Advertisement

Wider Greenwashing: Wie integre CSR-Akteure sich absichern können

  • Frank MaaßEmail author
  • Annette Icks
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

CSR ist nicht nur eine chancenreiche, sondern auch eine mit Risiken behaftete Managementstrategie. So kann beispielsweise Opportunismus den Erfolg einer von Unternehmen betriebenen CSR-bezogenen Politik ernsthaft gefährden. Die bekannteste Form hierbei stellt Greenwashing (dt.: Grünfärberei) dar – was in zweierlei Weise für Unternehmen zur Gefahr werden kann: CSR-Unternehmen können durch das Greenwashing anderer Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen oder gar fälschlicherweise selbst des Greenwashings bezichtigt werden. Hintergrund ist in beiden Fällen Informationsasymmetrie. Gelingt es nicht, Greenwashing zu unterbinden, drohen Wettbewerbsverzerrungen. Leidtragende sind die redlichen CSR-Akteure und deren Kunden. Anhand zweier Vergleichsunternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die sich in ihrer Größe deutlich unterscheiden, zeigt der Beitrag, welche Instrumente sich eignen, um die Risiken, die mit Greenwashing verbunden sind, zu minimieren. Als zielführend erweisen sich eine testierte Berichterstattung, der sozialkapitalgetragene Kundendialog, Signaling und eine Compliance-Kooperation – Maßnahmen also, die prinzipiell von Unternehmen jedweder Größe praktiziert werden können.

Literatur

  1. Akerlof GA (1970) The Market for ‘Lemons’: Quality Uncertainty and the Market Mechanism. Q J Econ 84(3):488–500CrossRefGoogle Scholar
  2. Bio-Circle (2014) Homepage. http://www.bio-circle.de/home.html. Zugegriffen: 26. Nov. 2014Google Scholar
  3. Bio-Circle (2015) Bio-Circle You Tube. https://www.youtube.com/user/biocircle. Zugegriffen: 06. Jan. 2015Google Scholar
  4. Bourdieu P (1983) Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel R (Hrsg) Soziale Ungleichheiten. Verlag Otto Schwartz & Co Göttingen, Göttingen, S 183–198Google Scholar
  5. Clausen J, Loew T (2005) Mehr Glaubwürdigkeit durch Testate? Internationale Analyse des Nutzens von Testaten in der Umwelt und Nachhaltigkeitsberichterstattung, Kurzfassung, Projekt Im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Hannover/Berlin. http://www.4sustainability.de/nachhaltigkeits-berichterstattung/publikationen.html. Zugegriffen: 09. März 2017Google Scholar
  6. Coase R (1937) The Nature of the Firm. Economica 16(4):386–405CrossRefGoogle Scholar
  7. Coleman J (1995) Grundlagen der Sozialtheorie. Handlungen und Handlungssysteme Bd. 1. R. Oldenbourg Verlag, MünchenGoogle Scholar
  8. Deutschlandtest (2014) Studie: Nachhaltigkeit 2014. Mit gutem Gewissen. http://www.deutschlandtest.de/de/wp-content/uploads/DT-Cover-Nachhaltigkeit.pdf. Zugegriffen: 26. Nov. 2014Google Scholar
  9. Großmann S (2010) Die Verifizierung von Nachhaltigkeitsberichten zur Reduzierung von Informationsasymmetrie, Ingolstadt. https://opus4.kobv.de/opus4-ku-eichstaett/files/40/Dissertation.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2016Google Scholar
  10. Herrmann-Pillath C, Lies J (2001) Stakeholder Orientierung als Management sozialen Kapitals in unternehmensbezogenen Netzwerken. Wittener Diskussionspapiere, Bd. 84. Eigenverlag der Universität Witten/Herdecke, WittenGoogle Scholar
  11. Hoffmann M, Maaß F (2008) Corporate Social Responsibility als Erfolgsfaktor einer stakeholderbezogenen Führungsstrategie? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In: IfM Bonn (Hrsg) Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 116 NF. Gabler, Wiesbaden, S 1–51Google Scholar
  12. Icks A, Levering B, Maaß F, Werner A (2015) Chancen und Risiken von CSR im Mittelstand. In: IfM Bonn (Hrsg) IfM-Materialien, Nr. 236, Bonn. http://www.ifm-bonn.org/publikationen/publikationendetail/?tx_ifmstudies_publicationdetail%5Bpublication%5D=513&cHash=fc30422b3ec58ae4c101b2e672790d8f. Zugegriffen: 09. März 2017Google Scholar
  13. Laufer WS (2003) Social Accountability and Corporate Greenwashing. J Bus Ethics 43(3):253–261CrossRefGoogle Scholar
  14. Mahoney LS, Thorne L, Cecil L, LaGore W (2013) A Research Note on Standalone Corporate Social Responsibility Reports: Signaling or Greenwashing? Crit Perspect Account 24(4):350–359CrossRefGoogle Scholar
  15. Milgrom P, Roberts J (1992) Economics, Organization and Management. Prentice Hall, Prentice Hall VerlagGoogle Scholar
  16. Möller S (2006) Opportunismus. Wirtschaftswissenschaftliches Stud 35(7):402–403CrossRefGoogle Scholar
  17. Müller U (2007) Greenwashing in Zeiten des Klimawandels. Wie Unternehmen ihr Image grün färben. www.lobbycontrol.de. Zugegriffen: 24. Aug. 2016Google Scholar
  18. Neßler C, Tellhelm F (2012) Corporate Social Responsibility – Eine signaltheoretische Analyse. Josef Eul, LohmarGoogle Scholar
  19. Putnam R (1993) The Prosperous Community. Social Capital and Public Life. Am Prospect 4(4):35–42Google Scholar
  20. Richter R, Furubotn E (2003) Neue Institutionenökonomik. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  21. Ripperger T (2003) Ökonomik des Vertrauens. Analyse eines Organisationsprinzips. In: Hohmann K (Hrsg) Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften, Bd. 101. Mohr Siebeck Verlag, TübingenGoogle Scholar
  22. Röttger U, Schmitt J (2009) Bedingungen, Chancen und Risiken der Reputationskonstitution ökonomischer Organisationen durch Corporate Responsibility. In: Schmidt SJ, Tropp J (Hrsg) Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich, gut zu sein? Halem-Verlag, Köln, S 39–58Google Scholar
  23. Schäfer H, Kemper H-G (2010) Entwicklung einer webbasierten Informationsplattform zur Abbildung von Systemen, Prozessen und Ergebnissen des Ratings von Corporate Sustainability/Corporate Social Responsibility, Stuttgart. http://www.argus-responsibility.de/argusweb/images/downloads/Abschlussbericht/Argus_Abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 26. Nov. 2004Google Scholar
  24. Schechler JM (2002) Sozialkapital und Netzwerkökonomik. Campus-Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  25. Schrader U (2003) Transparenz über Corporate Social Responsibility (CSR) als Voraussetzung für einen Wandel zu nachhaltigerem Konsum. In: Lange H (Hrsg) Nachhaltigkeit als radikaler Wandel – Die Quadratur des Kreises? Springer, Wiesbaden, S 149–166Google Scholar
  26. Schrader U, Hansen U (2005) Corporate Social Responsibility als aktuelles Thema der Betriebswirtschaftslehre. Die Betriebswirtschaft 65(4):373–395Google Scholar
  27. Spence M (1973) Job Market Signaling. Q J Econ 87(3):355–374CrossRefGoogle Scholar
  28. Spremann K (1990) Asymmetrische Informationen. Zeitschrift Für Betriebswirtschaftslehre 60(5/6):561–586Google Scholar
  29. Vilain M (2010) Meine Firma, meine Mitarbeiter, meine Heimat. Merkmale unternehmerischen Engagements im deutschen Mittelstand. In: Braun S (Hrsg) Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen. Der deutsche Weg im internationalen Kontext. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 106–139CrossRefGoogle Scholar
  30. Williamson OE (1975) Markets and Hierarchies. Analysis and Antitrust Implications. The Free Press Verlag, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mittelstandsforschung BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations