Advertisement

Persönliche und berufliche Krisen meistern: Interventionen der Positiven Psychologie als Bereicherung für Stressmanagement-Kurse

  • D. Blickhan
  • D. John
  • A. Scheder
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Stressmanagement-Kurse in der Betrieblichen Gesundheitsförderung lassen sich wirkungsvoll durch Methoden der Positiven Psychologie anreichern. Die Positive Psychologie ist ein neues, sich schnell entwickelndes Forschungsgebiet der wissenschaftlichen Psychologie und befasst sich mit Faktoren gelingenden Lebens und Arbeitens. Dieser Beitrag skizziert theoretische Grundlagen und ausgewählte Befunde der Positiven Psychologie, um Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Stressmanagement aufzuzeigen. Im empirischen Teil werden Evaluationsergebnisse eines Stressmanagementkurses berichtet, der auf Grundlage der Positiven Psychologie durch das Inntal Institut entwickelt wurde. Der Kurs Gut mit sich umgehen: Stressbewältigung mit Methoden der Positiven Psychologie wird durch die AOK Bayern in der Betrieblichen Gesundheitsförderung eingesetzt. Ziel des Kurses ist die Förderung individuellen Wohlbefindens als Grundlage erfolgreicher Stressbewältigung und gleichzeitig die Prävention von Depression und Burnout. Die Ergebnisse einer quantitativen Evaluation mit 77 Personen belegen die gesundheitsförderliche Wirksamkeit der im Kurs eingesetzten Methoden der Positiven Psychologie auf eine Reihe psychischer Variablen. In der abschließenden Diskussion wird erörtert, wie alltagstaugliche Übungen der Positiven Psychologie die individuelle Stressresistenz erhöhen können und so dabei unterstützen, persönliche und berufliche Krisen gut zu meistern.

Literatur

  1. Beck AT, Steer RA, Garbin MG (1988) Psychometric properties of the Beck Depression Inventory: Twenty-five years of evaluation. Clinical Psychology Review 8 (1):77–100Google Scholar
  2. Bengel J, Lyssenko L (2012) Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter – Stand der Forschung zu psychologischen Schutzfaktoren von Gesundheit im Erwachsenenalter. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Forschung und Praxis der GesundheitsförderungGoogle Scholar
  3. Biswas-Diener R (2010) Practicing Positive Psychology Coaching. Assessment, Activities, and Strategies for Success. John Wiley & Sons, lnc, Hoboken, NJGoogle Scholar
  4. Blickhan D (2014) A Course in Flourishing. Evaluation of a Training in Applied Positive Psychology. University of East London, LondonGoogle Scholar
  5. Blickhan D (2015) Positive Psychologie – Ein Handbuch für die Praxis. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  6. Bryant F, Veroff J (2007) Savoring. A new model of positive experience. Lawrence Erlbaum Associates Publishers, MahwahGoogle Scholar
  7. Cameron KS (2012) Positive Leodership. Strategies for Extroordinory Performance. Berrett-Koehler Publishers, San Francisco, CalifGoogle Scholar
  8. Carver C, Scheier M (2005) Optimism. In: LopezSJ, Snyder CR (Hrsg) Handbook of positive psychology. Oxford University Press, Oxford New YorkGoogle Scholar
  9. Csikszentmihályi M (2002) Flow. The classic work on how to achieve happiness (Rev ed). Rider, LondonGoogle Scholar
  10. Deci E, Ryan R (2000) The »What« and »Why« of Goal Pursuits: Human Needs and the Self-Determination of Behavior. Psychological Inquiry 11 (4):227–268Google Scholar
  11. Diener E, Biswas-Diener R (2011) Happiness. Unlocking the mysteries of psychological wealth. Blackwell Publishing, MaldenGoogle Scholar
  12. Diener E, Wirtz D, Tov W, Kim-Prieto C, Choi D-W, Oishi S, Biswas-Diener R (2010) New Well-being Measures: Short Scales to Assess Flourishing and Positive and Negative Feelings. Social Indicators Research 97 (2):143–156Google Scholar
  13. Ellis A (1977) Die Rational-Emotive Therapie. Urban-Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  14. Emmons R, Shelton C (2002) Gratitude and the science of positive psychology. Handbook of positive psychology 18, pp 459–471Google Scholar
  15. Fredrickson B (2001) The role of positive emotions in positive psychology: The broaden-and-build theory of positive emotions. American Psychologist, 56 (3):218–226. Verfügbar unter  10.1037/0003-066X.56.3.218
  16. Fredrickson B, Joiner T (2002) Positive Emotions Trigger Upward Spirals Toward Emotional Well-Being. Psychological Science 13 (2):172–175Google Scholar
  17. Gable SL, Reis HT, lmpett EA,. Asher ER (2004) What Do You Do When Things Go Right? The lntrapersonal and lnterpersonal Benefits of Sharing Positive Events. Journal of Personality and Social Psychology 87 (2): 228–245Google Scholar
  18. Gunkel L, Böhm S, Tannheimer N (2014) Resiliente Beschäftigte – eine Aufgabe für Unternehmen, Führungskräfte und Beschäftigte. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Springer, Berlin Heidelberg, S 257–268Google Scholar
  19. Hagemann W, Geuenich K (2009) Burnout-Screening-Skalen (BOSS). Manual. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Hautzinger M, Keller F, Kühner C (2006) BDI-II: Beck Depressions-Inventar. Revision. Germany: Pearson Assessment & Information GmbH, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  21. Hobfoll S (1989) Conservation of resources: A new attempt at conceptualizing stress. American Psychologist 44 (3): 513–524Google Scholar
  22. John D, Lang F (2015) Subjective acceleration of time experience in everyday life across adulthood. Developmental Psychology 51 (12):1824–1839Google Scholar
  23. John D, Böhm S, Lehrl S, Scheder A (2015) »Rundum fit – auch im Kopf: Evaluation eines kognitiven Trainings für ältere Beschäftige in der Betrieblichen Gesundheitsförderung«. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015. Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, Berlin Heidelberg, S 283–292Google Scholar
  24. John D, Geißer N, Scheder A (2016) Denkmuster im Unternehmen reflektieren: Qualitative Evaluation des Stressmanagement-Seminars »Think Positive«. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, Berlin Heidelberg, S 215–223Google Scholar
  25. Kaluza G (1997) Evaluation von Stressbewältigungstrainings in der primären Prävention – eine Meta-Analyse (quasi-)experimenteller Feldstudien. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 5, S 149–169Google Scholar
  26. King L (2001) The health benefits of writing about life goals. Personality and Social Psychology Bulletin 27 (7):798–807Google Scholar
  27. Lazarus R, Folkman S (1984) Stress, appraisal, and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  28. Lyubomirsky S (2008) The how of happiness. A new approach to getting the life you want. Penguin Books, New YorkGoogle Scholar
  29. Neff KD (2011) Self-Compassion, Self-Esteem, and Well-Being. Social & Personality Psychology Composs 5 (1):1–12Google Scholar
  30. Pennebaker J (2010) Heilung durch Schreiben. Ein Arbeitsbuch zur Selbsthilfe (1. Aufl). Huber, BernGoogle Scholar
  31. Peterson C, Seligman M (2004) Character strengths and virtues. A handbook and classification. Oxford University Press, Oxford New YorkGoogle Scholar
  32. Ruch W, Proyer R, Harzer C, Park N, Peterson C, Seligman M (2010) Values in action inventory of strengths (VIA-IS): adaptation and validation of the German version and the development of a peer-rating form. Journal of Individual Differences 31 (3):138Google Scholar
  33. Sarason IG, Sarason BR (2009) Social support: Mapping the construct. Journal of Social and Personal Relationships 26 (1):113–120Google Scholar
  34. Seligman M (2005) Positive Psychology, Positive Prevention, and Positive Therapy. In: Lopez SJ, Snyder CR (eds) Handbook of positive psychology. Oxford University Press, Oxford New York, pp 3–9Google Scholar
  35. Seligman M (2011) Flourish. A visionary new understanding of happiness and well-being (1. Aufl). Free Press, New YorkGoogle Scholar
  36. Seligman M, Csikszentmihályi M (2000) Positive psychology: An introduction (Bd 55). American Psychological AssociationGoogle Scholar
  37. Van der Klink J, Blonk R, Schene A, Van Dijk F (2001) The benefit of interventions for work related stress. American Journal of Public Health 91:270–276Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • D. Blickhan
    • 1
  • D. John
    • 2
  • A. Scheder
    • 2
  1. 1.Inntal InstitutGroßkarolinenfeldDeutschland
  2. 2.Bereich GesundheitsförderungAOK Bayern – Die GesundheitskasseNürnbergDeutschland

Personalised recommendations