Advertisement

Beispiele aus der Praxis der Biografiearbeit

  • Monika Specht-Tomann
Chapter

Zusammenfassung

Beispiele aus der Praxis sollen Begleiterinnen und Begleitern zeigen, wie Impulse zur Biografiearbeit eingeleitet und von Patienten bzw. alten Menschen umgesetzt werden können. Dabei werden Prozesse der Krisen- und Krankheitsbewältigung ebenso sichtbar wie die Bedeutung unterstützender Orientierungshilfen. Menschen in Umbruchsituationen müssen sich in ihrer Auseinandersetzung mit ihrer Lebenssituation auf geduldige Begleiter verlassen können, die den Prozess der Umschreibung von Geschichten im Sinne notwendiger Anpassungsleistungen ebenso ertragen wie häufige Perspektivenwechsel. Körperliche und seelische Belastungen sowie spannungsgeladene Situationen am Arbeitsplatz zählen gerade im Pflegebereich zu gefürchteten Stressoren. Informationen und Hinweise auf mögliche Strategien in der Frage nach einem adäquaten Stressmanagement werden auch im Zusammenhang mit biografischen Methoden beleuchtet.

Verwendete Literatur

  1. Amann A, Kolland F (2007) Das erzwungene Paradies des Alters?: Fragen an eine Kritische Gerontologie. Vs, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, TübingenGoogle Scholar
  3. Aries P (2005) Geschichte des Todes. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  4. Baltes P B et al. (1994) Altern und Alter: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  5. Kirchler E, Hölzl E (2002) Arbeitsgestaltung und Organisationen. Arbeits- und Organisationspsychologie 3. WUV Facultas, WienGoogle Scholar
  6. Selye H (1991) Streß beherrscht unser Leben. Heyne, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Monika Specht-Tomann
    • 1
  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations