Advertisement

Wachstumskrisen in jungen Unternehmen und Gesundheit

  • M. Brandt
  • A. Ducki
  • D. Kunze
Chapter
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Wachstumsprozesse in der Unternehmensentwicklung können zu Krisen führen, die mit erheblichen gesundheitlichen Belastungen einhergehen. Junge Unternehmer haben dem aufgrund fehlender Erfahrung zumeist wenig entgegenzusetzen. Das Verbundprojekt Digi-Exist will mit einem digitalen Präventionsprogramm junge Unternehmen über Entstehungsbedingungen von Krisen informieren, potenzielle Krisensymptome identifizieren und sie dabei unterstützen, Arbeitsprozesse gesundheitsgerecht und möglichst störungsfrei zu gestalten. Dabei wird deutlich gemacht, dass eine effiziente Handlungsorganisation Voraussetzung für die Gesundheit der Mitarbeitenden und für eine gesunde Geschäftsentwicklung ist. Ausgehend vom Forschungsstand zu gesundheitsrelevanten Herausforderungen von Wachstumskrisen und den Ergebnissen der Anforderungsanalyse bei 33 Betrieben wird der krisenbezogene Handlungsansatz des zu entwickelnden Präventionsprogramms erläutert und die inhaltliche Ausgestaltung seiner verhältnispräventiven Komponente vorgestellt. Ausführungen zum weiteren Vorgehen bei der Programmentwicklung runden den Beitrag ab.

Literatur

  1. Albach H, Bock K, Warnke T (1985) Kritische Wachstumsschwellen in der Unternehmensentwicklung. StuttgartGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Bodenmann B (2006) Lebenszyklusmodelle für Unternehmen in der Raumplanung. Arbeitsbericht Verkehrs- und Raumplanung 393. Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme, ETH ZürichGoogle Scholar
  4. Ducki A, Boss L, Behrendt D, Janneck M (2017) Anforderungen an ein digitales Gesundheitsmanagement für Existenzgründer. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Greiner E (1972) Evolution and revolution as organizations grow. Harvard Business Review 50 (4):37–46Google Scholar
  6. Gruber M (2005) Marketingplanung von Unternehmensgründungen. Eine theoretische und empirische Analyse. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Hasselmann O, Schauerte B, Schröder J (2017) Digitalisierung: Herausforderungen meistern und Krisen vermeiden. Handlungsfelder der Betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten- Report 2017. Krise und Gesundheit: Ursachen, Prävention und Bewältigung. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  8. Hobfoll SE (1988) The ecology of stress. Hemisphere, New YorkGoogle Scholar
  9. Hoff E (2007) Kurzfristige Verausgabung oder langfristiger Erhalt von Innovationsfähigkeit? Forschungsfragen zu individuellen und organisationalen Zielkonflikten. In: Ludwig J, Moldaschl M, Schmauder M, Schmierl K (Hrsg) Arbeitsforschung und Innovationsfähigkeit in Deutschland. Rainer Hampp Verlag, München Mering, S 173–178Google Scholar
  10. Joos T (1987) Unternehmensgründungen aus wirtschaftspolitischer Sicht. Lang, Frankfurt a. M. Bern. Europäische Hochschulschriften 5:773Google Scholar
  11. Krause A, Dorsemagen C, Stadlinger J, Baeriswyl S (2012) lndirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien. Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. ln: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Springer, Berlin Heidelberg, S 191–202Google Scholar
  12. Kurch M (2010) Leitungsstrukturen von Gründungs- und Wachstumsunternehmen. Analyse der Veränderungen im Zeitverlauf. Dissertation an der WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar. Josef Eul Verlag, Lohmar KölnGoogle Scholar
  13. Kuss J (2013) Strategie als Krise – Explikation und Enthemmung der Organisationsentwicklung. In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 19–28Google Scholar
  14. Lang-von Wins T (2004) Der Unternehmer – Arbeits- und organisationspsychologische Grundlagen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Lintemeier K (2013) Unternehmenskrisen und Stakeholder-Beziehungen. In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 53–68Google Scholar
  16. Lüdemann P (2015) Gesundheit und Gesundheitsmanagement bei selbstständigen Außendienstmitarbeitern. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015, Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandard für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, Berlin Heidelberg, S 117–138Google Scholar
  17. Miller L (1990) Die sieben Leben des Managers. Vom jungen Wilden zur grauen Eminenz. Mit welchen Typen Sie fertig werden müssen. Econ-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  18. Nathusius K (1979) Venture Management – Ein Instrument zur innovativen Unternehmensentwicklung. BerlinGoogle Scholar
  19. Nguyen HT (2016) Gesundheitsbezogene Belastungen und Ressourcen von Unternehmensgründern. Masterarbeit an der Beuth Hochschule für Technik. BerlinGoogle Scholar
  20. Schreyögg G (im Druck). Wachstumsschwellen in Gründerunternehmen: Die Pionierkrise. In: Faltin G (Hrsg) Handbuch Entrepreneurship 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 1–11Google Scholar
  21. Schreyögg G, Ostermann SM (2013) Krisenwahrnehmung und Krisenbewältigung. In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 117–138Google Scholar
  22. Stern S (2003) Organisationsentstehung in innovativen Neugründungen. Dissertation Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung (WHU), Vallendar. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Schulte EM, Kauffeld S (2017) Krisen in Teams und ihre Relevanz für die Gesundheit. In: Badura B, Ducki A , Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2017, Krise und Gesundheit: Ursachen, Prävention und Bewältigung. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  24. Töpfer A (2013) Die Managementperspektive im Krisenmanagement – Welche Rolle spielt das Management bei der Bewältigung von Krisensituationen? In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 237–268Google Scholar
  25. Wittenberg V (2005) Controlling in jungen Unternehmen. Phasenspezifische Controllingkonzeptionen für Unternehmen in der Gründungs- und Wachstumsphase. Dissertation an der Universität Erlangen-Nürnberg. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • M. Brandt
    • 1
  • A. Ducki
    • 2
  • D. Kunze
    • 1
  1. 1.Fachbereich I, Projekt Digi-ExistBeuth Hochschule für Technik BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fachbereich I: Wirtschafts- und GesellschaftswissenschaftenBeuth Hochschule für Technik BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations