Advertisement

Dimensionen der Würde in der Psychotherapie

  • Luise Reddemann
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Auch in der Psychotherapie gibt es Verletzungen der Würde, eine davon ist der unhinterfragte Gebrauch von Manualen, die die Individualität von Patienten in aller Regel ignorieren. Psychotherapeuten sollten ein starkes Interesse am einmaligen Menschen haben, an der Vielfalt seiner Probleme und gesunden Seiten, nicht nur an seinen Diagnosen. Auch die Persönlichkeit der behandelnden Person rückt zunehmend in den Fokus der (empirischen) Aufmerksamkeit, und es kann angenommen werden, dass vor allem solche Psychotherapeuten gute Therapien machen, die die Würde des Patienten in vollem Umfang achten. In aktuellen Konzepten der Psychotherapie wird zudem der soziale Einfluss auf die Entwicklung psychischer Störungen zu stark geleugnet; es ist an der Zeit, die Bedeutung dieser Prozesse wieder stärker zu reflektieren. Es gilt, Respekt vor der Autonomie des Patienten, seiner Individualität und Verschiedenheit zu entwickeln, aber auch die Würde der Verletzlichkeit und des Scheiterns anzuerkennen.

Literatur

  1. Baumann, P. (2002). Menschenwürde und das Bedürfnis nach Respekt. In: Stoecker, R. (Hrsg.) Menschenwürde, Annäherung an einen Begriff. Öbv und hpt, Wien.Google Scholar
  2. Benedetti, F. (2011). The patients brain. Oxford Press.Google Scholar
  3. Benhabib, S. (1995). Selbst im Kontext. Gender studies. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beyond Aid – Von Wohltätigkeit zu Solidarität: Dokumentation der Zweiten Frankfurter Hilfe-Konferenz (20.–22.02.2014).Google Scholar
  5. Bieri, P. (2013). Eine Art zu leben. Über die Vielfalt menschlicher Würde. München: Hanser.Google Scholar
  6. Borasio, G.D. (2014). Interview im Deutschen Ärzteblatt, Jg.111, Februar 2014, S. 47.Google Scholar
  7. Fürstenau, P. (2007). Psychoanalytisch verstehen, systemisch denken, suggestiv intervenieren. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Funk, R. (2005). Ich und Wir: Psychoanalyse des postmodernen Menschen. München, dtv.Google Scholar
  9. Gabriel, M (2015) Warum es die Welt nicht gibt. Berlin, UllsteinGoogle Scholar
  10. Lévinas, E. (2006). Die Unvorhersehbarkeit der Geschichte. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  11. Maddux, J.E., Snyder, C.R., Lopez, S. J. (2004). Toward a clinical psychology: Deconstructing the illness ideology and constructing an ideology of human strength and potential. In: Linley, P.A., Joseph, S. (eds.) Positive psychology in practice. Hoboken: John Wiley.Google Scholar
  12. Medico International (2014) Beyond Aid – Von Wohltätigkeit zu Solidarität. [https:/www.medico.de/von-wohltaetigkeit-zu-solidaritaet-14673/]
  13. Meyer, P.C. (2011). Gesellschaftliche Hintergründe der Medikalisierung. Vortrag auf der Tagung „Medizin total. Die Medikalisierung des Alltags als ethisches Problem.“ Bern, 1.7.2011.Google Scholar
  14. Reddemann, L. (2008). Würde- Annäherung an einen vergessenen Wert in der Psychotherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Reddemann, L. (2014). Frauensensibler Umgang in der Psychotherapie. In: Die Sprachwandlerin – Luise F. Pusch: Zurufe und Einwürfe von Freundinnen und Weggefährtinnen. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  16. Rilke, R.M. Duineser Elegien 1923. Bibliothek der Erstausgaben. Dtv 1997, München.Google Scholar
  17. Rorty, R. (2003). Wahrheit und Fortschritt. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Schopenhauer zitiert bei Wetz, F.J. (2005). Illusion Menschenwürde. Aufstieg und Fall eines Grundwerts. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Steindl-Rast, D. (2013). Credo- ein Glaube, der verbindet. In: Mühleisen, H.O. Das Mögliche verwirklichen. Freiburg: Kreuz.Google Scholar
  20. Strauß, B. (2013). Vortrag auf der Tagung „Verwickeln und Entwickeln, „Ethische Fragen in der Psychotherapie“. Rhein Klinik Bad Honnef 15.–16.11.2013.Google Scholar
  21. Taureck, B.H.F. (2006). Die Menschenwürde im Zeitalter ihrer Abschaffung. Hamburg: Merus.Google Scholar
  22. Vahl, C.F. (2014). Was ist ein guter Chirurg. Deutsches Ärzteblatt, Jg.111, Februar 2014, S 30–31.Google Scholar
  23. Vasco de Almeida Prado, P: Über das, was wichtig ist. Lissabon 1901 (zitiert bei Bieri 2013).Google Scholar
  24. Verhaeghe, P. (2013). Und Ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft. München: Kunstmann.Google Scholar
  25. Wetz, F.J. (2005). Illusion Menschenwürde: Aufstieg und Fall eines Grundwerts. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Zilke, A. (2014). „Sieg über das Gesetz“; in Süddeutsche Zeitung vom 3.5.2014.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Gunde HartmannFinningenUSA

Personalised recommendations