Die Bedeutung des biografischen Ansatzes in der Kranken- und Altenpflege

  • Monika Specht-Tomann
Chapter

Zusammenfassung

Für den Pflege- und Begleitalltag ist es hilfreich, Informationen zu erhalten, die das übliche Maß an symptomorientiertem Wissen ergänzen und erweitern. Es erleichtert eine ganzheitliche Begleitung, wenn Pflegekräfte beispielsweise über den speziellen Umgang eines Patienten mit Schmerzsituationen Bescheid wissen, seine Essensgewohnheiten kennen oder sich mit seinen Glaubenssätzen hinsichtlich der Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen vertraut machen. Eine Möglichkeit, an diese sehr persönlichen Informationen zu kommen, stellt der biografische Ansatz in der Pflege und Begleitung dar. Dieser kann im Sinne einer Optimierung der Compliance genützt werden. In der Begleitung chronisch Kranker wird es möglich, den Patient durch das Angebot lebensgeschichtlicher Gespräche speziell bei der Suche nach geeigneten Bewältigungsstrategien wirkungsvoll zu unterstützen.

Verwendete Literatur

  1. Albrecht E et al (2006) Hospizpraxis: Ein Leitfaden für Menschen, die Sterbenden helfen wollen. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  2. Amann A (2004) Die großen Alterslügen: Generationenkrieg, Pflegechaos, Fortschrittsbremse? Böhlau, WienGoogle Scholar
  3. Amann A, Kolland F (2007) Das erzwungene Paradies des Alters?: Fragen an eine Kritische Gerontologie. Vs, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Aner K et al. (2007) Die neuen Alten – Retter des Sozialen? Vs Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Aries P (2005) Geschichte des Todes. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  6. Aulbert et al. (2011) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Backes G M, Clemens W (2008) Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  8. Baer U (2010) Wo geht’s denn hier nach Königsberg. Wie Kriegstraumata im Alter nachwirken und was dagegen hilft. Affenkönig, Neukirchen-VluynGoogle Scholar
  9. Baltes P B, Eckensberger LH (1997) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Baltes P B et al. (1994) Altern und Alter: Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  11. Barth F K, Horst P (1979) „Wenn es soweit sein wird mit mir …“. Aus: Uns allen blüht der Tod. P. Janssens Musikverlag, TelgteGoogle Scholar
  12. Baron R, Koppert W (2013) Praktische Schmerztherapie: Interdisziplinäre Diagnostik – Multimodale Therapie. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  13. Baumann M, Bünemann D (2009) Musiktherapie in Hospizarbeit und Palliative Care. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  14. Bausewein C et al. (2015) Leitfaden Palliative Care: Palliativmedizin und Hospizbetreuung. Urban & Fischer/Elsevier GmbH, MünchenGoogle Scholar
  15. Bejick U (2009) Texte. Gedichte. Unveröffentlichtes. Privates Manuskript, KarlsruheGoogle Scholar
  16. Bienstein Ch, Fröhlich A (2016) Basale Stimulation in der Pflege: Die Grundlagen. Huber, BernGoogle Scholar
  17. Bucher N et al. (2006) Bevor ich sterbe: Menschen am Ende ihres Lebens erzählen von dessen größten Momenten. Edition a, WienGoogle Scholar
  18. Buchholz Th, Schürenberg A (2013) Basale Stimulation in der Pflege alter Menschen. Anregungen zur Lebensbegleitung. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Erikson E H (2008) Identität und Lebenszyklus: Drei Aufsätze. Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  20. Feil N (2016) Sie haben meinen Ring gestohlen!: Mit Validation verwirrten alten Menschen helfen. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  21. Förstl H, Kleinschmidt C (2017) Demenz. Diagnose und Therapie: MCI, Alzheimer, Lewy-Körperchen, Frontotemporal, Vaskulär u.a. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Guardini R (2008) Die Lebensalter. Topos Plus Vlg., KevelaerGoogle Scholar
  24. Holland K, Burgheim W(2007) Rechte der Sterbenden: Zwischen Euthanasie und Lebensverlängerung um jeden Preis. Forum Gesundheitsmedien, MerchingGoogle Scholar
  25. Holthaus S, Jahnke T (2008) Aktive Sterbehilfe – Ausweg oder Irrweg? Brunnen-Verlag, GießenGoogle Scholar
  26. Husebö S, Klaschik E (2009) Palliativmedizin: Grundlagen und Praxis. Schmertherapie. Gesprächsführung. Ethik. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Ivemeyer D, Zerfaß R (2005) Demenztests in der Praxis: Ein Wegweiser. Urban & Fischer/Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  28. Jakoby B (2007) Geheimnis Sterben: Was wir heute über den Sterbeprozess wissen. Rowohlt, BerlinGoogle Scholar
  29. Kast V (2006) Zeit der Trauer: Phasen und Chancen des psychischen Prozesses. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  30. Kastner U, Löbach R (2014) Handbuch Demenz. Urban & Fischer/Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  31. Kitwood T (2016) Demenz. Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Huber, BernGoogle Scholar
  32. Kojer M, Schmidl M (Hrsg.) (2015) Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis: Heilsame Betreuung unheilbar demenzkranker Menschen. Springer, WienGoogle Scholar
  33. Korecic J (2011) Pflegestandards Altenpflege. Springer, BerlinGoogle Scholar
  34. Köther I et al. (2007) THIEMEs Altenpflege. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  35. Kotre J (1998) Der Strom der Erinnerung. Wie das Gedächtnis Lebensgeschichten schreibt. dtv, MünchenGoogle Scholar
  36. Kotre J (2004) Lebenslauf und Lebenskunst. dtv, MünchenGoogle Scholar
  37. Kruse A (2007) Alter: Was stimm? Die wichtigsten Antworten. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  38. Kübler-Ross E (2001) Interviews mit Sterbenden. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  39. Kübler-Ross E (2004) Erfülltes Leben – würdiges Sterben. Gütersloher Verlagshaus, GüterslohGoogle Scholar
  40. Kübler-Ross E (2008) Verstehen, was Sterbende sagen wollen: Einführung in ihre symbolische Sprache. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  41. Lax R (2006) Mit Robert Lax die Träume fangen. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  42. Lindenberger U, Brandtstädter J (2007) Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Ein Lehrbuch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  43. Lukas E (2003) Heilende Geschichten der Liebe. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  44. Markowitsch H, Welzer H (2005) Das autobiographische Gedächtnis. Hirnorganische Grundlagen und biosoziale Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  45. Menche N (2007) Pflege Heute. Urban & Fischer Bei Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  46. Morschitzky H (2009). Angststörungen. Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. Springer, WienGoogle Scholar
  47. Müller W, Scheuermann U (2010) Praxis Krisenintervention: Ein Handbuch für Psychologen, Ärzte, Sozialpädagogen, Pflege- und Rettungsdienste. Kohlhammer, Stuttgart MünchenGoogle Scholar
  48. Muthesius D et al. (2010) Musik Demenz Begegnung: Musiktherapie für Menschen mit Demenz. Mabuse, FrankfurtGoogle Scholar
  49. Orter R, Montada L (Hrsg.) (2008) Entwicklungspsychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  50. Oswald W D et al. (2005) Gerontologie: Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  51. Oswald W D et al. (2008) Gerontopsychologie: Grundlagen und klinische Aspekte zur Psychologie des Alterns. Springer, WienGoogle Scholar
  52. Perrar M et al. (2011) Gerontopsychiatrie: für Pflegeberufe. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  53. Pieper G, Bengel J (2007) Traumatherapie in sieben Stufen. Ein kognitiv-behaviorales Behandlungsmanual. Huber, BernGoogle Scholar
  54. Rilke R M (2003) Gesammelte Werke in fünf Bänden. Insel, FrankfurtGoogle Scholar
  55. Rogers C R (2005) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  56. Rosenmayr L (2006) Hoffnung Alter: Forschung – Theorie – Praxis. facultas.wuv Universitäts Verlag, WienGoogle Scholar
  57. Rosenmayr L (2007) Schöpferisch Altern: Eine Philosophie des Lebens. Lit Verlag, WienGoogle Scholar
  58. Roth G (2003) Aus Sicht des Gehirns. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  59. Rothgang H et al. (2010) BARMER GEK Pflegereport 2010: Schwerpunktthema: Demenz und Pflege. Asgard, Sankt AugustinGoogle Scholar
  60. Saß H et al. (2003) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen. (DSM-IV-TR). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  61. Saunders C (2002) Brücke in eine andere Welt. Was hinter der Hospizidee steht. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  62. Schiltenwolf H (2017) Muskuloskelettale Schmerzen: Erkennen und Behandeln nach biopsychosozialem Konzept. SchattauerGoogle Scholar
  63. Schumacher K et al. (2012) Das EBQ-Instrument und seine entwicklungspsychologischen Grundlagen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  64. Sonneck G (2016) Krisenintervention und Suizidverhütung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  65. Specht-Tomann M, Tropper D (2011) Hilfreiche Gespräche und heilsame Berührungen im Pflegealltag. Springer, BerlinGoogle Scholar
  66. Specht-Tomann M, Tropper D (2013) Zeit des Abschieds.Google Scholar
  67. Specht-Tomann M, Sandner-Kiesling A (2014) Schmerz. Ganzheitliche Wege zu mehr Lebensqualität. Hogrefe/Huber, BernGoogle Scholar
  68. Specht-Tomann M (2015) Was macht das Monster unterm Bett? Ängste von Kindern verstehen und bewältigen. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  69. Stanjek K (2013) Altenpflege konkret. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  70. Stoll H W (Hrsg.) (1985) Die Sagen des klassischen Altertums. Weltbild Bücherdienst, AugsburgGoogle Scholar
  71. Strohal E (1990) Fang nochmal an. Spuren ins neue Leben. Vlg. am Eschbach, EschbachGoogle Scholar
  72. Student J Ch, Napiwotzky A (2011) Palliative Care: wahrnehmen – verstehen – schützen. Pflegepraxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  73. Thöns M (2016) Patienten ohne Verfügung. Das Geschäft mit dem Lebensende. Piper, MünchenGoogle Scholar
  74. Welzer H et al. (2006) Warum Menschen sich erinnern können. Fortschritte der interdisziplinären Gedächtnisforschung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  75. Wetzstein V (2005) Diagnose Alzheimer: Grundlagen einer Ethik der Demenz. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  76. Wissmann P, Gronemeyer R (2008) Demenz und Zivilgesellschaft – eine Streitschrift. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  77. Zenz M et al. (2013) Taschenbuch Schmerz: Ein diagnostischer und therapeutischer Leitfaden. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, StuttgartGoogle Scholar
  78. Zeyfang A et al. (2012) Basiswissen Medizin des Alterns und des alten Menschen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  79. Zimmermann J (2009) Leben mit Demenz. Spezielle Wohnformen für demenziell erkrankte Menschen. Diplomica, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Monika Specht-Tomann
    • 1
  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations