Advertisement

Mit Gesundheitskompetenz Krisen erfolgreich vorbeugen und managen

  • W. Winter
  • J. Seitz
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Trotz aller Bemühungen in den letzten Jahren und der Entwicklung eines nationalen Aktionsplans ist dem Thema Gesundheitskompetenz im Rahmen der Gesundheitsförderung mehr Beachtung zu schenken. Hinweise, dass Gesundheitskompetenz und Gesundheit eng zusammenhängen, liegen in ausreichender Form vor. Studien, die sich mit der Gesundheitskompetenz von spezifischen Zielgruppen befassen, sind jedoch noch eher selten. Die AOK Bayern hat deshalb eine erste Querschnittuntersuchung bei gewerblich Beschäftigten durchgeführt. Die Ergebnisse sind eindeutig: Die Gesundheitskompetenz gewerblich Beschäftigter ist auch im internationalen Vergleich noch stärker ausbaufähig und im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung wird sie noch zu wenig berücksichtigt. Schon allein aus betriebswirtschaftlicher und personalwirtschaftlicher Sicht sollte dem Thema in den Betrieben mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Beispiele guter Praxis weisen darauf hin, dass Gesundheitskompetenz arbeitsbedingte Belastungen senkt und damit physische und psychische Beanspruchungen reduzieren kann. Die Förderung psychologischer Grundbedürfnisse und des informellen Lernens sowie passende Rahmenbedingungen bei der Arbeit können die Kompetenz für Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit stärken. Gesundheitskompetenz kann helfen, auch in Krisensituationen Entscheidungen treffen zu können, die die eigene Gesundheit positiv beeinflussen.

Literatur

  1. Deci EL, Ryan RM (1991) A motivational approach to self: Integration in personality. In: Dienstbier R (Ed.) Nebraska symposium on motivation: Perspectives on motivation. Bd. 38. University of Nebraska Press, LincolnGoogle Scholar
  2. Faure E, Herrera F, Abdul-Razzak K, Lopes H, Petrovsky A, Rahnema M, Ward F (1972) Learning to be. The world of education today and tomorrow. 7. Aufl. UNESCO, ParisGoogle Scholar
  3. Hamacher W, Eickholdt C, Lenartz N, Blanco S (2012) Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  4. HLS-EU Consortium (2012) Comparative Report of Health Literacy in Eight EU Member States. The European Health Literacy Survey HLS-EU. First Revised and extended Version, July 5th, 2013. www.health-literacy.eu. Gesehen 19 Sep 2016
  5. Kickbusch I, Pelikan J, Haslbeck J, Apfel F, Tsouros A (2013) Gesundheitskompetenz – Die Fakten. ZürichGoogle Scholar
  6. Kraemer R, Lenze M (2011) Entwicklung einer Führungskräfte-Toolbox »Gesundheitskompetenz bei REWE«. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2011. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Lenartz N (2012) Gesundheitskompetenz und Selbstregulation. V&R unipress GmbH, GöttingenGoogle Scholar
  8. Lenartz N (2014) Gesundheitskompetenz von Unternehmern und Führungskräften. http://workingwell.de/wp-content/uploads/2014/10/Lenartz_2014_Studie-Gesundheits kompetenz_Burnout.pdf. Gesehen 03 Jan 2017
  9. Nutbeam D (2008) The evolving concept of health literacy. Social Science and Medicine 67:2072–2078Google Scholar
  10. Orthmann A, Gunkel L, Otte R (2011) Ressourcen als Schlüssel für Führung und Gesundheit im Betrieb. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2011. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Pelikan J, Dietscher C (2015) Warum sollten und wie können Krankenhäuser ihre organisationale Gesundheitskompetenz verbessern. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 9: 989–995Google Scholar
  12. REWE Group (Hrsg) (2011) Gesundheitskompetenz in Unternehmen gestalten und umsetzen. Ein Handlungsleitfaden für die Praxis. http://www.inqa.de/SharedDocs/PDFs/ DE/Publikationen/gesundheitskompetenz-im-unter nehmen-gesima.pdf;jsessionid=8EFDD31F33B086135805467AB347E9B2?__blob=publicationFile. Gesehen 02 Jan 2017
  13. Schaeffer D, Pelikan J (Hrsg) (2016) Health Literacy: Forschungsstand und Perspektiven. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Schaeffer D, Vogt D, Berens E, Hurrelmann K (2016) Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland. Bielefeld. www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/Ergebnisbericht_HLS-GER.pdf. Gesehen 15 Jan 2017
  15. Seitz J (2016) Bedarfsanalyse bezüglich der Vermittlung von Gesundheitskompetenz und Gesundheitswissen in der ostbayerischen Wirtschaftsregion anhand einer Querschnittsanalyse durch eine schriftliche Befragung von Arbeitnehmern im produzierenden Gewerbe. Unveröffentlichte Bachelor-ThesisGoogle Scholar
  16. Sørensen K, Czabanowska K (2015) Developing Health Literate Business. A qualitive study. Occupational Medicine & Health Affairs 03:216Google Scholar
  17. Sørensen K, van der Brouke S, Fullam J Doyle G, Pelikan J, Slonska Z (2012) Health literacy and public health: a systematic review on integration of definitions and models. BMC public health 12:80Google Scholar
  18. WHO (1998) Health Promotion Glossary, Genf. www.who.int/healthpromotion/about/HPR Glossary 1998.pdf. Gesehen 03 Jan 2017
  19. Williams G, Deci E, Ryan R (1998) Building Health-Care Partnerships by Supporting Autonomy: Promoting Maintained Behavior Change and Positive Health Outcomes. In: Suchman A, Hinton-Walker P, Botelho R (eds) Partnerships in Healthcare: Transforming relational process. University of Rochester Press, RochesterGoogle Scholar
  20. Zok K (2014) Unterschiede bei der Gesundheitskompetenz. WIdOmonitor 11 (2):1–12Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • W. Winter
    • 1
  • J. Seitz
    • 2
  1. 1.Bereich GesundheitsförderungAOK Bayern – Die GesundheitskasseNürnbergDeutschland
  2. 2.RegensburgDeutschland

Personalised recommendations