Wie wollen wir wirklich, wirklich zusammenarbeiten? Warum wir ein Social Prototyping für das digitale Zeitalter brauchen!

Chapter

Zusammenfassung

Unsere Arbeitswelt wird zunehmend durch die Technologien bestimmt, die dort zum Einsatz kommen. Ausgerichtet an den zur Verfügung gestellten Funktionen, Benutzeroberflächen und Datenbank-Back-Ends von Apple, Microsoft, Google, SAP und Co. versuchen wir einer Welt in schnellem Wandel gerecht zu werden.

Dabei sollten wir allerdings mitbedenken, dass die Nutzung bestimmter digitaler Werkzeuge im Arbeitsumfeld ihre sehr eigenen Handlungsnotwendigkeiten und impliziten Wertvorstellungen von guter Zusammenarbeit (re-)produziert – die nicht zwangsläufig die sind, unter denen wir als Menschen in den jeweiligen Organisationen am besten zusammenarbeiten. Der vorliegende Artikel steht für einen Begriff von Zusammenarbeit auf der Basis geteilter Werte, Klarheit über Unterschiede und deren emotionalen Fundierung bzw. Anreicherung.

Er fragt danach, wie und ob die momentanen Technologien uns dabei unterstützen können, in diesem Sinne zusammenzuarbeiten. Mit Social Prototyping wird darüber hinaus eine Methode vorgestellt, die dabei behilflich sein kann, eine medienkompetente, erfolgreiche Zusammenarbeit im Zeitalter des technologischen Wandels professionell zu entwickeln.

Literatur

  1. Bergmann, F. (2004). Neue Arbeit, Neue Kultur. Freiburg: Arbor Verlag.Google Scholar
  2. Ciesielski, M. A., & Schutz, T. (2016). Digitale Führung. Wie die neuen Technologien unsere Zusammenarbeit wertvoller machen. Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Drinko, C. D. (2013). Theatrical Improvisation, Consciousness, and Cognition. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dueck, G. (2010). Abschied vom Homo Oeconomicus: Warum wir eine neue ökonomische Vernunft brauchen Frankfurt am Main: Eichborn.Google Scholar
  5. Gelernter, D. (2016). Gezeiten des Geistes – Die Vermessung unseres Bewusstseins. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  6. Harper, R. (2010). Texture – human expression in the age of communications overload. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  7. Hofstadter, D. R. (2007). Gödel, Escher, Bach ein Endloses Geflochtenes Band. Erweiterte 11. Aufl. München: dtv.Google Scholar
  8. Nietzsche, F. (1999). Menschliches, Allzumenschliches. Kritische Studienausgabe. 6. Aufl. München: dtv.Google Scholar
  9. NVIDIA (2016). NVIDIA Sustainability report 2016. http://www.nvidia.com/object/fy16-sustainability-report.html. Zugegriffen: 29. Jan. 2017.
  10. Rosa, H. (2005). Beschleunigung – Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Rosa, H. (2016). Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Schmidt, H. (2017). Tech Talk. Manager auf die Schulbank. Consorsbank Magazin, 01, 13.Google Scholar
  13. Simanowski, R. (2016). Facebook-Gesellschaft. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  14. Sunstein, C., & Thaler, R. (2009). Nudge: improving decisions about health, wealth and happiness. London: Penguin Press.Google Scholar
  15. Visser, C. (2016). Wir brauchen eine andere Fehlerkultur. Berlin Valley Ausgabe 19 Dez. 2016/Jan. 2017, S. 33. NKF Mediar.Google Scholar
  16. Watzlawick, P. (1999). Vom Schlechten des Gutenr. 7. Aufl. München: Piper.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.medienMOSAIKBerlinDeutschland

Personalised recommendations