Advertisement

Religion und Spiritualität in der Psychotherapie

  • Henning Freund
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Religion kann man nach Paul Tillich (1959) verstehen als ein Ergriffensein von „ … etwas, was uns unbedingt angeht“. Aufgrund dieser existenziellen Bedeutung ergibt sich für Psychotherapeuten die Notwendigkeit, die Würde ihrer Patienten gerade in Bezug auf deren religiöse Überzeugungen und spirituelle Erfahrungen zu achten. Der Beitrag zeigt auf, wie diese Achtung praktisch aussehen kann, nämlich mit Patienten über den Glauben ins Gespräch kommen, die aktuellen empirischen Befunde zu Religiosität und psychischer Gesundheit kennen und die Selbstreflektion der eigenen persönlichen Haltung zu Religion. Dadurch wird die Gefahr von Würdeverletzungen (Ignorieren, Unkenntnis, Pathologisieren, Idealisieren) gemindert, was sich positiv auf die Öffnungsbereitschaft von religiösen Patienten auswirkt.

Literatur

  1. Allport, G.G., & Ross, J.J. (1967). Personal religious orientation and prejudice. Journal of Personality and Social Psychology 5, S. 432–443.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Ano, G.G., & Vasconcelles, E.E. (2005). Religious coping and psychological adjustment to stress: A meta-analysis. Journal of Clinical Psychology 61, S. 461–480.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bertelsmann-Stiftung. (2007). Bertelsmann – Religionsmonitor 2008. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Bonelli, R. (2014a). Religiosität in der Psychiatrie – zum aktuellen Wissenstand. In: M. Utsch, R. Bonelli, & S. Pfeifer (Hrsg) Psychotherapie und Spiritualität: Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen (S. 85–94). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bonelli, R. (2014b). Das psychotherapeutische Unbehagen mit der Religion. In: M. Utsch, R. Bonelli, & S. Pfeifer, Psychotherapie und Spiritualität: Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen. Heidelberg: Springer, S. 47–54.CrossRefGoogle Scholar
  6. Durkheim, É. (1912). Les formes élémentaires de la vie religieuse. Félix Alcan, Paris.Google Scholar
  7. Ellis, A. (1983). The Case against Religiosity. New York: Institut for Rational-Emotive Therapy.Google Scholar
  8. Freud, S. (1927). Die Zukunft einer Illusion. Wien: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  9. Freund, H. (2014). Verhaltenstherapie und Spiritualität. Spiritual Care 3, 128–139.Google Scholar
  10. Frick, E., Riedner, C., Biechele, I., Frör, P., & Borasio, G. (2005). Erfassung spiritueller Haltungen und Bedürfnisse mit dem halb-strukturierten Interview SPIR – eine randomisierte Studie. Palliativmedizin, 6–92.Google Scholar
  11. Goesmann, C., & Fischer, U. (2014). Reziproke Wertschätzung im Dienstleistungshandeln – eine begriffliche Erweiterung zur Anerkennungstheorie. Arbeit, 1, 23, 22–36.Google Scholar
  12. Harrington, N., & Pickles, C. (2009). Mindfulness and cognitive behavioral therapy: Are they compatible concepts? Journal of Cognitive Psychotherapy 23, 315–323.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hofmann, L., & Walach, H. (2011). Spirituality and religiosity in psychotherapy –– A representative survey among German psychotherapists. Psychotherapy Research 21:2, 179–192.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. James, W. (2014). Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die menschliche Natur. Berlin: Insel.Google Scholar
  15. Kaesler, D. (2009). „Religiös unmusikalisch“. Anmerkungen zum Verhältnis von Jürgen Habermas zu Max Weber. Abgerufen am 16.11.2016 [http://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=13142].
  16. Klassen, M.M. (2010). Bad Religion: The Psychology of Religious Misbehavior. Lanham: University Press of America.Google Scholar
  17. Klein, C., & Lehr, D. (2011). Religiöses Coping. In C. Klein, H. Berth, & F. Balck, Gesundheit – Religion – Spiritualität. Weinheim: Juventa Verlag, S. 333–360.Google Scholar
  18. Koenig, H.G., McCullough, M.E., & Larson, D.B. (2001). Handbook of religion and health. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Larson, D.B., Sherrill, K.K., Lyons, J., Craigie, Jr., F.C., Thielman, S.B., Greenwold, M.A., Larson, S.S. (1992). Associations between dimensions of religious commitment and mental health reported in the American Journal of Psychiatry and Archives of General Psychiatry: 1978–1989. The American journal of psychiatry 149, 557–559.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Lazarus, R.R., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York, Springer.Google Scholar
  21. Otto, R. (2004). Das Heilige. München: C.H. Beck.Google Scholar
  22. Pargament, K. (1997). The Psychology of Religion and Coping. New York: Guilford.Google Scholar
  23. Pargament, K. (2007). Spiritually Integrated Psychotherapy: Understanding and Adressing the Sacred. New York: Guilford.Google Scholar
  24. Pfeifer, S. (2014). Hochreligiöse Patienten in der Psychotherapie. In M. Utsch, R. Bonelli, & S. Pfeifer, Psychotherapie und Spiritualität: Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen (S. 95–102). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reddemann, L. (2013). Würde – Annäherung an einen vergessenen Wert in der Psychotherapie. Stuttgart: Klett-Cotta-Verlag.Google Scholar
  26. Richard, M., & Freund, H. (2012). Religiosität und Spiritualität in der Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal 3, 202–210.Google Scholar
  27. Richards, P.P., & Bergin, A.A. (1999). Handbook of psychotherapy and religious diversity. Washington, DC: APA.Google Scholar
  28. Sonnenmoser, M. (2010). Psychotherapie mit religiösen Fundamentalisten: Religion als Hürde und Chance. Deutsches Ärzteblatt 7, 320–321.Google Scholar
  29. Stellpflug, M., & Berns, I. (2012). Musterberufsordnung für die Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten – Text und Kommentierung. Heidelberg: PsychotherapeutenVerlag.Google Scholar
  30. Tillich, P. (1959). Gesammelte Werke Bd. IX. Stuttgart: Evangelisches Verlagswerk.Google Scholar
  31. Utsch, M., Bonelli, R., & Pfeifer, S. (2014). Psychotherapie und Spiritualität: Mit existenziellen Konflikten und Transzendenzfragen professionell umgehen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Will, R. (2011). Bedeutung der Menschenwürde in der Rechtsprechung – Essay. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.) Aus Politik und Zeitgeschichte 61. Bonn: Verlag Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Psychotherapie und SupervisionHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations