Advertisement

Soziale Ungleichheit, Arbeit und Gesundheit

  • T. Lampert
  • L. E. Kroll
  • S. Müters
  • M. Schumann
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Eine nach wie vor stark ausgeprägte soziale Ungleichheit spiegelt sich in einer Ungleichverteilung von Gesundheit und Krankheit wider. Die Arbeitswelt trägt über die ungleiche Verteilung physischer, psychischer und sozialer Anforderungen zur Entstehung gesundheitlicher Ungleichheit bei, wodurch persönliche Krisen entstehen können, die wiederum Einfluss nehmen auf das Umfeld der Betroffenen. Gesundheitsgefährdende Arbeitsbelastungen finden sich häufiger bei niedriger beruflicher Position, was mit einer höheren Anzahl an Arbeitsunfällen sowie häufigeren Fehlzeiten einhergeht. Zudem zeigt sich, dass Männer und Frauen niedriger Berufsstatusgruppen ihren Gesundheitszustand deutlich schlechter einschätzen als diejenigen der höheren Berufsstatusgruppen. Daneben sind Arbeitslose verstärkt von Krankheiten und Gesundheitsproblemen betroffen, und zwar sowohl in Bezug auf die körperliche als auch psychische Gesundheit. Vor diesem Hintergrund bedarf es zielgruppenspezifischer Maßnahmen der (Krisen-)Prävention und Gesundheitsförderung, um die vorhandenen gesundheitlichen Ungleichheiten zu verringern und die Chancengleichheit zu fördern.

Literatur

  1. Bundesagentur für Arbeit (BA) (2017) Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt – Aktuelle Entwicklungen der Zeitarbeit, Nürnberg, Januar 2017Google Scholar
  2. Bambra C, Gibson M, Amanda S et al (2009) Tackling the wider social determinants of health and health inequalities: evidence from systematic reviews. Journal of epidemiology and community healthGoogle Scholar
  3. Berth H, Förster P, Balck F et al (2008) Arbeitslosigkeitserfahrungen, Arbeitsplatzunsicherheit und der Bedarf an psychosozialer Versorgung. Gesundheitswesen 70 (5):289–294Google Scholar
  4. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017) 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin, BMASGoogle Scholar
  5. Brussig M (2014) Arbeitsbelastungen und Flexibilisierung des Renteneintritts. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2014. Springer, Berlin Heidelberg, S 201–210Google Scholar
  6. Commission on Social Determinants of Health (2008) Closing the gap in a generation. Health equity through action on the social determinants of health. Final report of the Commission on Social Determinants of Health. WHO, GenevaGoogle Scholar
  7. Creed PA, Macintyre SR (2001) The relative effects of deprivation of the latent and manifest benefits of employment on the well-being of unemployed people. Journal of Occupational Health Psychology 6 (4):324–331Google Scholar
  8. Destatis, WZB – Statistisches Bundesamt, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialwissenschaften (2016) Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  9. Dragano N (2007) Arbeit, Stress und krankheitsbedingte Frührenten: Zusammenhänge aus theoretischer und empirischer Sicht. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Dragano N, Wahl S (2015) Zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement: Hintergründe, Strategien und Qualitätsstandards. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg, S 21–29Google Scholar
  11. Dragano N, Wahrendorf M (2014) Consistent health inequalities in Europe: the importance of labour market disadvantages. J Epidemiol Community Health 68:293–294Google Scholar
  12. Dragano N, Wahrendorf M, Muller K et al (2016) Arbeit und gesundheitliche Ungleichheit: Die ungleiche Verteilung von Arbeitsbelastungen in Deutschland und Europa. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 59 (2):217–227Google Scholar
  13. Eggs J, Trappmann M, Unger S (2014) Grundsicherungsempfänger und Erwerbstätige im Vergleich. ALG II Bezieher schätzen ihre Gesundheit schlechter ein. IAB Kurzbericht 23/2014Google Scholar
  14. Elkeles T (2008) Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel von Arbeitslosigkeit und Gesundheit – Befunde, Erklärungen und Interventionsansätze. In: Bauer U, Bittlingmayer UH, Richter M (Hrsg) Health Inequalities Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 87–107Google Scholar
  15. Finger JD, Tylleskär T, Lampert T et al (2013) Dietary behaviour and socioeconomic position: the role of physical activity patterns. PLoS One 8(11):e78390Google Scholar
  16. Gebel M, Vossemer J (2014) The impact of employment transitions on health in Germany. A difference-in-differences propensity score matching approach. Social science & medicine (1982) 108:128–136Google Scholar
  17. Herbig B, Dragano N, Angerer P (2013) Health in the long-term unemployed. Deutsches Arzteblatt international 110 (23–24):413–419Google Scholar
