Advertisement

Biografiearbeit in der Praxis: Grundlagen, Methoden und Praxisbeispiele

  • Monika Specht-Tomann
Chapter

Zusammenfassung

Der Einsatz biografischer Methoden in der Begleitung kranker und/oder alter Menschen setzt bei den Pflege- und Begleitpersonen die Bereitschaft voraus, bis zu einem gewissen Grad den Boden ihres Fachwissens zu verlassen und sich auf Neues einzulassen. Dabei können Fähigkeiten hilfreich sein, die im Zusammenhang mit guter Kommunikation genannt werden. Es sind dies Eigenschaften wie z. B. die Bereitschaft, die eigene Sichtweise zurücknehmen und sich dem Gesprächspartner anpassen zu können, sich auf andere Denk- und Sprachmuster einzulassen oder die Fähigkeit, sogenannten subjektiven Wahrheiten nicht zu widersprechen.

Verwendete Literatur

  1. Amann A, Kolland F (2007) Das erzwungene Paradies des Alters?: Fragen an eine Kritische Gerontologie. Vs, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Anderson H (1999) Das therapeutische Gespräch: Der gleichberechtigte Dialog als Perspektive der Veränderung. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Aries P (2005) Geschichte des Todes. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  4. Ausländer R (2001) Gedichte. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Backes G M, Clemens W (2008) Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  6. Buber M (1998) Alles wirkliche Leben ist Begegnung: Hundert Worte von Martin Buber. Verlag Neue Stadt, ZürichGoogle Scholar
  7. Cameron J (2003) Von der Kunst des Schreibens und der spielerischen Freude, die Worte fließen zu lassen. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  8. Erikson E H (2008) Identität und Lebenszyklus: Drei Aufsätze. Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Frankl V E (2007) Ärztliche Seelsorge: Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse. Mit den ‘Zehn Thesen über die Person‘. dtv, MünchenGoogle Scholar
  10. Frankl V E (2008) Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn: Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk. Piper, MünchenGoogle Scholar
  11. Göpel S (2008) Unterrichtseinheit: Wie schreibe ich ein Elfchen? Grin Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. Holthaus S, Jahnke T (2008) Aktive Sterbehilfe – Ausweg oder Irrweg? Brunnen-Verlag, GießenGoogle Scholar
  13. Jung C G (1999) Der Mensch und seine Symbole. Walter, DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Kast V (2002) Märchen als Therapie. Beiträge zur Jungschen Psychologie. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. Kotre J (1998) Der Strom der Erinnerung. Wie das Gedächtnis Lebensgeschichten schreibt. dtv, MünchenGoogle Scholar
  16. Neruda P (2007) In deinen Träumen reist dein Herz: Einhundert Gedichte. Luchterhand Literaturverlag, MünchenGoogle Scholar
  17. Peseschkian N (2006) Auf der Suche nach Sinn. Psychotherapie der kleinen Schritte. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  18. Peseschkian N (2007a) Das Alter ist das einzige Mittel für ein langes Leben. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  19. Pessoa F (2003) Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  20. Petzold H G (2004a) Integrative Therapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  21. Petzold H G (2005) Mit alten Menschen arbeiten. Teil 2: Lebenshilfe, Psychotherapie, Kreative Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  22. Proust M (2008) Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. In Swanns Welt 1. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  23. Sautter S et al. (2004) Leben – Erinnern. Biografiearbeit mit Älteren. Ag Spak, Neu-UlmGoogle Scholar
  24. Schäfer T (2002) Der Mann, der tausend Jahre alt werden wollte. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  25. Schmitt E E (2003) Oskar und die Dame in Rosa. Amman, Zürich 2003Google Scholar
  26. Uther H J (2008) Handbuch zu den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm: Entstehung – Wirkung – Interpretation. Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  27. Weber F (2008) Alltagschancen. 100 Gedichte mit Elfchen: Wer die täglichen Alltagschancen nutzt, wirkt mit an seiner Lebensgestaltung. Haag & Herchen, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Monika Specht-Tomann
    • 1
  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations