Advertisement

Marktversagen und Wirtschaftspolitik

  • Marc Scheufen
Chapter

Zusammenfassung

Bisher haben wir individuelle und soziale Wohlfahrt relativ getrennt voneinander betrachtet. Bereits in Kap. 3 haben wir gesehen, dass individuelle und soziale Anreize nur dann miteinander einhergehen, wenn eine Reihe von Annahmen erfüllt sind. Als Referenzmaßstab für (Allokations-) Effizienz haben wir das Modell des vollkommenen Wettbewerbs kennengelernt. Der Vergleich von Polypol und Monopol zeigt uns dabei bereits, dass die Verletzung auch nur einer der Annahmen des Modells des vollkommenen Wettbewerbs (Polypol) zu Wohlfahrtsverlusten führt (dead-weight-loss). In diesem Zusammenhang ist die Annahme der „atomistischen Marktstruktur“ verletzt. Marktmacht führt dazu, dass der Marktmechanismus nicht zum sozial wünschenswerten Marktgleichgewicht führt. Man spricht deshalb von Marktversagen. Nun kann jede dieser Annahmen dieses Referenzmodells einen eigenen Marktversagenstatbestand begründen.

Literatur

  1. Coase R (1960) The Problem of Social Cost. Journal of Law and Economics Vol. 3:1–44CrossRefGoogle Scholar
  2. Coase R (1937) The Nature of the Firm. Economica, 4(16):386–405CrossRefGoogle Scholar
  3. Cooter R, Ulen T (2007) Introduction to Law and Economics. 5. Auflage. Pearson Addison Wesley, BostonGoogle Scholar
  4. Demsetz H (1969) Information and Efficiency: Another Viewpoint. Journal of Law and Economics 12(1):1–22CrossRefGoogle Scholar
  5. Eidenmüller H (2015) Effizienz als Rechtsprinzip: Möglichkeiten und Grenzen der ökonomischen Analyse des Rechts. 4. Auflage Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  6. Endres A (2013) Umweltökonomie. 4. Auflage Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Erlei M, Leschke M, Sauerland D (2016) Neue Institutionenökonomik. 3. Auflage Schäffer-Poschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Feess E, Seeliger A (2013) Umweltökonomie und Umweltpolitik. 4. Auflage Franz Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  9. Frisch M (2014) Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 9. Auflage, Franz Vahlen, München (ehemals Fritsch M, Wein T, Ewers H-J 1.-7. Aufl., Vahlen, München)Google Scholar
  10. Hayek F (1945) The Use of Knowledge in Society. American Economic Review 35(4):519–530Google Scholar
  11. Pigou A (1920) The Economics of Walfare. 1. Auflage Macmillan and Co., LondonGoogle Scholar
  12. Schäfer H, Lwowksi H (2002) Konsequenzen wirtschaftsrechtlicher Normen: Kreditrecht – Verbraucherschutz – Allgemeines Wirtschaftsrecht. Gabler Edition Wissenschaft, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. Schumpeter J (1912) Theorie der wirtschaftswissenschaftlichen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot (Neuausgabe Jochen Röpke und Olaf Stiller (Hrsg.), Berlin (2006))Google Scholar
  14. Shavell S, van Yperselen T (2001) Rewards versus Intellectual Property Rights. Journal of Law and Economics 44(2):525–547CrossRefGoogle Scholar
  15. Vandenberghe (2007) The Economics of the Non-Discrimination Principle in General Contract Law. European Review of Contract Law 3(4):412–431Google Scholar
  16. Wiesmeth H (2013) Umweltökonomie: Theorie und Praxis im Gleichgewicht. Des Schadensausmaßes. Springer, Berlin und HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Marc Scheufen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations