Advertisement

Persönlichkeitsstörungen

  • Babette Renneberg

Zusammenfassung

Kernmerkmal aller Persönlichkeitsstörungen ist die Störung der zwischenmenschlichen Interaktion. Die Klärung des Therapieauftrags ist von besonderer Wichtigkeit. Eine umfassende diagnostische Abklärung und eine ressourcenorientierte, transparente Rückmeldung der Diagnose sollten erfolgen. Das motivorientierte Indikationsmodell bietet den Rahmen, um die Verhaltens- und Erlebensweisen zu verstehen. Die kognitive Verhaltenstherapie hat das Ziel, das gestörte interaktionelle Verhalten und Erleben zu verbessern. Daher ist auf Seiten der Therapeuten neben Störungswissen und Interventionswissen das Interaktionswissen von besonderer Bedeutung. Eine wertschätzende Grundhaltung sowie Geduld und Interesse an der jeweiligen Person sind die Grundvoraussetzungen. Für die Therapeuten ist es wichtig, eigene Grenzen zu erkennen und zu respektieren. Ziel bei der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen ist eine funktionalere Beziehungsgestaltung, nicht eine komplette Änderung der Persönlichkeit.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. American Psychiatric Association, Falkai, P., & Döpfner, M. (2015). Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-5. Göttingen:Hogrefe.Google Scholar
  2. Bamelis, L. L., Evers, S. M., Spinhoven, P., & Arntz, A. (2014). Results of a multicenter randomized controlled trial of the clinical effectiveness of schema therapy for personality disorders. American Journal of Psychiatry.Google Scholar
  3. Beck, A. T., Davis, D. D., & Freeman, A. (2015). Cognitive therapy of personality disorders (3rd edn.). New York: Guilford.Google Scholar
  4. Bronisch, T., Hiller, W., Mombour, W., & Zaudig, M. (1995). IDCL-P: Internationale Diagnose Checkliste für Persönlichkeitsstörungen nach ICD-10 und DSM-IV, Manual. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Caspar, F (1996). Beziehungen und Probleme verstehen. Eine Einführung in die psychotherapeutische Plananalyse (2. überarbeitete Auflage). Bern: Huber.Google Scholar
  6. DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde). (Hrsg.). (2009). Behandlungsleitlinie Persönlichkeitsstörungen.S2-Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie (Bd 1). Heidelberg: Steinkopff.Google Scholar
  7. Doering, S., Renn, D., Höfer, S., Rumpold, G., Smrekar, U., Janecke, N., & Schüßler, G. (2007). Validierung der deutschen Version des Fragebogens zur Erfassung von DSM-IV Persönlichkeitsstörungen (ADP-IV). Zeitschrift für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 53(2), 111–128.Google Scholar
  8. Fydrich, T., Renneberg, B., Schmitz, B., Wittchen, H.-U. (1997). SKID-II – Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV Achse II: Persönlichkeitsstörungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Fydrich, T. (2002). Beck-Inventar zu kognitiven Schemata (B-IKS). In Brähler, E., Schumacher, J., & Strauß, B. (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (S. 51–55). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Grawe, K. (1992). Komplementäre Beziehungsgestaltung zur Herstellung einer guten therapeutischen Beziehung. In Margraf, J., & Brengelmann, J. (Hrsg.), Die Therapeut-Klient-Beziehung in der Verhaltenstherapie (S. 215–244). München: Röttger.Google Scholar
  11. Groschupf, J. (2005). Kontaktimprovisation. In Enzensberger, H. M., & Hartwig, I. (Hrsg.), Kursbuch Angst (S. 95–106). Berlin: Rohwolt.Google Scholar
  12. Kuhl, J., & Kazén, M. (1997). Persönlichkeits-Stil- und Störungs-Inventar (PSSI). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Livesley, W. J., Jang, K. L., & Vernon, P. A. (1998). Phenotypic and genetic structure of traits delineating personality disorder. Archives of General Psychiatry, 55(10), 941–948.Google Scholar
  14. Mombour, W., Zaudig, M., Berger, P., Gutierrez, K., Berner, W., Cranach, M. von, … & Bose, M. von (1996). IPDE. International Personality Disorder Examination ICD-10 Modul – Deutschsprachige Ausgabe im Auftrag der WHO, 1.Google Scholar
  15. Oldham, J. M., & Morris, L. B. (2010). Ihr Persönlichkeitsportrait. Eschborn: Klotz.Google Scholar
  16. Pukrop, R., Gentil, I., Steinbring, I., & Steinmeyer, E. (2001). Factorial structure of the German version of the dimensional assessment of personality pathology-basic nonclinical samples. Journal of Personality Disorders, 15(5), 450.Google Scholar
  17. Renneberg, B. (1991). Personality disorders and interactional behavior of agoraphobic outpatients (Nicht veröffentlichte Dissertation). Philipps-Universität Marburg/Lahn, Deutschland.Google Scholar
  18. Renneberg, B. (2017). Cluster-C-Persönlichkeitsstörungen: ängstlich-vermeidende, dependente und zwanghafte Persönlichkeitsstörung. In Herpertz, S. C., Caspar, F., & Lieb, K. (Hrsg.), Psychotherapie – Funktions- und störungsorientiertes Vorgehen. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  19. Renneberg, B., & Fydrich, T. (2017). Persönlichkeitsstörungen. In Leibing, E., Hiller, W., & Sulz, S.K.D. (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie, Bd.III: Verhaltenstherapie. München: CIP-Medien.Google Scholar
  20. Sachse, R. (2013). Persönlichkeitsstörungen: Leitfaden für die psychologische Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Torgersen, S. (2009). The nature (and nurture) of personality disorders. Scandinavian Journal of psychology,50(6), 624–632.Google Scholar
  22. Weinbrecht, A., Schulze, L., Boettcher, J., & Renneberg, B. (2016). Avoidant personality disorder: A current review. Current Psychiatry Reports, 18(3), 1–8.Google Scholar
  23. Young, J. E., Klosko, J. S., & Weishaar, M. E. (2005). Schematherapie (Übersetzung T. Kierdorf). Paderborn: Junfermann (Originalwerk veröffentlicht 2003).Google Scholar
  24. Zimmermann, J., Altenstein, D., Krieger, T., Holtforth, M. G., Pretsch, J., Alexopoulos, J., … & Leising, D. (2014). The structure and correlates of self-reported DSM-5 maladaptive personality traits: findings from two German-speaking samples. Journal of Personality Disorders, 28(4), 518.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Beck, A. T., Davis, D. D., & Freeman, A. (2015). Cognitive therapy of personality disorders (3rd edn.). New York: Guilford.Google Scholar
  2. Fiedler, P., & Herpertz, S. (2016). Persönlichkeitsstörungen (7. Auflage). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Jacob, G., Arntz, A. (2015). Schematherapie in der Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Schmitz, B., Schuhler, P., Handke-Raubach, A., & Jung, A. (2002). Kognitive Verhaltenstherapie bei Persönlichkeitsstörungen und unflexiblen Persönlichkeitsstilen. Lengerich: Pabst.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations