Advertisement

Zur Bedeutung von Werten und Zielen als motivationale Komponenten in der Psychotherapie

  • Martin Bohus
  • Hinrich Bents
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Wie motiviert man Patienten, sich mit unangenehmen Emotionen auseinanderzusetzen, neues Verhalten auszuprobieren und Muster zu verlassen, die bislang Sicherheit gaben? In der traditionellen Psychotherapie spielt die therapeutische Beziehung die zentrale Rolle – aber auf welche Ressourcen greifen modernere therapeutische Methoden zurück? Internetbasierte Therapie muss weitegehend ohne Therapeuten auskommen. Auch Selbsthilfemanuale oder kleinschrittig strukturierte Programme können sich nicht auf die motivationale Kraft des Therapeuten verlassen. Wir brauchen also motivationale Ansätze, die stärker auf intrinsische Prozesse unserer Klienten zielen. Hier kommt das persönliche Wertesystem zum Tragen. Denn persönliche Werte erleichtern nicht nur Orientierung und Entscheidungsfindung, sondern sie setzen auch starke motivationale Kräfte frei. Der Therapeut sollte daher die individuellen Werte seiner Patienten kennen, um deren motivationale Kraft zu nutzen.

Literatur

  1. Atkinson, J.J. (1964). An introduction to motivation (The University series in psychology). New York: Van Nostrand.Google Scholar
  2. Beierlein, C., Davidov, E., Behr, D., Cieciuch, J., Latcheva, R., László, Z. …, Schwartz, S. (2014). German Version if the revised Portrait Value Questionnaire (PVQ-RR). Unpublished Manuscript.Google Scholar
  3. Bohus, M. (2011). Dialektisch Behaviorale Therapie für Posttraumatische Belastungsstörung nach sexualisierter Gewalt in der Kindheit und Jugend (DBT-PTSD). Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie, 61, S. 140–147.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bohus, M. (2013). Modulare Psychotherapie – ein Werkzeugkoffer für Psychotherapeuten? In: Znoj, H & Berger, T. (Hrsg.) Die Kunst und Wissenschaft der Psychotherapie. Bern: Huber Verlag, S 116–183.Google Scholar
  5. Bohus, M. Missmahl, I. (2016). Zur Umsetzung alternativer Behandlungsmodelle für Flüchtlinge in der BRD: Was können – was sollten wir – aus Afghanistan lernen? Nervenarzt 88 (1), 34–39.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohus, M., Falkai, P., Herpertz, S. (2012). – Modulare Psychotherapie- Rationale und Grundprinzipien. Die Psychiatrie (2/12), 89–99.Google Scholar
  7. Bohus, M., Lyssenko, L., Wenner, M., Barger, M. (2013). Lebe Balance. Das Programm für innere Stärke und Achtsamkeit. Stuttgart: Thieme Verlag.Google Scholar
  8. Davidov, E., Schmidt, P. & Beierlein, C. (2013). „Human Values”. Co-organizer of the papersessions. 5th Conference of the European Survey Research Association (ESRA), July 15th – 19th, Ljubljana, Slovenia.Google Scholar
  9. Frankl, V.V. (1984). Search for Meaning: Mount Mary College.Google Scholar
  10. Hayes, S.C., Strosahl, K.K., Wilson, K.K. (1999). Acceptance and commitment therapy: An experiential approach to behavior change. New York: Guilford.Google Scholar
  11. Lewin, K. (1944). Constructs in psychology and psychological ecology. University of Iowa Studies in Child Welfare, pp 1–29.Google Scholar
  12. Lyssenko, L., Müller, G., Kleindienst, N., Schmahl, C., Berger, M., Eifert, G., Kölle, M., Nesch, S., Ommer-Hohl, J., Wenner, M., Bohus, M. (2016). Effectiveness of a Mindfulness-Based Mental Health Promotion Program Provided by Health Coaches: A Controlled Multisite Field Trial. Psychother Psychosom 85 (6), 375–377.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Maslow, A.A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50, 370–396.CrossRefGoogle Scholar
  14. Robin, W., Norem, J., Cheek, J. (1999). Naturalizing the Self. In: Pervin, L. & John, O. (eds.) Handbook of Personality. Theory and Research. New York: Guildford.Google Scholar
  15. Sachse, R., Langens, T.T. & Sachse, M. (2012). Klienten motivieren. Therapeutische Strategien zur Stärkung der Änderungsbereitschaft. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  16. Schaarschmidt, U. & Fischer, A.A. (2008). Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. AVEM (3. Aufl.). London: Pearson.Google Scholar
  17. Schwartz, S.H., Cieciuch, J., Vecchione, M., Davidov, E., Fischer, R., Beierlein, C., Ramos, A., Verkasalo, M., Lönnqvist, J.E., Demirutku, K., Dirilen-Gumus, O., Konty, M. (2012). Refining the theory of basic individual values. Journal of personality and social psychology, 103 (4), 663–688CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Inst. für Psychiatrische und Psychosomatische Psychotherapie (IPPP)Zentralinstitut für Seelische Gesundheit MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP)Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations