Advertisement

„Bei meiner Ehre … “ – Zum Nutzen des Ehrbegriffs für die Psychotherapie

Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Die gesellschaftliche Gegenwart ist von Herausforderungen geprägt, die viele Menschen verunsichern. In dieser Atmosphäre kommt der Menschenwürde und der menschlichen Ehre eine verstärkte Bedeutung zu. Der Beitrag bietet eine Zusammenfassung von Konzepten zu einem modernen Ehrbegriff und zur Menschwürde. Diese werden in den Kontext des psychotherapeutischen Handelns gestellt und sowohl hinsichtlich der Ätiologie psychischer Störungen als auch hinsichtlich der psychotherapeutischen Prozesse reflektiert.

Literatur

  1. Appiah, K.A. (2011). Eine Frage der Ehre oder Wie es zu moralischen Revolutionen kommt. München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Berger, P. & Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Praxis. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Burkhart, D. (2006). Eine Geschichte der Ehre. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  6. Cohen, D.; Nisbett, R.E.; Bowdle, B. & Schwarz, N. (1996). Insult, aggression and the southern culture of honor: An „experimental ethnography“. J. Personality and Social Psychology 70/5, 945–960.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goffman, E. (1963). Stigma; notes on the management of spoiled identity. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  8. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Kant, I. (1965). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. 3. Aufl. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  10. Kulenkampff, J. (2014). Kant, ein „Alleszermalmer“? In K. Mösenender (Hrsg.), Weltbilder im Wandel. S. 43–68. Erlangen: FAU University Press.Google Scholar
  11. Leung, A.K. & Cohen, D. (2011). Within- and Between-culture variation: Individual differences and the cultural logics of honor, face, and dignity cultures. J. Personality and Social Psychology, 100/3, 507–56.CrossRefGoogle Scholar
  12. Luhmann, N. (1965). Grundrechte als Institution. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Margalit, A. (2012). Politik der Würde. Über Achtung und Verachtung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Oberwittler, D. & Kasselt, J. (2011). Ehrenmorde in Deutschland 1996–2005. Eine Untersuchung auf der Basis von Prozessakten. München: Luchterhand.Google Scholar
  15. Pico della Mirandola (1496/1997). Oratio de hominis dignitate /Rede über die Würde des Menschen: Lat. /Dt. Hamburg: Reclam.Google Scholar
  16. Pitt-Rivers, J. (1968). Honor. International Encyclopedia of the Social Sciences, Vol. 6, pp. 503–511.Google Scholar
  17. Schaber, P. (2010). Instrumentalisierung und Würde. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  18. Simmel, G. (2008). Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Speitkamp, W. (2010). Ohrfeige, Duelle und Ehrenmord. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  20. Stoecker, R. (Hrsg.) (2004). Menschenwürde. Annäherung an einen Begriff. Wien: öbv&hpt.Google Scholar
  21. Stoecker, R. (2011). Die philosophischen Schwierigkeiten mit der Menschenwürde – und wie sie sich vielleicht lösen lassen. Information Philosophie 2011 (1), 8–19.Google Scholar
  22. Stoecker, R. (2014). Philosophie der Menschenwürde und die Ethik der Psychiatrie. Psychiatrische Praxis 41, Suppl. 1, 19–25.Google Scholar
  23. Spaeman, R. (1987). Über den Begriff der Menschenwürde. Das Natürliche und das Vernünftige. München: Piper.Google Scholar
  24. Vogt, L. (1997). Zur Logik der Ehre in der Gegenwartsgesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations