Advertisement

Mobbing am Arbeitsplatz

  • V. Köllner
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2017)

Zusammenfassung

Als Mobbing werden geplante Schikanen oder Anfeindungen gegen eine Person mindestens einmal pro Woche über einen längeren Zeitraum (mindestens sechs Monate) mit dem Ziel des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis bezeichnet. Die Punktprävalenz liegt in Deutschland bei etwa 3 Prozent, wobei Frauen etwa 75 Prozent häufiger betroffen sind als Männer. Die höchsten Prävalenzraten finden sich im Dienstleistungssektor sowie im Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen. Mobbing wird als multifaktorieller Prozess mit individuellen und beruflich-gesellschaftlichen Faktoren aufgefasst, wobei nicht gelöste Konflikte und betriebliche Veränderungen im Vordergrund stehen. Mobbing ist primär zwar keine medizinische Diagnose, wird aber aufgrund der daraus resultierenden Gesundheitsfolgen für das Gesundheitswesen immer bedeutsamer. Mobbing stellt sowohl im Leben der Betroffenen als auch in der Entwicklung des Teams oft eine schwere Krise dar und kann zur Entwicklung von Depressionen, Angsterkrankungen, chronischen Schmerzen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Umgekehrt erhöhen psychische Erkrankungen das Risiko, von Mobbing betroffen zu werden. Ziel dieses Beitrags ist es, eine Übersicht über Häufigkeit, Erscheinungsformen und Erklärungsmodelle für Mobbing zu geben, Wechselwirkungen mit der seelischen Gesundheit darzustellen sowie Hinweise zu Prävention, Beratung und Therapie zu geben.

Literatur

  1. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg) (2002) Der Mobbing-Report. Repräsentativstudie für die Bundesrepublik Deutschland. Wirtschaftsverlag NW, BremerhavenGoogle Scholar
  2. Coyne I, Seigne E, Randall P (2000) Predicting Workplace Victim Status from Personality. European Journal of Work and Organizational Psychology 9:335–349Google Scholar
  3. Einarsen S, Skogstad A (1996) Bullying at Work. Epidemiological Findings in Public and Private Organizations. European Journal of Work and Organizational Psychology 5 (2):185–201Google Scholar
  4. Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Hrsg) (2002) Mobbing – Factsheet 23. Brussels, BelgiumGoogle Scholar
  5. Gillen PA, Sinclair M, Kernohan WG et al (2017) Interventions for prevention of bullying in the workplace. Cochrane Database Syst Rev. 2017 Jan 30; 1:CD009778. DOI: 10.1002/ 14651858.CD009778.pub2.Google Scholar
  6. Hölzer M (2012) Psychische Gesundheit im Betrieb. Psychotherapie im Dialog 13:52–55Google Scholar
  7. Jacob L, Kostev K (2017) Conflicts at work are associated with a higher risk of cardiovascular disease. GMS Ger Med Sci. 15: Doc08. DOI:  10.3205/000249, URN: urn:nbn:de: 0183-0002496
  8. Junne F, Rieger M, Michaelis M, Nikendei C, Gündel H, Zipfel S, Rothermund E (2017) Psychische Belastungsfaktoren in der Arbeitswelt: Modelle und Prävention. Psychother Psych Med 67:161–173Google Scholar
  9. Kivimäki M, Virtanen M, Vartia M, Elovainio M, Vahtera J, Keltikangas-Järvinen L (2003) Workplace bullying and the risk of cardiovascular disease and depression. Occup Environ Med 60:779–783Google Scholar
  10. Köllner V (2014) Psychosomatische Rehabilitation. Psychotherapeut 59:485–502Google Scholar
  11. Köllner V, Gillmann R (2015) Sozialmedizinische Bedeutung und Rehabilitation bei Angststörungen. Psychotherapie im Dialog 15 (2):66–71Google Scholar
  12. Köllner V, Söllner W (2016) Mobbing – Erklärungsmodelle, Differenzialdiagnostik und resultierende Gesundheitsfolgen. Klinikarzt 45:18–23Google Scholar
  13. Köllner V, Kochlik A, Weber A (2008) Mobbing. Ärztliche Psychotherapie 3:251–257Google Scholar
  14. Kopka E, Ast C, Hügel H, Köllner V (2009) Arbeitsplatzbezogene interaktionelle Therapie (AIT). Psychotherapie im Dialog 10:230–235Google Scholar
  15. Kowalski RM, Toth A, Morgan M (2017) Bullying and cyberbullying in adulthood and the workplace. J Soc Psychol Mar 6: 1–18. DOI:  10.1080/00224545.2017.1302402. [Epub ahead of print]
  16. Leach LS, Poyser C, Butterworth P (2017) Workplace bullying and the association with suicidal ideation/thoughts and behaviour: a systematic review. Occup Environ Med 74:72–79Google Scholar
  17. Leymann H (2002) Mobbing – Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehrt. 11. Auflage. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  18. Linden M (2003) Posttraumatic embitterment disorder. Psychother Psychosom 72:195–202Google Scholar
  19. Linden M (2017) Verbitterung und Posttraumatische Verbitterungsstörung. Reihe Fortschritte der Psychotherapie, Band 65. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Loerbroks A, Weigl M, Li J, Glaser J, Degen C, Angerer P (2015) Workplace bullying and depressive symptoms: A prospective study among junior physicians in Germany. J Psychosom Res 78 (2):168–172Google Scholar
  21. Muschalla B, Linden M (2009) Workplace phobia – A first explorative study on its relation to established anxiety disorders, sick leave, and work-directed treatment. Psychology, Health & Medicine 14:591–605Google Scholar
  22. Muschalla B, Linden M (2014) Workplace phobia, workplace problems, and work ability among primary care patients with chronic mental disorders. J Am Board Fam Med 27:486–494Google Scholar
  23. Nielsen MB, Indregard AM, Øverland S (2016) Workplace bullying and sickness absence: a systematic review and meta-analysis of the research literature. Scand J Work Environ Health 42:359–370Google Scholar
  24. Rammsayer T, Schmiga K (2003) Mobbing und Persönlichkeit – Unterschiede in grundlegenden Persönlichkeitsdimensionen zwischen Mobbing-Betroffenen und Nicht-Betroffenen. Wirtschaftspsychologie. 2:3–11Google Scholar
  25. Schwickerath J (2016) Mobbing am Arbeitsplatz – ein verhaltenstherapeutischer Ansatz. Psychotherapie im Dialog 17 (2):31–35Google Scholar
  26. Schwickerath J, Holz M (2012) Mobbing am Arbeitsplatz – Trainingsmanual für Psychotherapie und Beratung. Beltz-Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  27. Teuschel P (2009) Mobbing: Dynamik – Verlauf – gesundheitliche und soziale Folgen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Verkuil B, Atasayi S, Molendijk ML (2015) Workplace Bullying and Mental Health: A Meta-Analysis on Cross-Sectional and Longitudinal Data. PLoS ONE 10 (8): e0135225. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0135225
  29. Weber A, Hörmann G, Köllner V (2007) Mobbing – eine arbeitsbedingte Gesundheitsgefahr der Dienst-Leistungs-Gesellschaft? Das Gesundheitswesen 69:267–276Google Scholar
  30. Wolmerath M (2004) Mobbing im Betrieb – Rechtsansprüche und deren Durchsetzbarkeit. 2. Auflage. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  31. Workplace Bullying Institute (2011) Tue 2007 WBI-Zogby Survey. http://www.workplacebullying.org/research.html. Gesehen 05 Mai 2017
  32. Zaindl M, Söllner W (2012) Psychosomatische Behandlungsstrategien bei Burnout. Psychologische Medizin 23:11–17Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • V. Köllner
    • 1
  1. 1.Rehazentrum Seehof der Deutschen RentenversicherungTeltowDeutschland

Personalised recommendations