  18. Hoebel J, Starker A, Jordan S et al (2014) Determinants of health check attendance in adults: findings from the cross-sectional German Health Update (GEDA) study. BMC Public Health 14:913Google Scholar
  19. Hollederer A (2011a) Erwerbslosigkeit, Gesundheit und Präventionspotenziale. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Hollederer A (2011b) Unemployment and health in the German population: results from a 2005 microcensus. Journal of Public Health 19 (3)257–268Google Scholar
  21. Hollederer A, Brand H (Hrsg) (2006) Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Krankheit. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  22. Jahoda M (1983) Wieviel Arbeit braucht der Mensch. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  23. Jordan S, Lippe E vd (2013) Teilnahme an verhaltenspräventiven Maßnahmen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 56:878–884Google Scholar
  24. Kaikkonen R, Rahkonen O, Lallukka T et al (2009) Physical and psychosocial working conditions as explanations for occupational class inequalities in self-rated health.Google Scholar
  25. Kibele EU, Jasilionis D, Shkolnikov VM (2013) Widening socioeconomic differences in mortality among men aged 65 years and older in Germany. J Epidemiol Community Health 67(5):453–457Google Scholar
  26. Kivimäki M, Nyberg ST, Batty GD et al (2012) Job strain as a risk factor for coronary heart disease: a collaborative meta-analysis of individual participant data. The Lancet 380 (9852):1491–1497Google Scholar
  27. Knieps F, Pfaff H (Hrsg) (2014) Gesundheit in Regionen. BKK Gesundheitsreport 2014. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft und BKK Dachverband e.V.Google Scholar
  28. Kroh M, Neiss H, Kroll L et al (2012) Menschen mit hohen Einkommen leben länger. DIW Wochenbericht 38Google Scholar
  29. Kroll LE, Lampert T (2008) Soziale Unterschiede in der Lebenserwartung – Möglichkeiten auf der Basis des Sozio-oekonomischen Panels. SOEP Papers on multidisciplinary Panel Data Research No. 112. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, BerlinGoogle Scholar
  30. Kroll LE, Lampert T (2012) Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Gesundheit. GBE kompakt 3 (1):1–8Google Scholar
  31. Kroll LE, Lampert T (2013) Gesundheitliche Ungleichheit bei erwerbstätigen Männern und Frauen – Ergebnisse der GEDA-Studie 2010. Gesundheitswesen 75 (4):210–215Google Scholar
  32. Kroll LE, Lampert T (2014) Aktuelle Entwicklungen: Gesundheitliche Ungleichheiten und ungleiche Arbeitsbelastungen bei erwerbstätigen Männern und Frauen in Deutschland. Gesundheitswesen 76 (08/09)Google Scholar
  33. Kroll LE, Müters S, Lampert T (2016) Arbeitslosigkeit und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit : Ein Überblick zum Forschungsstand und zu aktuellen Daten der Studien GEDA 2010 und GEDA 2012. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 59 (2):228–237Google Scholar
  34. Krüger H-H, Rabe-Kleberg U, Kramer R-T et al (Hrsg) (2011) Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. 2., durchgesehene Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Lahelma E, Martikainen P, Laaksonen M et al (2004) Pathways between socioeconomic determinants of health. Journal of epidemiology and community health 58 (4):327Google Scholar
  36. Lampert T et al (2010) Smoking, physical inactivity, and obesity: associations with social status. Dtsch Arztebl Int 107 (1–2):1–7Google Scholar
  37. Lampert T, Kroll LE (2009) Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien Gesundheitliche Ungleichheit – Theorien, Konzepte und Methoden. 2., aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 309–334Google Scholar
  38. Lampert T, Kroll LE, Dunkelberg A (2007) Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. In: Politik und Zeitgeschichte 42:11–18Google Scholar
  39. Lampert T, Kroll LE, Kuntz B et al (2011) Gesundheitliche Ungleichheit. In: Destatis, WZB (Hrsg) Datenreport 2011: Der Sozialbericht für Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Wiesbaden, S 247–258Google Scholar
  40. Lampert T, Kroll LE, Müters S et al (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie »Gesundheit in Deutschland aktuell« (GEDA). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 56(1):131–143Google Scholar
  41. Lampert T, Hoebel J, Kuntz B et al (2017) Gesundheitliche Ungleichheit in verschiedenen Lebensphasen. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  42. Lenhardt U, Ertel M, Morschhäuser M (2010) Psychische Arbeitsbelastungen in Deutschland: Schwerpunkte – Trends – betriebliche Umgangsweisen. WSI Mitteilungen 7:335–342Google Scholar
  43. Lohmann-Haislah (2012) Stressreport Deutschland 2012. BAuA, DortmundGoogle Scholar
  44. Lucas RE, Clark AE, Georgellis Y et al (2004) Unemployment alters the set point for life satisfaction. Psychol Sci 15 (1):8–13Google Scholar
  45. Marmot M (2004) The status syndrome. How social standing affects our health and longevity. Times Books, New YorkGoogle Scholar
  46. Marmot M, Allen J, Bell R et al (2012) WHO European review of social determinants of health and the health divide. The Lancet 380 (9846):1011–1029Google Scholar
  47. Max Rubner-Institut (MRI) (2008) Nationale Verzehrsstudie II. Die bundesweite Befragung zur Ernährung von Jugendlichen und Erwachsenen. Ergebnisbericht, Teil II. (Hrsg) KarlsruheGoogle Scholar
  48. Meyer M, Klose J, Schröder H (2015): Zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement: Ein Überblick. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, Berlin Heidelberg, S 21–29Google Scholar
  49. Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  50. Mielenz T, Jackson E, Currey S et al (2006) Psychometric properties of the Centers for Disease Control and Prevention Health-Related Quality of Life (CDC HRQOL) items in adults with arthritis. Health Qual Life Outcomes 4:66Google Scholar
  51. Middendorff E, Apolinarski B, Poskowsky J et al (2013) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Bundesministerium für Bildung und Forschung, BerlinGoogle Scholar
  52. Mohr G, Hollederer A (2016) Arbeitsmarktintegrative Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015. Springer, Berlin, Heidelberg, S 235–247Google Scholar
  53. Neuner R (2012) Psychische Gesundheit bei der Arbeit: Betriebliches Gesundheitsmanagement und Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Springer Fachmedien WiesbadenGoogle Scholar
  54. Niehaus M, Marfels B, Jakobs A (2009) Arbeitslosigkeit verhindern durch Betriebliches Eingliederungsmanagement: Individuelle, betriebliche und ökonomische Nutzenaspekte. In: Hollederer A (Hrsg.) Gesundheit von Arbeitslosen fördern! Fachhochschulverlag, Frankfurt am Main, S 371–389Google Scholar
  55. Paul KI, Hassel A, Moser K (2006) Die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die psychische Gesundheit. In: Hollederer A, Brand H (Hrsg) Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 35–51Google Scholar
  56. Paul KI, Moser K (2009) Unemployment impairs mental health: Meta-analyses. Journal of Vocational Behavior 74:264–282Google Scholar
  57. Rahkonen O, Laaksonen M, Martikainen P et al (2006) Job control, job demands, or social class? The impact of working conditions on the relation between social class and health. Journal of epidemiology and community health 60 (1):50–54Google Scholar
  58. Richter M, Hurrelmann K (Hrsg.) (2009) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. 2., aktualisierte Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  59. Robert Koch-Institut (2003) Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 13. RKI, BerlinGoogle Scholar
  60. Rommel A, Varnaccia G, Lahmann N et al (2016) Occupational Injuries in Germany: Population-Wide National Survey Data Emphasize the Importance of Work-Related Factors. PLoS One 11 (2) e0148798Google Scholar
  61. Rose U, Jacobi F (2006) Gesundheitsstörungen bei Arbeitslosen. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin 41 (12):556–564Google Scholar
  62. Schunck R, Rogge B (2010) Unemployment and its association with health-relevant actions: investigating the role of time perspective with German census data. Int J Public Health 55 (4):271–278Google Scholar
  63. Siegrist J, Theorell T (2006) Socio-economic position and health: the role of work and employment. In: Social inequalities in health. Oxford University Press, Oxford, S 73–100Google Scholar
  64. Varekamp I, van Dijk FJ, Kroll LE (2013) Workers with a chronic disease and work disability: Problems and solutions. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56 (3):406–414Google Scholar
  65. Varnaccia G, Rommel A, Saß A-C (2013) Das Unfallgeschehen bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse des Unfallmoduls der Befragung »Gesundheit in Deutschland aktuell 2010«. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  66. Voss M, Nylén L, Floderus B et al (2004) Unemployment and early cause-specific mortality: A study based on the Swedish twin registry. American journal of public health 94 (12):2155–2161Google Scholar
  67. Weber A, Hörmann G, Heipertz W (2007) Arbeitslosigkeit und Gesundheit aus sozialmedizinischer Sicht. Deutsches Ärzteblatt 104 (43):2957–2962Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • T. Lampert
    • 1
  • L. E. Kroll
    • 1
  • S. Müters
    • 1
  • M. Schumann
    • 1
  1. 1.Fachgebiet Soziale Determinanten der GesundheitRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations