Advertisement

Werkzeuge

  • Sebastian Göse
  • Markus Reihlen
Chapter
  • 2.4k Downloads

Zusammenfassung

Im ersten Teil der Case Study sollen sich die Bearbeitenden mit der Thematik des Gründungsmanagements und des Entrepreneurships näher beschäftigen. Am Anfang steht die Frage im Vordergrund, welche Rolle dieses Thema in unserer Gesellschaft spielt. Für diese sind Entrepreneure von hoher Relevanz. Sie leisten einen enormen Beitrag zur Entwicklung entscheidender Innovationen für Fortschritt und Wachstum. Joseph A. Schumpeter spricht von einem Prozess der „kreativen Zerstörung“, welcher durch Entrepreneure ausgelöst wird (Schumpeter 2005). So können unternehmerische Aktivitäten einen Beitrag zur Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Volkswirtschaften leisten und neue Arbeitsplätze schaffen. Wirtschaftlicher Erfolg ist damit ein Resultat vieler verschiedener Faktoren, die auf Märkte und Unternehmen einwirken; vor allem aber sind es die Unternehmerinnen und Unternehmer, die für den ökonomischen Erfolg sorgen und den Fortschritt vorantreiben.

Literaturverzeichnis

  1. Dowling, Michael (2003) Gründungsmanagement: Vom erfolgreichen Unternehmensstart zu dauerhaftem Wachstum. Springer Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Gerrig, Richard J; Zimbardo Philip G (2008) Psychologie, 18. Aufl. Pearson Studium, MünchenGoogle Scholar
  3. Grant, Robert M (2005) Contemporary strategy analysis, 5. Aufl. Blackwell Publishing, MaldenGoogle Scholar
  4. Heinecke, Hans-Jürgen (2002) Methodische Differenzierung als Geschäftsstrategie – Prozessberatung in der Praxis. In: Mohe, Michael; Heinecke, Hans J; Pfriem, Reinhard (Hrsg) Consulting – Problemlösung als Geschäftsmodell. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Maister, David (1993) Managing the professional service firm. Free press paperbacks, New YorkGoogle Scholar
  6. Porter, Michael E (1980) Competitive Strategy: Techniques for Analyzing Industries and Competitors. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Reinhardt, Ingo (2007) Eine neutrale Theorie der Wettbewerbsdominanz. Kölner Wissenschaftsverlag, KölnGoogle Scholar
  8. Shane, Scott; Locke, Edwin A; Collins, Christopher J (2003) Entrepreneurial motivation. Human Resource Management Review 13 (2): 257–279CrossRefGoogle Scholar
  9. Von Nordenflycht, Andrew (2010) What is a Professional Service Firm? Towards a Theory and Taxonomy of Knowledge Intensive Firms. Academy of Management Review 35 (1): 155–174CrossRefGoogle Scholar
  10. Williamson, Oliver E (1975) Markets and Hierarchies: Analysis and Antitrust Implications: a study in the economics of internal organization. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  11. Hauschildt, Jürgen (2006) Entwicklungen in der Krisenforschung. In: Hutzschenreuter, Thomas; Griess-Nega, Torsten (Hrsg) Krisenmanagement, Grundlagen – Strategien – Instrumente. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Schumpeter, Joseph A (2005) Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 8. Aufl. UTB für Wissenschaft, Francke, TübingenGoogle Scholar
  13. Töpfer, Armin (1999) Plötzliche Unternehmenskrisen – Gefahr oder Chance? Grundlagen des Krisenmanagement, Praxisfälle, Grundsätze zur Krisenvorsorge. Hermann Luchterhand Verlag, NeuwiedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Sebastian Göse
    • 1
  • Markus Reihlen
    • 2
  1. 1.Case StudiesLeuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland
  2. 2.Case StudiesLeuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations