholar
  23. Job, A.-K., Heinrichs, N., Engl, J., Thurmaier, F. & Hahlweg, K. (2014b). Das Kommunikationstraining »Ein partnerschaftliches Lernprogramm EPL« für Paare – Überblick über den Praxis- und Forschungsstand. Report Psychologie, 39, 56–66.Google Scholar
  24. Karney, B. R. & Bradbury, T. N. (1995). The longitudinal course of marital quality and stability: A review of theory, method and research. Psychological Bulletin, 118, 3–43.Google Scholar
  25. Kerig, P. K. & Baucom, D. H. (Eds.) (2005). Couple observational coding systems. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  26. Kiernan, K. (2004). Cohabitation and divorce across nations and generations. In P.L. Chase-Lansdale, K. Kiernan & R. J. Friedman (Eds.), Human development across lives and generations (pp. 139–170). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Klann, N., Hahlweg, K. & Heinrichs, N. (2003). Diagnostische Materialien für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (2. vollständig veränderte Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Klann, N., Hahlweg, K., Snyder, D. K. & Limbird, C. (2006). Einschätzung von Partnerschaft und Familie EPF. Manual für die deutsche Form des »Marital Satisfaction Inventory – Revised MSI-R« von Snyder (1997). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Lindenmeyer, J. (2005). Alkoholabhängigkeit (Fortschritte der Psychotherapie, Bd. 6, 2. überarbeitete Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Lutz, W. & Weinmann-Lutz, B. (2006). Behandlungsstrategien und Techniken der Paartherapie. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie (S. 57–79). München: Reinhardt.Google Scholar
  31. Miketta, G. & Tebel-Nagy, C. (1996). Liebe und Sex. Über die Biochemie leidenschaftlicher Gefühle. Stuttgart: Trias Thieme.Google Scholar
  32. Reinecke, A., Schöps, D. & Hoyer, J. (2006). Sexuelle Dysfunktionen bei Patienten einer verhaltenstherapeutischen Hochschulambulanz: Häufigkeit, Erkennen, Behandlung. Verhaltenstherapie, 16, 166–172.Google Scholar
  33. Schindler, L., Hahlweg, K. & Revenstorf, D. (2006). Partnerschaftsprobleme: Diagnose und Therapie. Handbuch für den Therapeuten (2. aktualisierte Auflage). Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Schindler, L., Hahlweg, K. & Revenstorf, D. (2016). Partnerschaftsprobleme: So gelingt Ihre Beziehung. Handbuch für Paare. (5. überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  35. Shadish, W. R. & Baldwin, S. A. (2005). Effects of behavioral marital therapy: A meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 73, 6–14.Google Scholar
  36. Shadish, W. R., Montgomery, L., Wilson, P., Wilson, M. R., Bright, I. & Okwumabua, T. (1993). Effects of family and marital psychotherapies: A meta-analysis. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 61, 992–1002.Google Scholar
  37. Snyder, D. K., Castellani, A. M. & Whisman, M. A. (2006). Current status and future directions in couple therapy. Annual Review of Psychology, 57, 317–344.Google Scholar
  38. Snyder, D. K., Heyman, R. E. & Haynes, S. N. (2005). Evidence-based approaches to assessing couple distress. Psychological Assessment, 17, 288–307.Google Scholar
  39. Spanier, G. B. (1976). Measuring dyadic adjustment: New scales for assessing the quality of marriage and similar dyads. Journal of Marriage and the Family, 38, 15–28.Google Scholar
  40. Thurmaier, F., Engl, J. & Hahlweg, K. (1999). Eheglück auf Dauer? Methodik, Inhalte und Effektivität eines präventiven Paarkommunikationstrainings. Ergebnisse nach 5 Jahren. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 28, 64–62.Google Scholar
  41. Whisman, M. A. (1999). Marital dissatisfaction and psychiatric disorders: Results from the National Comorbidity Survey. Journal of Abnormal Psychology, 108, 701–706.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Hahlweg, K., Grawe-Gerber, M. & Baucom, D. H. (Eds.). (2010). Enhancing couples. The shape of couple therapy to come. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychologie Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und DiagnostikTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations