Advertisement

Krisen: Ein universelles Phänomen von überlebenskritischer Ambivalenz

  • U. Krystek
  • A. Hünecke
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Was bedeutet der uns umgangssprachlich bestens vertraute Begriff »Krise« und welche Krisenformen gibt es? Um diesen Fragen nachzugehen, bedarf es einer umfassenden Betrachtung des Krisenbegriffs. Oftmals ist der Begriff der Krise negativ konnotiert, doch nicht immer muss eine Krise in einer aussichtslosen Situation oder gar in einer Katastrophe enden, vielmehr können Krisen – wenn auch nicht zwangsläufig – einen Neubeginn im Sinne einer Chance bedeuten. Ausgehend von dieser Ambivalenz des Krisenbegriffs versucht der Beitrag einen interdisziplinären Überblick über verschiedene Krisenebenen zu geben und prozessuale Phasen von Krisenverläufen zu beleuchten. Welchen Ausgang eine Krise nimmt, hängt im besonderen Maße vom Krisenmanagement ab, hierbei sind speziell die Krisenvorsorge sowie die Frühwarnung/Früherkennung wichtige Aufgaben, um Krisen im Idealfall frühzeitig identifizieren und ihren weiteren Verlauf positiv beeinflussen zu können.

Literatur

  1. Allenby B, Fink J (2005) Toward Inherently Secure and Resilient Societies. Science 12 (309):1034–1036Google Scholar
  2. Appelt D (2016) Sensemaking und Sensegiving in der Sanierung. Zur Einflussnahme auf die Bedeutungskonstruktion durch das Management. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Burisch M (2014) Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung – zahlreiche Fallbeispiele – Hilfen zur Selbsthilfe. 5. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. Coombs WT (2012) Ongoing crisis communication. Planning, managing and responding, 3rd edn. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  5. Dahrendorf R (1961) Elemente einer Theorie des sozialen Konflikts. In: Dahrendorf R (Hrsg) Gesellschaft und Freiheit. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart. Piper, München, S 197–232Google Scholar
  6. Fiege S (2006) Risikomanagement- und Überwachungssystem nach KonTraG. Prozess, Instrumente, Träger. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Fink SL (1971) Organizational Crisis and Change. The Journal of Applied Behavioral Science 7 (1):15–37Google Scholar
  8. Gigerenzer G (2007) Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. 3. Aufl. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  9. Gmür M (1996) Normale Krise. Unsicherheit als Managementproblem. Paul Haupt, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  10. Greve G (2010) Organizational Burnout. Das versteckte Phänomen ausgebrannter Organisationen. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Greve G (2016) Vom Organizational Burnout zum Organizational Flow – Eine Frage des Vertrauens! Ein authentischer Bericht. In: Keuper F, Sommerlatte T (Hrsg) Vertrauensbasierte Führung. Devise und Forschung. Springer Gabler, Berlin Heidelberg, S 251–263.Google Scholar
  12. Hartung T, Nowak T (2013) Die Relevanz des Katastrophenrisikomanagements: Implikationen für einen möglichen Katastrophenmanagementprozess. BFuP 65 (6):571–588Google Scholar
  13. Hasse R (2012) Bausteine eines soziologischen Krisenverständnisses: Rückblick und Neubetrachtung. In: Mergel T (Hrsg) Krisen verstehen. Historische und kulturwissenschaftliche Annäherungen. Campus, Frankfurt New York, S 29–45Google Scholar
  14. Hauschildt J, Grape C, Schindler M (2006) Typologien von Unternehmenskrisen im Wandel. Der Betriebswirt 1:7–25Google Scholar
  15. Heller J, Elbe M, Linsenmann M (2012) Unternehmensresilienz. Faktoren betrieblicher Widerstandsfähigkeit. In: Böhle F, Busch S (Hrsg) Management von Ungewissheit. Neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht. Transcript, Bielefeld, S 213–232Google Scholar
  16. Hinzmann M, Krystek U (2016) Kommunikation und Vertrauen als wechselseitige Einflussbeziehung in Unternehmenskrisen – Eine Betrachtung der Perspektive interner Stakeholder. In: Keuper F, Sommerlatte T (Hrsg) Vertrauensbasierte Führung. Devise und Forschung. Springer Gabler, Berlin Heidelberg, S 143–164Google Scholar
  17. Hülsmann M (2005) Ad-hoc-Krise – eine begriffliche Annäherung. In: Burmann C, Freiling J, Hülsmann M (Hrsg) Management von Ad-hoc-Krisen, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 33–59Google Scholar
  18. Jansen SA (2013) Resistenz durch Resilienz – Über die existentielle Eleganz von Risiko-Organisationen. In: Jansen SA, Schröter E, Stehr N (Hrsg) Fragile Stabilität – stabile Fragilität. Springer, Wiesbaden, S 117–128Google Scholar
  19. Jänicke M (1973) Krisenbegriff und Krisenforschung. In: Jänicke M (Hrsg) Herrschaft und Krise. Beiträge zur politikwissenschaftlichen Krisenforschung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 10–25Google Scholar
  20. Koselleck R (1982) Krise. In: Brunner O (Hrsg) Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland 3. Klett-Cotta, Stuttgart, S 617–650Google Scholar
  21. Kraus KJ, Haghani S (2004) Krisenverlauf und Krisenbewältigung – der aktuelle Stand. In: Bickhoff N et al (Hrsg) Die Unternehmenskrise als Chance. Springer, Berlin Heidelberg, S 13–38Google Scholar
  22. Krystek U (1987) Unternehmungskrisen. Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse in Unternehmungen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Krystek U (2010) Krisenvorsorge und -früherkennung. In: Evertz D, Krystek U (Hrsg) Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen. Grundlagen, Fallstudien und Instrumente für die Praxis. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 345–370Google Scholar
  24. Krystek U (2014) Risiko- und Kontinuitätsmanagement versus Resilienz- und Antifragilitäts-»Management«: Krisenvorsorge zwischen Kontinuität und Neubeginn. In: Evertz D, Krystek U (Hrsg) Unternehmen erfolgreich restrukturieren und sanieren. Herausforderungen und Lösungsansätze für den Turnaround. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 369–403Google Scholar
  25. Krystek U, Lentz M (2014) Unternehmenskrisen: Beschreibung, Ursachen, Verlauf und Wirkungen überlebenskritischer Prozesse in Unternehmen. In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 31–53Google Scholar
  26. Krystek U, Moldenhauer R (2007) Handbuch Krisen- und Restrukturierungsmanagement. Generelle Konzepte, Spezialprobleme, Praxisberichte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Krystek U, Müller-Stewens G (1993) Frühaufklärung für Unternehmen. Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  28. Kuss J (2014) Strategie als Krise – Explikation und Enthemmung der Organisationsentwicklung. In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement. 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 21–30Google Scholar
  29. Lentz M (2013) Unternehmenssanierung in der Insolvenz: Theoriegestützte Herleitung eines heuristischen Bezugsrahmens unter Anwendung der Grounded Theory. Verlag Dr. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  30. Luneburg WV (1970) The role of management in an atmosphere of crisis. MSU Business Topics 18 (4):7–17Google Scholar
  31. Müller R (1986) Krisenmanagement in der Unternehmung. Vorgehen, Maßnahmen und Organisation, 2. Aufl. Peter Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  32. Preunkert J (2011) Die Krise in der Soziologie. Soziologie 40 (4):432–442Google Scholar
  33. Pschyrembel (2014) Klinisches Wörterbuch, 266. Aufl. Walter de Gruyter, Berlin BostonGoogle Scholar
  34. Raven W von (1968) Die Kunst, Konflikte zu meistern. Die politische Meinung 124:33 ffGoogle Scholar
  35. Rössing R von (2005) Betriebliches Kontinuitätsmanagement, 1. Aufl. mitp, BonnGoogle Scholar
  36. Rothschild K (1989) Krisenbegriff und Krisenbewältigung aus der Sicht der Wirtschaftswissenschaften. In: Neuhold H, Heinemann HJ (Hrsg) Krise und Krisenmanagement in den internationalen Beziehungen. Franz Steiner, Stuttgart, S 77–88Google Scholar
  37. Sachsenmaier D (2012) Die Krise als Topos im modernen China. In: Mergel T (Hrsg) Krisen verstehen. Historische und kulturwissenschaftliche Annäherungen. Campus, Frankfurt New York, S 117–130Google Scholar
  38. Sandner K (1994) Die Definition von Krisen – Ein machtpolitischer Aushandlungsprozeß. In: Gareis R (Hrsg) Erfolgsfaktor Krise. Konstruktionen, Methoden, Fallstudien zum Krisenmanagement. Signum, Wien, S 34–48Google Scholar
  39. Scharnhorst J (2008) Resilienz – Neue Arbeitsbedingungen erfordern neue Fähigkeiten. In: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Hrsg) Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland. S 51–54Google Scholar
  40. Schreyögg G, Ostermann SM (2014) Krisenwahrnehmung und Krisenbewältigung. In: Thießen A (Hrsg) Handbuch Krisenmanagement., 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 119–139Google Scholar
  41. Seibt CH (2016) Corporate Resilience Management: Rechtsrahmen für Geschäftsleiterhandeln. Der Betrieb 34:1978–1984Google Scholar
  42. Starn R (1973) Historische Aspekte des Krisenbegriffs. In: Jänicke M (Hrsg) Politische Systemkrisen. Kiepenheuer & Witsch, Köln, S 52–69Google Scholar
  43. Statista (2016a) Anzahl der Arbeitsplatzverluste durch insolvente Unternehmen in Deutschland von 2003 bis 2015. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/251921/umfrage/arbeitsplatzverluste-durch-insolvente-unternehmen-in-deutschland/. Gesehen 20 Sep 2016
  44. Statista (2016b) Höhe der finanziellen Schäden durch Unternehmensinsolvenzen in Deutschland von 2000 bis 2015 (in Milliarden Euro). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/166636/umfrage/insolvenzschaeden-in-deutschland-nach-glaeubigern/. Gesehen 20 Sep 2016
  45. Tepperwein K (2005) Krise als Chance. Wie man Krisen löst und zukünftig vermeidet. MVG, MünchenGoogle Scholar
  46. Töpfer A (2009) Krisenmanagement. Verlauf, Bewältigung und Prävention von Krisen. Wissenschaftliches Studium 4:180–187Google Scholar
  47. Ungericht B, Wiesner M (2011) Resilienz. Zur Widerstandskraft von Individuen und Organisationen. ZfO 80 (3):188–194Google Scholar
  48. Vanini U (2012) Risikomanagement. Grundlagen – Instrumente – Unternehmenspraxis. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  49. Watters J (2014) Disaster Recovery, Crisis Response, and Business Continuity. A Management Desk Reference. Apress, New YorkGoogle Scholar
  50. Weick KE, Sutcliffe KM, Obstfeld D (2005) Organizing and the Process of Sensemaking. Organization Science 16 (4): 409–421Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • U. Krystek
    • 1
  • A. Hünecke
    • 1
  1. 1.Lehrgebiet Strategisches ControllingTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations