Advertisement

Pathologie der Mamma

  • Arndt Hartmann

Zusammenfassung

Das Mammakarzinom ist der häufigste maligne Tumor bei Frauen. Die Pathologie spielt in der Diagnose des Mammakarzinoms innerhalb der interdisziplinären Behandlung der Erkrankung in Brustzentren, aber auch in der Diagnose von entzündlichen und benignen Mammaerkrankungen eine wesentliche Rolle. Jede klinisch bzw. radiologisch verdächtige Läsion sollte möglichst vor einer therapeutischen Operation durch eine histologische Untersuchung abgeklärt werden. Die Prognose des Mammakarzinoms ist heute sehr gut. Prognose und Therapie des Mammakarzinoms sind dabei von den histopathologischen und molekularen Eigenschaften der jeweiligen Tumorerkrankung abhängig.

Literatur

  1. Azzoparti JG (1979) Problems in Breast Pathology. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Hix DG, Lester SC (2016) Diagnostic Pathology: Breast, 2. Aufl, Elsevier, Salt Lake CityGoogle Scholar
  3. International Union Against Cancer UICC (2010) TNM-Klassifikation maligner Tumoren. Wiley VCH, WeinheimGoogle Scholar
  4. Klöppel G, Kreipe HH, Remmele W (2013) PATHOLOGIE. Mamma, weibliches Genitale, Schwangerschaft und Kindererkrankungen, Springer HeidelbergGoogle Scholar
  5. Lakhani SR, Ellis IO, Schnitt SJ, Tan PH, van der Vijver MJ (Hrsg), (2012) WHO-Classification of tumors of the breast. IARC, LyonGoogle Scholar
  6. Rosen PP (2001) Rosen’s Breast Pathology, 2.Aufl, Lippinkott/Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. Tavassoli FA (1999), Pathology of the Breast, 2. Aufl, Appleton & Lange, NorwalkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Arndt Hartmann
    • 1
  1. 1.Institut für PathologieUniversitätsklinikum ErlangenErlangen

Personalised recommendations