Marktimpulse für Verbraucherprodukte ohne problematische Inhaltsstoffe

Chapter
Part of the Theorie und Praxis der Nachhaltigkeit book series (TPN)

Zusammenfassung

„Nachhaltige Konsum‐ und Produktionsmuster sicherstellen“ („Ensure sustainable consumption and production patterns“) – so lautet die Überschrift zum 12. „sustainable development goal“ (SDG) der UN‐Agenda 2030, die 193 Staats‐ und Regierungschefs in der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2015 angenommen haben. Zu den vereinbarten Zielvorgaben zählt auch, durch Chemikalien ausgelöste nachteilige Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt bis 2020 auf ein Mindestmaß zu beschränken sowie bis 2030 sicherzustellen, „dass die Menschen überall über einschlägige Informationen und das Bewusstsein für nachhaltige Entwicklung“ verfügen (Zielvorgaben 12.4 und 12.8 UN‐Agenda 2030).

Literatur

  1. Ågerstrand M (2012) From Science to Policy. Improving Environmental Risk Assessment and Management of Chemicals. Diss. Royal Institute of Technology, StockholmGoogle Scholar
  2. Ashford N (2000) An innovation-based strategy for a sustainable environment. In: Hemmelskamp J, Rennings K, Leone F (Hrsg) Innovation-oriented environmental regulation: theoretical approach and empirical analysis. Physica, Heidelberg, S 67–107CrossRefGoogle Scholar
  3. Beer I, Tietjen L (2016) EuGH stärkt Informationsrechte zu kritischen Stoffen in Erzeugnissen. Z Umweltr 2:90–95Google Scholar
  4. Benz A (2004) Multilevel Governance – Governance in Mehrebenensystemen. In: Benz A, Dose N (Hrsg) Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. VS, Wiesbaden, S 125–146CrossRefGoogle Scholar
  5. Benz A, Dose N (Hrsg) (2004) Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  6. BEUC (2011) Chemicals, companies & consumers: how much are we told? Brüssel. www.beuc.org/publications/2011-09794-01-e.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2016Google Scholar
  7. Bizer K (2011) Ökonomische Anreize aus REACH. In: Führ M (Hrsg) Praxishandbuch REACH. Carl-Heymanns, Köln, S 34–50Google Scholar
  8. Bizer K, Führ M (2014) Praktisches Vorgehen in der interdisziplinären Institutionenanalyse. Ein Kompaktleitfaden. sofia-Diskussionsbeiträge zur Institutionenanalyse. Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse – sofia, Hochschule Darmstadt, DarmstadtGoogle Scholar
  9. Bizer K, Gubaydullina Z (2007) Das Verhaltensmodel der interdisziplinären Institutionenanalyse in der Gesetzesfolgenabschätzung. In: Führ M, Bizer K, Feindt PH (Hrsg) Menschenbilder und Verhaltensmodelle in der wissenschaftlichen Politikberatung – Möglichkeiten und Grenzen interdisziplinärer Verständigung. Nomos, Baden-Baden, S 37–51CrossRefGoogle Scholar
  10. Bizer K, Gubaydullina Z (2009) Zur Zukunft der Volkswirtschaftslehre. Wirtschaftsdienst 89(7):447–450Google Scholar
  11. Bizer K, Führ M, Hüttig C (Hrsg) (2002) Responsive Regulierung. Beiträge zur interdisziplinären Institutionenanalyse und Gesetzesfolgenabschätzung. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  12. ChemSec (2014) ChemSec Business Group – Dialogue for Sustainable Business. Göteborg. http://chemsec.org/wp-content/uploads/2016/03/Chemsec_Business_Group_140227.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2016Google Scholar
  13. Coase RH (1937) The Nature of the Firm. Economica 4(16):386–405CrossRefGoogle Scholar
  14. CSES (2012) Interim evaluation: functioning of the european chemical market after the introduction of REACH, final report. Centre for Strategy & Evaluation Services (CSES), KentGoogle Scholar
  15. ECHA (2015) Guidance on requirements for substances in articles, version 3.0. ECHA, HelsinkiGoogle Scholar
  16. ECHA (2016) Evaluation under REACH: progress report 2015. ECHA, HelsinkiGoogle Scholar
  17. European Commission (2013) General report on REACH, SWD (2013) 25. European Commission, BrüsselGoogle Scholar
  18. European Commission (2015) Better regulation guidelines, SWD (2015) 111 fin. European Commission, StraßburgGoogle Scholar
  19. Fleurke FM, Somsen H (2011) Precautionary regulation of chemical risk: how REACH confronts the regulatory challenges of scale, uncertainty, complexity and innovation. Common Mark Law Rev 48(2):357–393Google Scholar
  20. Führ M (2011a) Einführung und Stoffbegriff. In: Führ M (Hrsg) Praxishandbuch REACH. Carl-Heymanns, Köln, S 1–33Google Scholar
  21. Führ M (2011b) Pflichten in der Registrierung und Anwendungsbereich. In: Führ M (Hrsg) Praxishandbuch REACH. Carl-Heymanns, Köln, S 127–164Google Scholar
  22. Führ M, Schenten J (2015) Stärkung der Regelungen für (Import-)Erzeugnisse in der Chemikalienverordnung REACH. Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Verordnung. UBA-Texte. UBA, Dessau-RoßlauGoogle Scholar
  23. Führ M, Krieger N, Bizer K et al (2006) Risikominderung für Industriechemikalien nach REACH – Anforderungen an eine Arbeitshilfe für Hersteller, Importeure und Stoffanwender. UBA-Texte. UBA, DessauGoogle Scholar
  24. Häuser S, Vengels J (2013) Der Kosmetik-Check. BUND-Studie zu hormonell wirksamen Stoffen in Kosmetika. Berlin. http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/chemie/130723_bund_chemie_kosmetik_check_studie.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2016Google Scholar
  25. Hermann A, Ingerowski JB (2011) Zulassung. In: Führ M (Hrsg) Praxishandbuch REACH. Carl-Heymanns, Köln, S 259–293Google Scholar
  26. Herz D, Blätte A (2000) Einleitung. In: Herz D, Blätte A (Hrsg) Simulation und Planspiel in den Sozialwissenschaften. Eine Bestandsaufnahme der internationalen Diskussion. Lit, Münster, S 1–14Google Scholar
  27. Kalberlah F, Schwarz M, Bunke D et al (2011) Karzinogene, mutagene, reproduktionstoxische (CMR) und andere problematische Stoffe in Produkten. Identifikation relevanter Stoffe und Erzeugnisse, Überprüfung durch Messungen, Regelungsbedarf im Chemikalienrecht. UBA-Texte. UBA, Dessau-RoßlauGoogle Scholar
  28. Krohn W, Groß M, Hoffmann-Riem H (2005) Einleitung zu Realexperimente. In: Krohn W, Groß M, Hoffmann-Riem H (Hrsg) Realexperimente. Ökologische Gestaltungsprozesse in der Wissensgesellschaft. transcript, Bielefeld, S 11–26Google Scholar
  29. Molander L, Ågerstrand M, Rudén C (2009) WikiPharma – a freely available, easily accessible, interactive and comprehensive database for environmental effect data for pharmaceuticals. Regul Toxicol Pharmacol 55:367–371. doi:10.1016/j.yrtph.2009.08.009 CrossRefGoogle Scholar
  30. Postle M, Holmes P, Camboni M et al (2012) Assessment of the health and environmental benefits of REACH, ENV.D.3/SER/2011/0027r, final report, part B. Risk & Policy Analysts Limited, NorfolkGoogle Scholar
  31. Purnhagen K, Feindt PH (2015) Better regulatory impact assessment: making behavioural insights work for the commission’s new better regulation strategy. Eur J Risk Regul 6:361–368CrossRefGoogle Scholar
  32. SAICM (2015) Chemicals in Products Programme (Doc. SAICM/ICCM.4/10)Google Scholar
  33. Sands P, Peel J (2012) Principles of international environmental law. University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  34. Schuppert GF (Hrsg) (2006) Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Schuppert GF, Zürn M (Hrsg) (2008) Governance in einer sich wandelnden Welt. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Springer A, Herrmann H, Sittner D et al (2015) REACH compliance: data availability of REACH registration. part 1: screening of chemicals 〉 1000 tpa. UBA Texte. UBA, Dessau-RoßlauGoogle Scholar
  37. UNEP, Consumers International (2004) Tracking progress: implementing sustainable consumption policies, 2. Aufl. UNEP, Consumers International, London, ParisGoogle Scholar
  38. Vengels J (2010) Viele deutsche Handelsketten verstoßen gegen europäisches Recht (BUND Hintergrund-Papier). Berlin. http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/publikationen/chemie/20100913_chemie_hintergrund_reach.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2016Google Scholar
  39. Wursthorn S, Adebahr W (2013) Erfahrung beim Vollzug der Informationsverpflichtungen nach Artikel 33 der REACH-Verordnung. Z Stoffr 6:245–252Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse – sofiaHochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse – sofia, Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität GöttingenGeorg-August Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations