Advertisement

CSR-Dynamik steigern durch Branchenorientierung

  • Christian Geßner
  • Axel Kölle
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Um Wirksamkeit jenseits der Nischen zu entfalten, muss sich das CSR-Konzept im unternehmerischen Alltag beweisen, d. h. konkret aufzeigen, welche Herausforderungen von heute und morgen durch die Zuhilfenahme der „Nachhaltigkeitsbrille“ besser, d. h. einfacher, frühzeitiger, intelligenter oder konsequenter gelöst werden können.

Also gilt es, das eigene Kerngeschäft kritisch in den Blick zu nehmen, seinen internen und externen Anspruchsgruppen aufmerksam zuzuhören und gemeinsam zu reflektieren, welchen gesellschaftlichen Nutzen die eigenen Produkte und Dienstleistungen stiften. Die Frage nach nachhaltig erfolgreichen Geschäftsmodellen setzt zunächst eine vertiefte Kenntnis der Märkte, Strategien und Herausforderungen in den jeweiligen Branchen voraus und ist zudem je nach Größe, Historie und Kultur eines Unternehmens spezifisch zu beantworten. So sieht sich der familiär geführte landwirtschaftliche Betrieb naturgemäß anderen Herausforderungen gegenüber als der mittelständische Automobilzulieferer oder der global agierende Pharmakonzern.

Doch wie kann es gelingen, dass Nachhaltigkeitsthemen spezifisch in die betriebliche Realität integriert werden und die Dynamik von CSR in NRW messbar gesteigert wird?

Um dieser Frage nachzugehen, beginnt der vorliegende Beitrag mit einem kurzen Überblick über bestehende CSR-Rahmenwerke und diskutiert die Vor- und Nachteile einer Zertifizierung im Allgemeinen. Konkret wird dann auf den freiwilligen Standard des ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung eingegangen. Den ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften nutzen heute bereits zahlreiche Unternehmen insbesondere der Ernährungswirtschaft in NRW. Auf Basis der Erfahrungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik werden im Fazit schließlich Perspektiven entwickelt. So wird insbesondere in einer Verständigung der Akteure auf wenige Top-CSR-Themen pro Branche eine große Chance gesehen, die CSR-Anstrengungen in NRW zu dynamisieren.

Literatur

  1. Alfred Ritter GmbH & Co. KG (2015) Nachhaltigkeitsbericht 2014. http://www.ritter-sport.de/de/familienunternehmen/nachhaltigkeit.html. Zugegriffen: 14. Okt. 2016Google Scholar
  2. DNK (2016) DNK-Datenbank. http://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de/datenbank/. Zugegriffen: 14. Okt. 2016Google Scholar
  3. Geßner C (2008) Unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategien: Konzeption Und Evaluation. Peter Lang Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Geßner C, Zurad J, Kölle A, Endres P (2010) Gradmesser für Nachhaltigkeit. Umweltmagazin 03:52–53Google Scholar
  5. Geßner C, Rübbelke M, Petzold B, Zurad J, Kölle A, Endres P (2013a) ZNU-NachhaltigkeitsCheck. ZNU-Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung, WittenGoogle Scholar
  6. Geßner C, Kölle A, Ludemann K, Rübbelke M, Diekmann V (2013b) ZNU-Standard Nachhaltiger WirtschaftenFood. Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung, WittenGoogle Scholar
  7. Geßner C, Kölle A, Ludemann K, Schäfer F, Rübbelke-Alo M, Diekmann V (2016) Nachhaltiger Wirtschaften: Vom Selbst-Check zum zertifizierbaren ZNU-Standard. In: Grothe A (Hrsg) Bewertung unternehmerischer Nachhaltigkeit – Modelle und Methoden zur Selbstbewertung. Erich Schmidt Verlag, Berlin, S 121–137Google Scholar
  8. Grothe A (Hrsg) (2016) Bewertung unternehmerischer Nachhaltigkeit – Modelle und Methoden zur Selbstbewertung. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  9. Günther E, Bergmann A, Rieckhof R (2014) Etablierung betriebswirtschaftlicher Methoden durch Normung. In: Prammer HK (Hrsg) Ressourceneffizientes Wirtschaften. Springer, Wiesbaden, S 37–53Google Scholar
  10. Hahn R (2013) Zur Normierung gesellschaftlicher Verantwortung – ISO 26000 im analytischen Vergleich mit ISO 14000 und SA 8000. Zeitschrift für Wirtschafts- Unternehmensethik 14(3):378–400Google Scholar
  11. Hemphill T (2013) The ISO 26000 guidance on social responsibility international standard: what are the business governance implications? Corporate Governance. Int J Bus Soc 13(3):305–317Google Scholar
  12. Kölle A (2008) Risikomanagement als strategisches Instrument zum Nachhaltigen Wirtschaften – dargestellt am Beispiel der Ernährungswirtschaft. Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  13. Maaß F, Chlosta S, Icks A, Welter F (2014) Konzepte und Wirkungen nachhaltigen Unternehmertums, Institut für Mittelstandsforschung Bonn, Materialien No. 227, S 13Google Scholar
  14. Schoenheit I, Dahle S, Tiemann N (2012) Kurzgutachten zur Systematik bestehender CSR-Instrumente im Auftrag des BMAS. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  15. UN (2016) Sustainable Development Goals. https://sustainabledevelopment.un.org/?menu=1300. Zugegriffen: 14. Okt. 2016Google Scholar
  16. Weizsäcker CC (2005) Gesellschaftliche Verantwortung als konservatives Prinzip, unternehmerisches Handeln als progressives Prinzip. Sind sie kompatibel zu machen? Vortrag am 24.10.2005 im Kulturwissenschaftlichen Institut EssenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZNU-Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung / Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations