Advertisement

Ein Weg aus der gesundheitlichen wie beruflichen Krise – Berufliche Rehabilitation von langzeiterkrankten bzw. behinderten Menschen

  • V. Arling
Chapter
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Krankheit bzw. eine aufgrund von Krankheit drohende Behinderung lösen bei den betroffenen Menschen häufig Lebenskrisen aus. Droht infolge der Erkrankung darüber hinaus die Berufsunfähigkeit, kommt der Verlust der beruflichen Identität hinzu. Hier kommt das im Sozialgesetzbuch Neun (SGB IX) geregelte Recht des Einzelnen auf berufliche rehabilitative Unterstützung zum Tragen. Für das Gelingen von beruflicher Rehabilitation und Reintegration bzw. den Verbleib auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sind darüber hinaus Persönlichkeit und Motivation des Betroffenen maßgeblich von Bedeutung. Rehabilitationsspezifische Studienergebnisse belegen den Einfluss entsprechender psychologischer Variablen. Versteht man den Rehabilitationsprozess als aktiven Bewältigungsprozess, so unterstützt dieses Ergebnis das Verständnis der World Health Organization (WHO), die mit dem bio-psycho-sozialen Modell – analog zum Krankheitsfolgemodell (Gerdes und Weis 2000) – den sog. persönlichen Faktoren (Selbstwirksamkeit, Copingstrategien etc.) in diesem Zusammenhang einen ganz wesentlichen Einfluss zuspricht.

Literatur

  1. Abele AE, Spurk D (2009) The longitudinal impact of self-efficacy and career goals on objective and subjective career success. Journal of Vocational Behavior74:53–62Google Scholar
  2. Abele AE, Stief M, Andrä MS (2000) Zur ökonomischen Erfassung beruflicher Selbstwirksamkeitserwartungen – Neukonstruktion einer BSW-Skala. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 44 (3):145–151Google Scholar
  3. Adams H (2007) Bausteine der Politik. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Arling V, Blume S, Spijkers W (2004) Evaluation eines Tele-Tutoring-Lehrgangs für Rehabilitanden. In: Stach M, Stein R (Hrsg) Berufliche Rehabilitation in Netzwerken und mit Hilfe neuer Medien. Bertelsmann, Bielefeld, S 81–91Google Scholar
  5. Arling V, Dücomy J, Heßeler C et al (2006) Teilnehmervoraussetzungen für Tele-Tutoring – Ansätze zur Identifikation kognitiver Kriterien. In: Schulz M, Breyer H, Neusius AA (Hrsg) Fernausbildung geht weiter – Neue Beiträge zur Weiterentwicklung technologiegestützter Bildung aus pädagogisch-didaktischerPerspektive. ZIEL, Augsburg, S 289–304Google Scholar
  6. Arling V, Dücomy J, Spijkers W (2007) Tele-Tutoring in der beruflichen Rehabilitation–Identifikation motivationaler Kriterien als Teilnehmervoraussetzungen. In: Stach M, Stein R (Hrsg) Berufliche Rehabilitation, Innovation und soziale Integration. Bertelsmann, Bielefeld, S 19–35Google Scholar
  7. Arling V, Griesbach A, Zimmermann M, Spijkers W (2008) Wiedereingliederung von Bürokaufleuten nach der beruflichen Rehabilitation – Eine Analyse personenbezogener Faktoren. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg) 17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Bd. 77. H. Heenemann, Berlin, S 261–263Google Scholar
  8. Arling V, Slavchova V, Knispel, J Spijkers W (2016) Die Bedeutsamkeit von Persönlichkeitsfaktoren für den beruflichen Rehabilitationserfolg. Die Rehabilitation 55:6–11Google Scholar
  9. Bandura A (1977) Self-efficacy: Towards a unifying theory of behavioral change. Psychological Review 84 (2):191–215Google Scholar
  10. Bandura A (1986) Social foundations of thought and action. A social cognitive theory. Prentice-Hall, Inc., Englewood Cliffs, New JerseyGoogle Scholar
  11. Bono JE, Judge TA (2003) Core self-evaluations: A review of the trait and its role in job satisfaction and job performance. European Journal of Personality 17:5–18Google Scholar
  12. Brockmann J (2012) Schwerbehindertenrecht, Arbeitsmarkt und Rehabilitation. In: Thomann KD, Losch E, Nieder P (Hrsg) Begutachtung im Schwerbehindertenrecht. Grundlagen, Begutachtungsrichtlinien, Versorgungsmedizin-Verordnung. Grundlagen der medizinischen Begutachtung. 1. Aufl. Referenz-Verlag, Frankfurt am Main, S 199–230Google Scholar
  13. Bundesanstalt für Arbeit (2002) Teilhabe durch berufliche Rehabilitation. Handbuch für Beratung, Förderung, Aus- und Weiterbildung. BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH, NürnbergGoogle Scholar
  14. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013) Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BonnGoogle Scholar
  15. Bundesverband Deutsche Berufsförderungswerke (2014) RehaAssessment. http://www.bv-bfw.de/alltags-sprache/wir-fuer-menschen/unsere-leistungen/reha-assessment.html. Gesehen 14 Jul 2015
  16. Costa PT, McCrae RR (1992) NEO PI-R Professional Manual. Psychological Assessment Resources, Odessa (FL)Google Scholar
  17. Deutsche Berufsförderungswerke (2015) RehaAssessment in den Berufsförderungswerken. http://www.rehaassessment.de/e2_definition.html. Gesehen 15 Jul 2015
  18. Deutsche Rentenversicherung Bund (2014) Reha Bericht. H. Heenemann, BerlinGoogle Scholar
  19. DIMIDI (2005) ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, KölnGoogle Scholar
  20. Eckardt HH, Schuler H (1992) Berufseignungsdiagnostik. In: Jäger RS, Petermann F (Hrsg) Psychologische Diagnostik. Psychologie Verlags Union, Weinheim, S 533–551Google Scholar
  21. Edwards JR, Caplan RD, Harrison RV (1998) Person-environment fit theory: Conceptual foundations, empirical evidence, and directions for future research. In: Cooper CL (Hrsg) Theories of organizational stress. Oxford University Press, Oxford, pp 28–67Google Scholar
  22. Ellger-Rüttgardt S, Karbe H, Niehaus M et al (2009) Stellungsnahme der wissenschaftlichen Fachgrupp RehaFutur zur Zukunft der beruflichen Rehabilitation in Deutschland. Deutsche Akademie für Rehabilitation im Auftrag des BMAS, BonnGoogle Scholar
  23. Flach T (2012) Der Einfluss von Erwartungshaltungen auf den Übergang in den Arbeitsmarkt nach beruflicher Rehabilitation. Dissertation. Otto-Friedrich-Universität, Bamberg. http://d-nb.info/105843618X/34. Gesehen 15 Jul 2015
  24. French JR, Rodgers WL, Cobb S (1974) Adjustment as person-environment fit . In: Coelho G, Hamburg D, Adams J (ed) Coping and adaption, Basic Books, New York, pp 316–33Google Scholar
  25. Fuchs R, Schwarzer R (1994) Selbstwirksamkeit zur sportlichen Aktivität: Reliabilität und Validität eines neuen Meßinstruments. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie 15(3):141–154Google Scholar
  26. Gerdes N, Weis J (2000) Zur Theorie der Rehabilitation. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin, S 41–68Google Scholar
  27. Grant AM, Fried Y, Juillerat T (2011) Work matters: Job design in classic and contemporary perspectives. In: Zedeck S (ed) APA Handbook of industrial and organizational psychology, American Psychological Association, Washington, pp 417–453Google Scholar
  28. Greenglass E (2002) Chapter 3: Proactive Coping. In: Frydenberg E (ed) Beyond coping: Meeting goals, vision and challenge. Oxford University Press, London, pp 37–62Google Scholar
  29. Greenglass E, Schwarzer R, Jakubiec D et al (1999) The Proactive Coping Inventory (PCI). A multidimensioneal research instrument. http://www.psych.yorku.ca/greenglass/pdf/1999-PCI-Paper-Cracow-Poland.pdf. Gesehen 15 Jul 2015
  30. Grönemeyer DH (2001) Medizin in Deutschland. Standort mit Zukunft. ABW Wiss.-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  31. Harrison RV (1978) Person-environment fit and job stress. In: Cooper CL, Payne R (ed) Stress at work. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  32. Heckhausen H (1989) Motivation und Handeln. Springer, BerlinGoogle Scholar
  33. Hülsheger UR, Maier GW (2008) Persönlichkeitseigenschaften, Intelligenz und Erfolg im Beruf. Psychologische Rundschau 59 (2):108–122Google Scholar
  34. Jahoda M (1995) Wieviel Arbeit braucht der Mensch? Arbeit und Arbeitslosigkeit im 20. Jahrhundert. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  35. Jahoda M, Lazarsfeld PF, Zeisel H (1975) Die Arbeitslosen von Marienthal – Ein soziographischer Versuch. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. Jochheim KA (1995) Historische Entwicklung der Rehabilitation. In: Schmidt KL (Hrsg) Lehrbuch der physikalischen Medizin und Rehabilitation. Urban und Fischer, MünchenGoogle Scholar
  37. Judge TA, Locke EA, Durham CC (1997) The dispositional causes of job satisfaction: A core evaluations approach. Research in Organizational Behavior 19:151–188Google Scholar
  38. Judge T, Heller D, Mount MK (2002) Five-factor model of personality and job satisfaction: A meta-analysis. J Appl Psychol 87 (3):530–541Google Scholar
  39. Judge TA, Erez A, Bono J E et al (2003) The core self-evaluations scale: Development of a measure. Personnel Psychology 56:303–331Google Scholar
  40. Köster T, Fehr M, Slesina W (2007) Zur Eingliederung von Rehabilitanden in das Erwerbsleben nach Umschulung in Berufsförderungswerken – ein Prognosemodell. Die Rehabilitation 46 (5):258–265Google Scholar
  41. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  42. Le H, Oh IS, Robbins SB et al (2011) Too much of a good thing: Curvilinear Relationships between personality traits and job performance. J Appl Psychol 96 (1):113–133Google Scholar
  43. Lühring H, Seibel HD (1981) Beanspruchung durch die Arbeit und psychische Gesundheit: Auswirkungen von Diskrepanzen zwischen Arbeitserfahrungen und Arbeitserwartungen bei Industriearbeitern. Zeitschrift für Soziologie 10 (4):395–412Google Scholar
  44. McClelland DC, Atkinson JW, Clark RA, Lowell EL (1953)The achievement motive. Appelton-Century Crofts, New YorkGoogle Scholar
  45. Mead GH (1968) Geist, Identität und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  46. Niemann F (2002) Leistungsmotivationsinventar (LMI). In Kanning UP, Holling H (Hrsg) Handbuch personaldiagnostischer Instrumente. Hogrefe, Göttingen, S 373–379Google Scholar
  47. Paul KI, Moser K (2009) Unemployment impairs mental health: Meta-analyses. Journal of Vocational Behavior 74:264–282Google Scholar
  48. Pfeiffer I (2000) Berufliche Umorientierung. Ressourcen und Risikofaktoren zum Umschulungserfolg im Kontext der beruflichen Rehabilitation [Dissertation]. Freie Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  49. PflegeWiki (2014) Sozialhilfeträger. www.pflegewiki.de/wiki/sozialhilfeträger. Gesehen 16 Jul 2015
  50. Rehavision (2009) Arbeitsgemeinschaft Deutscher Berufsförderungswerke. http://www.arge-bfw.de. Gesehen 08 Jul 2011
  51. Reithmayr K (2008) Soziale Unterstützung. ein Erfolgsfaktor für den beruflichen Wiedereinstieg nach einer beruflichen Rehabilitation? Dissertation. Universität zu Köln. http://kups.ub.uni-koeln.de/2484/. Gesehen 15 Jul 2015
  52. Riedel HP, Ellger-Rüttgardt S, Karbe H et al (2009) Die Zukunft der beruflichen Rehabilitation Erwachsener gestalten: Acht Handlungsfelder als Ausgangspunkt für einen akteursübergreifenden Innovationsprozess. Rehabilitation 48:375–382Google Scholar
  53. Schmidt C (2007) Einfluss personaler Faktoren auf Bewerbungsaktivitäten und Integrationserfolg von Umschulungsteilnehmerinnen und -teilnehmern. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg) 16. Rehawissenschaftliches Kolloquium, Bd. 72. DRV Bund, Berlin, S 294–297Google Scholar
  54. Schuler H, Prochaska M (2000) Entwicklung und Konstruktvalidierung eines berufsbezogenen Leistungsmotivationstests. Diagnostica 46 (2):61–72Google Scholar
  55. Schuler H, Prochaska M (2001) Leistungsmotivationsinventar (LMI) – Dimensionen berufsbezogener Leistungsorientierung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  56. Selye H (1956) The Stress of Life. McGraw-Hill Book Company, New YorkGoogle Scholar
  57. Solove E, Fisher GG, Kraiger K (2014) Coping with job loss and reemployment: A two-wave study. Journal of Business Psychology, DOI  10.1007/s10869-014-9380-7./s10869-014-9380-7
  58. Sozialgesetzbuch (2006) Sozialgesetzbuch Bücher I–XII. dtv, MünchenGoogle Scholar
  59. Stumpp T, Muck PM, Hülsheger U et al (2010) Core self-evaluations in Germany: Validation of a German measure and its relationships with career success. J Appl Psychol 59 (4):674–700Google Scholar
  60. Uhlendorff A (2004) Der Einfluss von Persönlichkeitseigenschaften und sozialen Ressourcen auf die Arbeitslosigkeitsdauer. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 6 (2):279–303Google Scholar
  61. Wanberg CR, Glomb TM, Song Z, Sorensen S, (2005) Job-search persistence during unemployment: A 10-wave longitudinal study. J Appl Psychol 90 (3):411–430Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • V. Arling
    • 1
  1. 1.Institut für PsychologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations