Advertisement

Die Vereinbarkeit von Beruf und privater Lebenssituation – Krisenfestigkeit und Resilienz stärken durch Entschleunigung

  • J. Rump
  • S. Eilers
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick scheint es, als sei es ein »Wohlstandsphänomen«, sich mit der Vereinbarkeit von Beruf und privater Lebenssituation auseinanderzusetzen. Dem ist nicht so. In Anbetracht eines immer längeren Erwerbslebens mit einer zunehmenden Arbeitsverdichtung, Veränderungsgeschwindigkeit und Komplexität sind Phasen der »Entschleunigung« nahezu unerlässlich, um über eine Lebensarbeitszeit von vierzig oder gar fünfundvierzig Jahren »durchzuhalten«. Denn nicht selten äußern sich dauerhafter Stress und Überlastung durch eine unzureichende Vereinbarkeit früher oder später in psychischen ebenso wie in physischen Krankheitssymptomen. Immer mehr Arbeitgeber erkennen die Notwendigkeit, diesen Entwicklungen Rechnung zu tragen und gerade in einer immer komplexer werdenden digitalisierten Arbeitswelt Orientierung zu bieten und präventiv zu agieren. Nicht zuletzt stellt es gerade für die jüngere Generation einen nicht zu unterschätzenden Attraktivitätsfaktor dar, eine ausgewogene Balance zwischen Beruf und Privatleben realisieren zu können, wie gerade die jüngste Shell-Jugendstudie wieder zeigte.

Literatur

  1. Ahrens R (2016) Unternehmenskultur als Schlüssel zu einer nachhaltigen familienbewussten Personalpolitik. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) (2016) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, Heidelberg, S 121–128Google Scholar
  2. BA (Bundesagentur für Arbeit) (2012): Die lebensphasenorientierte Personalpolitik der Bundesagentur für Arbeit. https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Karriere BA/ArbeitsweltBA/VereinbarkeitBerufPrivatleben/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI528244. Gesehen 17 Feb 2017
  3. Bellmann L, Ellguth P, Gerner HD (2012) Betriebliche Arbeitszeiten – Auswertungen des IAB-Betriebspanels. In: Becker-Stoll F, Klös HP, Thüsing G. Expertisen zum Achten Familienbericht. MünchenGoogle Scholar
  4. Belwe K (2007) Entgrenzung von Arbeit und Leben: Editorial. Aus Politik und Zeitgeschichte 34:2Google Scholar
  5. BITKOM (2015) Große Mehrheit der Berufstätigen ist im Urlaub erreichbar. Pressemeldung vom 22 Jul 2015. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Grosse-Mehrheit-der-Berufstaetigen-ist-im-Urlaub-erreichbar.html. Gesehen 22 Sep 2015
  6. BMFSFJ (2009) Evaluationsbericht Bundeselterngeld- und -elternzeitgesetz 2009. BerlinGoogle Scholar
  7. BMFSFJ (2010) Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten- Broschüre. BerlinGoogle Scholar
  8. BMFSFJ (2011) Familienbewusste Arbeitszeiten. Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen, familienfreund lichen Arbeitszeitmodellen. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Familien bewusste-Arbeitszeiten-Leitfaden,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Gesehen 12 Mar 2016
  9. BMFSFJ (2012) Zeit für Familie. Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/Achter-familienbericht,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Gesehen 11 Jan 2017
  10. BMFSFJ (2016) Familienbewusste Arbeitszeiten. Leitfaden für die praktische Umsetzung von flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeitmodellen. Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/93754/a8a5b1857507181ec5409751ac589c75/ familienbewusste-arbeitszeiten-leitfaden-data.pdf. Gesehen 17 Feb 2017
  11. Bordt M (2012) Manche flüchten mit dem Blackberry aus der Realität. Interview mit Sibylle Haas. In: Beise M, Jakobs HJ (Hrsg) Die Zukunft der Arbeit. SZ, München, S 93–95Google Scholar
  12. Demary V, Malin L, Seyda S, Werner D (2013) Berufliche Weiterbildung in Deutschland – Ein Vergleich von betrieblicher und individueller Perspektive. IW Medien, KölnGoogle Scholar
  13. Eichhorst W, Thode E (2014) Flexible Arbeitswelten. Bericht an die Expertenkommission »Arbeits- und Lebensperspektiven in Deutschland«. IZA Research Report, S 59. http://www.iza.org/en/webcontent/publications/reports/ report_pdfs/iza_report_59.pdf. Gesehen 19 Apr 2015
  14. FFP (Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik) (2013) Status quo der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in deutschen Unternehmen sowie betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Ergebnisse einer repräsentativen Studie. Münster und Berlin. http://www.ffp.de/tl_files/dokumente/2013/ub2012_bericht.pdf. Gesehen 17 Feb 2017
  15. Ford J, Collinson D (2011) In search of the perfect manager? Work-life balance and managerial work. Work Employment Society 25:257–273Google Scholar
  16. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) (2013) Arbeit der Zukunft. Wie sie uns verändert. Wie wir sie verändern. Fraunhofer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  17. Frey D, Kerschreiter R, Raabe B (2004) Work Life Balance: Eine doppelte Herausforderung für Führungskräfte. In: Kastner M (Hrsg) Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Kröning, S 305–322Google Scholar
  18. Hassler M, Rau R, Hupfeld J, Paridon H (2016) Auswirkungen ständiger Erreichbarkeit und Präventionsmöglichkeiten. iga-Report 23Google Scholar
  19. Haufe-Akademie, Hochschule Deggendorf (2009) Führungskräftestudie 2009. Work-Life-Balance und Führungsverhalten. https://www.haufe-akademie.de/downloadserver/Presse/StudieProzent20WLB.pdf. Gesehen 15 Dez 2015
  20. Hein M (2012) Stress – das moderne Status-Symbol. http://me dizin.pr-gateway.de/stress-das-moderne-status-symbol/ Gesehen 21 Jul 2015
  21. Institut für Demoskopie Allensbach (2015) Weichenstellungen für die Aufgabenteilung in Familie und Beruf. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/Weichenstellungen.pdf. Gesehen 12 Dez 2015
  22. Jacobi F, Bretschneider J, Müllender S (2015) Veränderungen und Variationen der Häufigkeit psychischer Störungen in Deutschland – Krankenkassenstatistiken und epidemiologische Befunde. In: Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. BKK Gesundheitsatlas 2015. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 63–71Google Scholar
  23. Joyce K, Pabavo R, Critchley JA, Bambra C (2010) Flexible working conditions and their effects on employee health and wellbeing. Cochrane Database of Systematic Reviews 2:CD008009Google Scholar
  24. Jürgens K, Voß GG (2007) Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person. Aus Politik und Zeitgeschichte 34:3–9Google Scholar
  25. Kastner M (2004) Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Asanger, KröningGoogle Scholar
  26. Kliner K, Rennert D, Richter M (2015) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. BKK Gesundheitsatlas 2015. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  27. Kutter I (2010) Ich kann nicht mehr. http://www.zeit.de/ campus/2010/03/burnout-studenten/komplettansicht. Gesehen 21 Jul 2015
  28. Lehigh University (2016) »After-hours email expectations negatively impact employee well-being.« www.sciencedaily.com/releases/2016/07/160727110906.htm. Gesehen 05 Jan 2017
  29. Maitland A, Thomson P (2011) Future Work. How Businesses Can Adapt and Thrive in the New World of Work. Palgrave Macmillan, LondonGoogle Scholar
  30. Meier W, Hauth I (2015) Psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch? Die Bedeutung diagnostischer Definitionen für die Versorgung. In: Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. BKK Gesundheitsatlas 2015. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 72–77Google Scholar
  31. Murray K (2013) Is Being Stressed Out the New Status Symbol? http://www.levo.com/articles/lifestyle/stressed-out-is-the-new-status-symbol. Gesehen 21 Jul 2015
  32. Pangert B, Schüpbach H (2013) Die Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life-Domain-Balance und Gesundheit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  33. Paridon H (2016) Psychische Belastung in der Arbeitswelt. Eine Literaturanalyse zu Zusammenhängen mit Gesundheit und Leistung. iga-Report 32Google Scholar
  34. Roland Berger Strategy Consultants (2014) Die neue Vereinbarkeit. Warum Deutschland einen Qualitätssprung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie braucht. MünchenGoogle Scholar
  35. Rump J, Eilers S (2017) Arbeit 4.0. Leben und Arbeiten unter neuen Vorzeichen. In: Rump J, Eilers S (Hrsg) (2017) Auf dem Weg zur Arbeit 4.0. Innovationen in HR. Springer, Heidelberg, S 3–77Google Scholar
  36. Rump J, Eilers S, Wilms G (2011) Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. MainzGoogle Scholar
  37. Rump J, Wilms G, Eilers S (2014) Die Lebensphasenorientierte Personalpolitik. Grundlagen und Gestaltungstipps aus der Praxis für die Praxis. In: Rump J, Eilers S (Hrsg) Lebensphasenorientierte Personalpolitik. Strategien, Konzepte und Praxisbeispiele zur Fachkräftesicherung. Springer, Heidelberg, S 3–69Google Scholar
  38. Rump J, Eilers S, Scherer K (2017) Zielkonflikte in der Zeitpolitik. Wie betriebliche Arbeitszeitpolitik helfen kann, Zeitreserven zu mobilisieren und Konflikte zu entschärfen. In: Rump J, Eilers S (Hrsg) (2017) Auf dem Weg zur Arbeit 4.0. Innovationen in HR. Springer, Heidelberg, S 277–318Google Scholar
  39. Sachverständigenkommission zur Erstellung des Ersten Gleichstellungsberichtes der Bundesregierung, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. (2011) Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Gutachten der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für den ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Zentrale Ergebnisse und Handlungsempfehlungen. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf- Anlagen/Erster-Gleichstellungsbericht-Neue-Wege- Gleiche-Chancen,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Gesehen 11 Jan 2017
  40. Seifert H (2006) Lernzeitkonten für Lebenslanges Lernen. Friedrich-Ebert-Stiftung, BonnGoogle Scholar
  41. Seifert H (2014) Renaissance der Arbeitszeitpolitik: selbstbestimmt, variabel und differenziert. Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. WISO Diskurs November 2014. http://library. fes.de/pdf-files/wiso/11049.pdf. Gesehen 12 Mar 2016
  42. Stock-Homburg R, Bauer EM (2007) Work-Life-Balance im Topmanagement. Aus Politik und Zeitgeschichte 34:25–32Google Scholar
  43. Wittig P, Nöllenheidt C, Brenscheidt F (2013) Grundauswertung der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 mit dem Schwerpunkt Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastungen und gesundheitliche Beschwerden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/Gd73.html;jsessionid=73081D9CDE1D057BF965E21107D3B503.1_cid323. Gesehen 15 Apr 2015
  44. Xing AG (2015) Umfrage: Als Vater in Elternzeit? Ja klar, aber … https://spielraum.xmg.com/2015/02/elternzeit-vaeter-forsa-umfrage/. Gesehen 24 Apr 2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • J. Rump
    • 1
  • S. Eilers
    • 1
  1. 1.Institut für Beschäftigung und Employability IBELudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations