Advertisement

Grundlegendes zur Biografiearbeit

  • Monika Specht-Tomann
Chapter

Zusammenfassung

Im Zentrum der Biografiearbeit stehen lebensgeschichtliche Gespräche, in denen unterschiedlichste Aspekte der individuellen Lebensgeschichte beleuchtet und berichtet werden. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte kann in vielen Situationen hilfreiche Impulse geben, Neuanpassungen erleichtern und ein tieferes Verständnis für das eigene Handeln ermöglichen. Einen besonderen Stellenwert erhält die Biografiearbeit in Zeiten des Umbruchs, einer notwendigen Neuorientierung oder am Ende von Lebensabschnitten. Damit wird deutlich, dass sich der biografische Ansatz gerade für die Begleitung von kranken und alten Menschen besonders gut eignet.

Verwendete Literatur

  1. Anders G (1968) Die Chronik. Aus: Der Blick vom Turm. C.H.Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. Gadamer H G (2007) Wahrheit und Methode. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. Hellinger B, Hövel G (2006) Anerkennen was ist: Gespräche über Verstrickung und Lösung. Arkana, MünchenGoogle Scholar
  4. Rogers C R (2005) Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Saint-Exupery A de (2000) Man sieht nur mit dem Herzen gut. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  6. Schulz von Thun F, Hars V (2008) Miteinander reden 1-3. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  7. Specht-Tomann M, Tropper D (2011) Wir nehmen jetzt Abschied. Kinder und Jugendliche begegnen Sterben und Tod. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Watzlawick P et al. (2007) Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Monika Specht-Tomann
    • 1
  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations