Advertisement

Chronischer Schmerz

Zusammenfassung

Chronischer Schmerz zeigt eine hohe Prävalenz. Er verursacht extensive Krankheits- bzw. Sozialkosten. Chronischer Schmerz ist eine Störung, die in ihrer Erscheinungsweise von biomedizinischen, aber auch von kognitiv-emotionalen und behavioralen Faktoren bestimmt wird. Die medizinische Diagnostik ist dementsprechend um psychosoziale Methoden zu ergänzen, wie ihrerseits die schmerzmedizinische Behandlung um kognitiv-behaviorale Verfahren erweitert werden sollte. Multidisziplinär angelegte Behandlungsprogramme haben sich rein medizinischen Therapiestrategien als eher überlegen erwiesen. Da die Behandlung chronifizierter Störungen sehr aufwändig und schwierig ist und bei einer nicht unerheblichen Gruppe von Patienten erfolglos bleibt, sollten geeignete selektive und indikative Interventionsansätze zur Prävention chronifizierter Schmerzen in das Angebot des Gesundheitsversorgungssystems integriert werden.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Arnold, B., Brinkschmidt, T., Casser, H. R., Diezemann, A., Gralow, I., Irnich,…Söllner, W. (2014). Multimodale Schmerztherapie für die Behandlung chronischer Schmerzsyndrome. Der Schmerz, 28, 459–472.Google Scholar
  2. Basler, H.D., & Kröner-Herwig, B. (1998). Psychologische Schmerztherapie bei Kopf-und Rückenschmerzen: Das Marburger Schmerzbewältigungsprogramm zur Gruppen-und Einzeltherapie. München: Quintessenz.Google Scholar
  3. Bigos, S. J., Battie, M. C., Spengler, D. M., Fischer, L. D., Fordyce, W. E., Hansson,… Wortley, M. D. (1991). A prospective study of work perceptions and psychosocial factors affecting the report of back injury. Spine, 16, 1–6.Google Scholar
  4. Bonica, J. J. (1953). The management of pain. Philadelphia: Lea & Febiger.Google Scholar
  5. Boersma, K., Linton, S., Overmeer, T., Janssona, M., Vlaeyen, J., & De Jong, J. (2004). Lowering fear-avoidance and enhancing function through exposure in vivo. A multiple baseline study across six patients with back pain. Pain, 108, 8–16.Google Scholar
  6. Breivik, H., Collett, B., Ventafridda, V., Cohen, R., & Gallacher, D. (2006). Survey of chronic pain in Europe: Prevalence, impact on daily life, and treatment. European Journal of Pain, 10, 287–333.Google Scholar
  7. Classification of Chronic Pain, Second Edition (Revised) - IASP. (2011, January 1). Retrieved April 21, 2015, from http://www.iasp-pain.org/PublicationsNews/Content.aspx?ItemNumber=1673
  8. Cuipers, P., van Straten, A., & Andersson, G. (2008) Internet-administered cognitive behavior therapy for health problems: a systematic review. Journal of Behavioral Medicine, 31, 169–177.Google Scholar
  9. Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) (2014). Rehabilitation 2013. Statistik der DRV, 199, Berlin.Google Scholar
  10. Diener, H.-C., & Maier, C. (Hrsg.). (2011). Die Schmerztherapie (4.Auflage). München: Elsevier.Google Scholar
  11. Dillmann, U., Nilges, P., Saile, H., & Gerbershagen, H. U. (1994). Behinderungseinschätzung bei chronischen Schmerzpatienten. Der Schmerz, 8, 100–110.Google Scholar
  12. Edwards, P. W., Zeichner, A., Kuczmierczyk, A. R., & Boczkowski, J. (1985). Familial pain models: the relationship between family history of pain and current pain experience. Pain, 21, 379–384.Google Scholar
  13. Falkai, P., & Wittchen, H.U. (Hrsg.) (2015). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5. Deutsche Ausgabe. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Flor, H. (1991). Fragebogen zur Erfassung schmerzbezogener Selbstinstruktion, FSS. In Flor, H., Psychobiologie des Schmerzes. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Flor, H. (2011). Neurobiologische und psychobiologische Faktoren der Chronifizierung und Plastizität. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerzpsychotherapie. Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung (7. Aufl.) (S. 89–104). Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Flor, H., & Heimerdinger, K. (1992). Erfassung des Schmerzverhaltens In Geissner, E. & Jungnitsch G. (Hrsg.), Psychologie des Schmerzes – Diagnose und Therapie. (S. 89–158). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. Flor, H., Knost, B., & Birbaumer, N. (2002). The role of operant conditioning in chronic pain: an experimental investigation. Pain, 95, 111–118.Google Scholar
  18. Franke, G. H. (1994). SCL-90-R. Die Symptom-Checkliste von Derogatis – Deutsche Version. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Fröhlich, C., Jacobi, F., & Wittchen, H.-U. (2006). DSM-IV pain disorder in the general population. An exploration of the structure and threshold of medically unexplained pain symptoms. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 256, 187–196.Google Scholar
  20. Geissner, E. (1996). Die Schmerzempfindungs-Skala (SES). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Geissner, E. (2001). Fragebogen zur Erfassung der Schmerzverarbeitung (FESV). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Gerbershagen, H. U. (1995). Der schwierige Schmerzpatient in der Zahnmedizin. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  23. Glaeske, G. (1986). Schmerzmittelverbrauch in der BRD im internationalen Vergleich. Pharmazeutische Zeitung, 25, 2032–2034.Google Scholar
  24. Hasenbring, M. (1994). Kieler Schmerz-Inventar (KSI). Bern: Huber.Google Scholar
  25. Hautzinger, M., Bailer, M., Hofmeister, D., & Keller, F. (2012). Allgemeine Depressionsskala (ADS). Manual (2., überarbeitete und neu normierte Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Hoffman, B.M., Papas, R.K., Chatkoff, D.K., & Kerns, R.D. (2007). Metaanalysis of psychological interventions for chronic back pain. Health Psychology, 26, 1–9.Google Scholar
  27. Holroyd, K. A. (2002). Assessment and psychological management of recurrent headache disorders. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 70, 656–677.Google Scholar
  28. Klinger, R., Hasenbring, M., Pfingsten, M., Hürter, A., Maier, C., & Hildebrandt, J. (2000). Die multiaxiale Schmerzklassifikation MASK. Die psychosoziale Dimension MASK-P. (Bd. 1). Hamburg: Deutscher Schmerzverlag.Google Scholar
  29. Kohlmann, T., & Raspe H. (1996). Der Funktionsfragebogen – Hannover zur alltäglichen Diagnostik der Funktionsbeeinträchtigungen durch Rückenschmerzen (FFbH-R). Rehabilitation, 35, 1–8.Google Scholar
  30. Kröner-Herwig, B. (2000). Rückenschmerz. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  31. Kröner-Herwig, B. (2007). Biofeedback. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerztherapie: Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung (S. 565–579). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  32. Kröner-Herwig, B., & Frettlöh, J. (2011). Behandlung chronischer Schmerzsyndrome: Plädoyer für einen interdisziplinären Therapieansatz. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerzpsychotherapie (S. 541–564). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  33. Kröner-Herwig, B., Frettlöh, J., & Fritsche, G. (1995). Möglichkeiten sekundär-präventiver Strategien bei Kopf- und Rückenschmerz: Ein Versuch der Umsetzung in die Praxis. Psychomed, 7, 178–184.Google Scholar
  34. Kröner-Herwig, B., Frettlöh, J., Klinger, R., & Nilges, P. (Hrsg.) (2011) Schmerzpsychotherapie. Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung (7. Aufl.) Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Kröner-Herwig, B., & Maas, J. (2013). The German Pain Catastrophing Scale for Children (PCS-C) – psychometric analysis and evaluation of the construct. Die deutsche Fassung der Schmerzkatastrophisierungsskala (SKS-D) – psychometrische Analyse und Evaluation des Konstrukts. GMS Psycho-Social-Medicine,10. doi10.3205/psm000097.Google Scholar
  36. Kröner-Herwig, B., & Sachse, R. (1988). Biofeedbacktherapie: Klinische Studien, Anwendungen in der Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Linton, S. J. (2005). Do psychological factors increase the risk for back pain in the general population in both a cross-sectional and prospective analysis? European Journal of Pain, 9, 355–361.Google Scholar
  38. Linton, S.J., & Bradley, L.A. (1996). Strategies for the prevention of chronic pain. In: R. J. Gatchel & D. C. Turk, (Eds.), Psychological approaches to pain management: A practitioner’s handbook (S. 438–457). New York, NY, US: Guilford.Google Scholar
  39. Magerl, W., & Treede, R.-D. (2011). Physiologie von Nozizeption und Schmerz. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerzpsychotherapie (S. 29–76). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  40. McCracken, L. M., & Vowles, K. E. (2014). Acceptance and commitment therapy and mindfulness for chronic pain: Model, process, and progress. American Psychologist, 69, 178–187.Google Scholar
  41. Meyer, K., Sprott, H., & Mannion, A. (2008). Cross-cultural adaptation, reliability, and validity of the German version of the Pain Catastrophizing Scale. Journal of Psychosomatic Research,64, 469–478.Google Scholar
  42. Nestoriuc, Y., & Martin, A. (2007). Efficacy of biofeedback for migraine: A meta-analysis. Pain, 128, 11–124.Google Scholar
  43. Nestoriuc, Y., Rief, W., & Martin, A. (2008). Meta-analysis of biofeedback for tensiontype headache: effiacy, specifiity, and treatment moderators. Journal of Consulting and Clinical Psychology. 76, 379–396.Google Scholar
  44. Nilges, P., Köster, B., & Schmidt, C.O. (2007) Schmerzakzeptanz – Konzept und Überprüfung einer deutschen Fassung des Chronic Pain Acceptance Questionnaire. Schmerz, 21, 57–67.Google Scholar
  45. Pfingsten, M., & Hildebrandt, J. (2011). Rückenschmerzen. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerztherapie: Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung (S. 405–422). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  46. Pfingsten, M., Korb, J., & Hasenbring, M. (2011). Psychologische Mechanismen der Chronifizierung – Konsequenzen für die Prävention. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerztherapie: Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung (S. 115–134). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  47. Ruiz, F.J. (2010). A Review of Acceptance and Commitment Therapy (ACT) Empirical Evidence: Correlational, Experimental Psychopathology, Component and Outcome Studies. International Journal of Psychology and Psychological Therapy, 10, 125–162.Google Scholar
  48. Seemann, H., & Zimmermann, M. (1996). Regulationsmodell des Schmerzes aus systemtheoretischer Sicht – Eine Standortbestimmung. In H.-D. Basler, C. Franz, B. Kröner-Herwig, H. P. Rehfisch & H. Seemann (Hrsg.), Psychologische Schmerztherapie: Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung (S. 23–59). Berlin: Springer.Google Scholar
  49. Siegrist, J. (2002). Effort-reward imbalance at work and health. Historical and Current Perspectives on Stress and Health, 2, 261–291.Google Scholar
  50. Sternbach, R. A. (1963). Congenital insensitivity to pain; a critique. Psychological Bulletin, 60, 252–264.Google Scholar
  51. Techniker Krankenkasse (Hrsg.) (2014). Gesundheitsreport 2014. Veröffentlichungen zum betrieblichen Gesundheitsmanagement, 29.Google Scholar
  52. Waddell, G. (1998). The back pain revolution. Edinburgh: Churchill Livingstone.Google Scholar
  53. Zimmer-Albert, C., & Pogatzki-Zahn, E. (2011). Schmerz und Geschlecht. In B. Kröner-Herwig, J. Frettlöh, R. Klinger & P. Nilges (Hrsg.), Schmerzpsychotherapie (S. 225–239). Heidelberg: Springer.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Basler, H.-D., & Kröner-Herwig, B. (Hrsg.). (1998). Psychologische Therapie bei Kopf- und Rückenschmerzen. Ein Schmerzbewältigungsprogramm zur Gruppen- und Einzeltherapie. München: Quintessenz.Google Scholar
  2. Diener, H.-C., & Maier, C. (Hrsg.). (2011). Die Schmerztherapie (4. Auflage). München: Elsevier.Google Scholar
  3. Kröner-Herwig, B., Frettlöh, J., Klinger, R., & Nilges, P. (Hrsg.) (2011). Schmerztherapie: Grundlagen, Diagnostik, Krankheitsbilder, Behandlung. 7. aktualisierte u. überarbeitete Auflage. Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Klinische Psychologie und PsychotherapieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations