Advertisement

Artifizielle (vorgetäuschte) Störungen

  • Christina Totzeck

Zusammenfassung

Menschen mit artifiziellen Störungen erzeugen, verstärken oder täuschen körperliche oder psychische Symptome vor, um sich in Praxen und Krankenhäusern aufnehmen und behandeln zu lassen. Die Beschwerden stellen sie so überzeugend dar, dass Behandler vielfältige Untersuchungen und Interventionen einleiten. Der Ausschluss einer körperlichen Erkrankung ist gleichermaßen von zentraler Bedeutung wie die Abgrenzung zur intendiert motivierten Simulation. Dem artifiziellen Störungsbild liegt kein festzustellendes Motiv für das Verhalten zugrunde, außer dem, scheinbar behandelt werden zu wollen. Unterschieden werden artifizielle körperliche und artifizielle psychische Störungen sowie, ob die Patienten die Symptome an sich selbst oder an Anderen hervorrufen oder vortäuschen. Ausgangspunkt für eine psychotherapeutische Intervention ist der Aufbau einer stabilen Therapeut-Patient-Beziehung, damit möglichst behutsam auf eine Konfrontation mit der Vortäuschung hingearbeitet werden kann. Ziel der Therapie ist der Abbau des selbstschädigenden Verhaltens.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. APA (American Psychiatric Association). (1980). Diagnostic and statistical manual of mental disorders – DSM-III (3rd ed.). Washington, DC: American Psychiatric Press.Google Scholar
  2. APA (American Psychiatric Association). (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders – DSM-5 (5th ed.). Arlington, VA: American Psychiatric Publishing.Google Scholar
  3. Asher, R. (1951). Munchausen‘s syndrome. Lancet,1, 339–341.Google Scholar
  4. Craig, T., Cox A., & Klein, K. (2002). Intergenerational transmission of somatization behaviour: A study of chronic somatizers and their children. Psychological Medicine, 32, 805–816.Google Scholar
  5. Devrien A. F. (1896). The miraculous adventures of Baron Münchhausen. (1896). Illustration von Gottfried Franz (1846-1905). (Übersetzung O. I. Rogova), 3rd ed. Devrien.Google Scholar
  6. Dilling, H.,Mombour, W., & Schmidt, M. (2016). Internationale Klassifikationen psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F) : diagnostische Kriterien für Forschung und Praxis [ 6., überarbeitete Auflage unter Berücksichtigung der Änderungen gemäß ICD-10-GM (German Modification) 2016 ]. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  7. Eckhardt, A. (1996). Artifizielle Störungen. Deutsches Ärzteblatt, 93, 1622–1626.Google Scholar
  8. Eckhardt-Henn, A. (1999). Artifizielle Störungen und Münchhausen-Syndrom: gegenwärtiger Stand der Forschung. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 49, 75–89.Google Scholar
  9. Eisendrath, S. J. (1995). Factitious disorders and malingering. In: G. O. Gabbard (Ed.), Treatments of psychiatric disorders (pp. 1803–1819). Washington, DC: American Psychiatric Press.Google Scholar
  10. Feldman, M. (2006). Wenn Menschen krank spielen – Münchhausen-Syndrom und artifizielle Störungen. München: Reinhardt.Google Scholar
  11. Grover, S., Kumar, S., Mattoo, S., Painuly, N., Bhateja, G., & Kaur, R. (2005). Factitious schizophrenia. Indian Journal of Psychiatry, 47, 169–172.Google Scholar
  12. Heide, S., & Kleiber, M. (2006) Selbstbeschädigung – eine rechtsmedizinische Betrachtung. Deutsches Ärzteblatt, 40, 2627–2633.Google Scholar
  13. Hoffmann, S., & Hochapfel, F. (2009). Artifizielle Störungen. In S. Hoffmann, F. Hochapfel, A. Eckhardt-Henn & G. Heuft (Hrsg.)Neurotische Störungen und Psychosomatische Medizin (S. 156–164). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  14. Kansagara, D., Tetrault, J., Hamill, C., Moore, C., & Olsen, B. (2006). Fatal factitious cushing’s syndrome and invasive aspergillos: case report and review of literature. Endocrine Practice, 12, 651–655.Google Scholar
  15. Kinsella, P. (2001). Factitious disorder: A cognitive behavioural perspective. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 29, 195–202.Google Scholar
  16. Krahn, L. E., Li, H., & O’Connor, M. K. (2003). Patients who strive to be ill: Factitious disorder with physical symptoms. American Journal of Psychiatry, 160, 1163–1168.Google Scholar
  17. Libow, J. A. (2000). Child and adolescent illness falsification. Pediatrics, 105, 336–342.Google Scholar
  18. Merskey, H. (1989). Factitious disorder with psychological symptoms. In American Psychiatric Association (Eds.), Treatment of psychiatric disorders (pp. 2159–2164). Washington, DC: American Psychiatric Press.Google Scholar
  19. Nowara, S. (2005). Das Münchhausen-by-proxy-Syndrom. In G. Deegener & W. Körner (Hrsg.), Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Ein Handbuch (S. 128–140). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Pao, D., McElborough, D., & Fisher, M. (2005). Primary HIV infection masquerading as Munchausen’s syndrome. Sexually Transmitted Infections, 81, 359–360.Google Scholar
  21. Prochaska, J. O., Norcross, J. C., & DiClemente, C. C. (1994). Changing for good. New York: Morrow.Google Scholar
  22. Snowdon, J., Solomons, R., & Druce, H. (1978). Feigned bereavement: Twelve cases. British Journal of Psychiatry, 133, 15–19.Google Scholar
  23. Sonnenmoser, M. (2010). Artifizielle Störungen. Rätselhaft und gefährlich. Deutsches Ärzteblatt, 9, 417–420.Google Scholar
  24. Turner, S., Jacob, R., & Morrison, R. (1984). Somatoform and factitious disorders. In H. E. Adams & P. B. Sutker (Eds.), Comprehensive handbook of psychopathology (pp. 307–345). New York: Plenum.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Freyberger, H. J., & Stieglitz, R. D. (2004). Artifizielle Störungen. In M. Berger (Hrsg.), Psychische Erkrankungen. Klinik und Therapie (985–994). München: Urban & Fischer.Google Scholar
  2. Krupinski, M. (2013). Münchhausen-by-proxy-Syndrom. In M. Grassberger, E. Türk & K. Yen (Hrsg.), Klinisch-forensische Medizin (283–291). Wien: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische GesundheitRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations