Advertisement

Die betriebliche Unterstützung von Mitarbeitern bei kritischen Lebensereignissen

Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter Erwerbstätigen
  • A. Waltersbacher
  • K. Zok
  • J. Klose
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Auf Grundlage einer aktuellen Umfrage unter Erwerbstätigen wird untersucht, in welchem Ausmaß Beschäftigte von kritischen Lebensereignissen betroffen sind, welche Auswirkungen diese im betrieblichen Kontext haben und welche betrieblichen Hilfsangebote zur Unterstützung gemacht werden. Über die Hälfte der Befragten hat mindestens ein kritisches Lebensereignis in den letzten fünf Jahren erlebt. Dabei sind die Beschäftigten in Abhängigkeit von ihrem Alter unterschiedlich betroffen – sowohl bei der Art als auch dem Ausmaß der kritischen Lebensereignisse. So berichten jüngere Erwerbstätige eher über private Konflikte oder finanzielle Probleme, während Ältere häufiger von schwerer Krankheit oder dem Tod des Partners betroffen sind. Deutlich zeigt sich, dass diese kritischen Lebensereignisse starken Einfluss auf die körperliche und vor allem die seelische Gesundheit haben, mit Auswirkungen auf das Leben insgesamt und insbesondere auf die Berufstätigkeit. Bei den Betroffenen kommt es häufig zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und vermehrt zu Arbeitsunfähigkeitszeiten, gleichzeitig sind sie aber auch trotz Krankheit am Arbeitsplatz zu finden. Durch den Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit sind diese kritischen Lebensereignisse auch aus Unternehmenssicht hoch relevant. Die Befragung zeigt: Die überwiegende Mehrheit der Betroffenen kommuniziert im Unternehmen über die kritischen Lebensereignisse. Dabei kommt neben den Arbeitskollegen der unmittelbaren Führungskraft eine herausragende Bedeutung zu. So hat die Führungskraft als »Gatekeeper« eine zentrale Rolle bei betrieblichen Unterstützungsleistungen inne. Doch auch bei der Bewältigung von kritischen Lebensereignissen spielt das Führungsverhalten eine wichtige Rolle: So geht eine positive Bewertung der Führungskraft durch die Beschäftigten mit einem besseren Zugang zu Unterstützungsmaßnahmen im Betrieb einher. Die angebotenen Maßnahmen sind außerdem abhängig von der vorhandenen Infrastruktur – große Betriebe, die über institutionalisierte Ansprechpartner und unterstützende Strategien verfügen, sind deutlich im Vorteil. Angesichts der Ergebnisse erscheint es sinnvoll, dass insbesondere auch kleinere Unternehmen ihren Beschäftigten die notwendige adäquate Unterstützung bei der Bewältigung von kritischen Lebensereignissen anbieten. Die Unterstützung des Beschäftigten in persönlichen Lebenskrisen kann zwar kurzfristig mit hohen Anforderungen an den Betrieb verbunden sein, wird jedoch mittelfristig die Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen erhöhen.

Literatur

  1. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) (2011) Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  2. Badura B (2017) Sozialkapital und Gesundheit. In: Badura B (Hrsg) Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert. Mitarbeiterbindung durch Kulturentwicklung. Springer, Berlin Heidelberg, S 37–70Google Scholar
  3. Dohrenwendt BS, Dohrenwendt BP (1974) Stressful Life Events. Their Nature and Effects. New YorkGoogle Scholar
  4. Fillip S, Aymanns P (2010) Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen: Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Flüter-Hoffmann C (2012) Vertrauenskultur und Ergebnisorientierung – zwei Seiten der neuen Erfolgsmedaille in Unternehmen. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg) Gestaltung nachhaltiger Arbeitssysteme. Bericht zum 58. Arbeitswissenschaftlichen Kongress, Dortmund, S 799–803Google Scholar
  6. Flüter-Hoffmann C (2013) Vertrauen, Vernetzung, Vielfalt. Herausforderungen generationenübergreifender Personalarbeit und Führung. In: Kießler B, Dahms R, Rogge-Strang C (Hrsg) Wechsel auf die Zukunft. Demografischer, technologischer und gesellschaftlicher Wandel – Worauf sich die Personalarbeit in Banken einstellen muss. Bank-Verlag, Köln, S 65–76Google Scholar
  7. Flüter-Hoffmann C (2016) Vertrauen – Ergebnisorientierung – Eigenverantwortung: Unternehmenskultur aus Sicht der Arbeitgeber. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  8. Gregersen S, Kuhnert S, Zimber A, Nienhaus A (2011) Führungsverhalten und Gesundheit – Zum Stand der Forschung. Gesundheitswesen 73:3–12Google Scholar
  9. Hammermann A, Stettes O (2013) Qualität der Arbeit – Zum Einfluss der Arbeitsplatzmerkmale auf die Arbeitszufriedenheit im europäischen Vergleich. IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft. Köln, 40. Jahrgang, Heft 2Google Scholar
  10. Hammermann A, Stettes O (2014) Lebensphasenorientierte Personalpolitik – Theoretisches Konzept und empirische Evidenz. IW-Analysen 97 – Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft. KölnGoogle Scholar
  11. Hammermann A, Stettes O (2015) Bewältigung von Stress in einer vernetzten Arbeitswelt. Befunde aus der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung.Google Scholar
  12. Hammermann A, Schmidt J, Stettes O (2015) Beschäftigte zwischen Karriereambitionen und Familienorientierung – Eine empirische Analyse auf Basis der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012Google Scholar
  13. Hobson C, Kamen J et al (1998) Stressful life events: A revision and update of the Social Readjustment Ratings Scale. International Journal of Stress Management 5:1–23Google Scholar
  14. Hobson CH, Delunas L, Kesic D (2001) Compelling evidence of the need for corporate work/life balance initiatives: results from a national survey of stressful life events. Journal of employment counseling, Vol. 38Google Scholar
  15. Holmes TH, Rahe RH (1967) Socal Readjustment Rating Scale. Journal of Psychomatic Research, Vol IIGoogle Scholar
  16. Institut für gesundheitliche Prävention (IFGP) (2013) Beschäftigte in kritischen Lebensphasen unterstützen. Eine strategische Handlungshilfe für Unternehmen. MünsterGoogle Scholar
  17. Institut für gesundheitliche Prävention (IFGP) (2013) Unternehmens-Report. Soziale Unterstützung von Beschäftigten in kritischen Lebensphasen – Stand der Auseinandersetzung in deutschen Unternehmen. MünsterGoogle Scholar
  18. Meier B, Schröder C (2007) Altern in der modernen Gesellschaft. Schriften für die Wirtschaftspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft. KölnGoogle Scholar
  19. Rump J, Schiedhelm M, Eilers S (2016) Gesundheit anordnen? Die Rolle der Führungskultur im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2016. Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Springer, Berlin Heidelberg, S 95–103Google Scholar
  20. Smith J, Gardner D (2007) Factors Affecting Employee Use of Work-Life Balance Initiatives, New Zealand Journal of Psychology, Vol. 36, No. 1Google Scholar
  21. Steffes S, Mohrenweiser J, Nolte A (2014) Arbeitsqualität und wirtschaftlicher Erfolg: Längsschnittstudie in deutschen Betrieben. Erster Zwischenbericht. Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. MannheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • A. Waltersbacher
    • 1
  • K. Zok
    • 1
  • J. Klose
    • 1
  1. 1.Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO)BerlinDeutschland

Personalised recommendations