Advertisement

Grundlagen

  • Irina Bosley
  • Erich Kasten
Chapter

Zusammenfassung

Ein Mensch ist vor allem in seiner Körperlichkeit und als geistiges Wesen zu sehen. Darüber hinaus gibt es weitere Komponenten, die die Einheit des Menschen begründen: Kognitionen, Emotionen, Verhalten und Organismus. Die Einstellung, dass andere für ihr Leben verantwortlich sind, führt oft dazu, dass Menschen, anstatt an sich selbst zu arbeiten, oft versuchen, andere zu ändern oder zu kontrollieren. In der Regel bringt das keinen Erfolg, da sich die Persönlichkeit eines Menschen nicht einfach umkrempeln lässt. Wer unzufrieden mit sich ist und bestimmte Erwartungen hat, sollte sich seine Ziele klar vor Augen führen. Nur dann gelingt auch die Veränderung. Jedes erreichte Ziel erfüllt uns mit Stolz und innerer Zufriedenheit und erzeugt positive Emotionen. Emotionen sind weitgehend universelle Prozesse. Sie entstehen als Reaktion auf unsere Umwelt, bestimmen und formen unser Denken und Handeln, gestalten unsere Wirklichkeit und prägen unser neuronales Netzwerk.

Literatur

  1. Brammson T (2010) Alexithymie. Gefühlsblindheit weit verbreitet. Fastbook Publishing, MauritiusGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2006) Das Nationale Genomforschungsnetz. BMBF, Referat Öffentlichkeitsarbeit, BonnGoogle Scholar
  3. Darwin (1872) The expression of the emotions in man and animals. Murray, LondonCrossRefGoogle Scholar
  4. Dormann C, Zapf D, Isic A (2002) Emotionale Arbeitsanforderungen und ihre Konsequenzen bei Call Center-Arbeitsplätzen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A&O 46:201–215CrossRefGoogle Scholar
  5. Duden (2017) Die deutsche Rechtschreibung, 27. Aufl. Dudenverlag, BerlinGoogle Scholar
  6. Eichhorn (2001) Souverän durch Self-Coaching: ein Wegweiser nicht nur für Führungskräfte. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Ekman P (2010) Gefühle lesen - Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Festinger L (2012) Theorie der kognitiven Dissonanz. Huber, BernGoogle Scholar
  9. Goleman D (1996) Emotionale Intelligenz. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  10. Guski R (2000) Wahrnehmung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. James W (1890) The principles of psychology. Holt, New YorkGoogle Scholar
  12. Kleinert J, Belz J, Zepp C, Glöckler K, Breuer C, Quilling E, Wicker P (2016) Aus der Arztpraxis in den Sportverein?: Herausforderung an eine ärztliche Präventionsempfehlung zur Veränderung des Bewegungsverhaltens. DSHS Köln: Psychologisches Institut, KölnGoogle Scholar
  13. Maslow A (1981) Motivation und Persönlichkeit. rororo, BerlinGoogle Scholar
  14. McDougall W (2010) An introduction to social psychology. Books on demand, Nabu PressGoogle Scholar
  15. Mietzel G (1998) Pädagogische Psychologie des Lernen und Lehrens. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  16. Mühlisch S (2006) Fragen der Körpersprache: Antworten zur nonverbalen Kommunikation. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  17. Nummenmaa L, Glerean E, Hari R, Hietanen J (2013) Bodily maps of emotions. PNAS 111(2):646–651CrossRefGoogle Scholar
  18. Öhman L, Nordin S, Bergdahl J, Slunga BL, Stigsdotter NA (2007) Cognitive function in outpatients with perceived chronic stress. Scand J Work Environ Health 33(3):223–232CrossRefGoogle Scholar
  19. Plutchik R (1993) Emotions and their vicissitudes: Emotions and psychopathology. In: Lewis M, Haviland JM (Eds) Handbook of emotions. Guilford Press, New York, S 53–66Google Scholar
  20. Plutchik R (2001) The Nature of Emotions: Human emotions have deep evolutionary roots, a fact that may explain their complexity and provide tools for clinical practice. American Scientist, 89(4):344–350CrossRefGoogle Scholar
  21. de Saint-Exupéry A (1948) Oeuvres. Citadelle. Editions Gallimard, La PléiadeGoogle Scholar
  22. Schneider S (2015) Die Bedeutung von Sport und Bewegung für die Leib-Seele Einheit im 21. Jahrhundert. RelliS - Religion lernen und lernen in der Schule 16(2):16–19Google Scholar
  23. Seligman MEP (1975) Helplessness: On depression, development, and death. Freeman, San FranciscoGoogle Scholar
  24. Springer Fachmedien Wiesbaden, Winter E (Hrsg) (2013) Gabler Wirtschaftslexikon. Springer Gabler, Wiesbaden, S 867Google Scholar
  25. Steigerwald F (1997) Psychologie, Soziologie und Pädagogik - eine kurzgefasste, prüfungsrelevante Darstellung unter Berücksichtigung des Lernzielkataloges für Pflegeberufe. Haus & Gross, VölklingenGoogle Scholar
  26. Stiensmeier-Pelster J, Heckhausen H (2010) Kausalattribution von Verhalten und Leistung. In Heckhausen J, Heckhausen H (Hrsg) Motivation und Handeln, 4. Aufl. Springer, Berlin, S 389–426CrossRefGoogle Scholar
  27. Strack F, Martin LL, Stepper S (1988) Inhibiting and facilitating conditions of the human smile: A nonobtrusive test of the facial feedback hypothesis. J Pers Soc Psychol 54(5):768–777CrossRefGoogle Scholar
  28. Ulich D (1995) Das Gefühl. Beltz-PVU, WeinheimGoogle Scholar
  29. Wertfein M (2006) Emotionale Entwicklung im Vor- und Grundschulalter im Spiegel der Eltern-Kind-Interaktion. Dissertation. LMU, Fakultät Psychologie und Pädagogik, MünchenGoogle Scholar
  30. Werth L (2004) Psychologie für die Wirtschaft. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Zimbardo P (1995) Psychologie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Irina Bosley
    • 1
  • Erich Kasten
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Fakultät HumanwissenschaftenMedical School HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations